MAK

Volltext: Katalog der Special-Ausstellung von Krügen und krugartigen Gefässen im Oesterreichischen Museum im Wien

55 
schöner Form und Gliederung. Am Halse in einem Or 
namentbande: nLucas de Wael 1579«; auf dem Bauche 
Wappen mit I. E., darüber 1594. Zu beiden Seiten dieses 
Wappens ein anderes sich wiederholend, darüber 1590. 
(Ritter v. Lanna, Prag.) 
411. Krug mit Zinndeckel, 17. Jahrh., 0 28 h., 0-18 ob. Dm., aus 
grauem Steinzeug mit aufgepresstem Wappen. 
(Fürst Sch warzenberg.) 
516. Grosser bauchiger Henkelkrug, neuer Zinndeckel, restaurirt, 
0-30 h., Steingut, aus weisser oder silbergrauer Masse ohne 
farbige Glasur. Am Halse hält ein Engel das sächsische 
Wappen. 157. Darunter zwei diagonal zulaufende reiche 
Ornamentleisten. Nachteulen. Maskenköpfe. Engelköpfe. 
Jagdbare Thiere. Akanthusblätter. (Aufdem Halse und dem 
Bauche restaurirt.) (Ritter v. Lanna, Prag.) 
203. Rheinischer Krug, 15. Jahrh., 0-30 h , 0 05 ob. Dm., aus 
gelbem Steinzeug, mit hohem Fuss und hochangesetztem 
Henkel. (Graf Wilcz ek.) 
742. Französischer Krug, 16. Jahrh., 0'24 h., 0 08 ob. Dm., aus 
grauem Steinzeug, mit aufgepressten Verzierungen, Lämm 
chen und Blumen versetzt. Verkäuflich. 
(Herr S. Egger.) 
520. Henkelkrug in sphäroidischer Form mit älterem Zinndeckel, 
0 21 h., Steingut, aus weisser oder silbergrauer Masse, ohne 
farbige Bemalung. Am Halse drei Löwenköpfe. Um den 
Bauch Fries mit den tanzenden Bauern nach H. S. Beliam 
und Inschrift: H. H. 1591. (Ritter v. Lanna, Prag.) 
527. Bauchiger Henkelkrug mit neuem Zinndeckel, schlankem 
Halse und Ausgussschnabel, 0'62 h., Steingut aus silber 
grauer Masse, ohne farbige Glasur. Am Bauche zwischen 
stylistischem Blumen-Ornament in einem Achteck ein 
Wappen, darüber G. S. (Ritter v. Lanna, Prag.) 
315. Trauerkrug mit Zinndeckel, 17. Jahrh., 0 20 h., 0’10 ob. 
Dm., aus weissem Steinzeug, mit aufgepressten schwarz 
bemalten Verzierungen. Verkäuflich. 
(Herr Neurath.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.