MAK

Volltext: Katalog der Special-Ausstellung von Krügen und krugartigen Gefässen im Oesterreichischen Museum im Wien

64 
595 Zunft-Pocal in Art der Pooale aus Cooosnuss mit Zinndeckel 
zum Abheben, behelmter Krieger, 0-29 h., Steingut, mit 
brauner Glasur. Am Bauche das sächsische Wappen von 
einem Greif und einem Löwen tiankirt, zweimal der Doppel 
adler und einmal der seine Jungen fütternde Pelikan in 
ovalen Medaillons. Reich in Zinn montirt und mit sechs 
Silbergroschen beschlagen. Am Zinnfuss die Namen der 
Zunftgenossen eingravirt. (Ritter v. Lann a, Prag). 
816. Rheinischer Krug, datirt 1607, 0-88 h., 0-07 ob. Dm., aus 
gelbem Steinzeug, mit aufgepressten Verzierungen. Am 
Bauche die Churfürsten in Arcaden. (Baron Liebieg.) 
220. Rheinischer Krug mit drei Henkeln, datirt 1586, 0 27 h., 
0‘08 ob. Dm , aus braunem Steinzeug. Am Bauche dreimal 
aufgepresst ein Wappen mit 1586. (Graf Wilczeck.) 
47. Sächsischer Weinkrug mit Zinndeckel und Verschluss, 
18. Jahrh., 0 32 h., 0 10 ob. Dm., von braunem Steinzeug 
mit aufgepressten Verzierungen. 
(Herr V. E. Weitmann.) 
578 Krug von sphäroidischer Form, reich gegliedert mit altem 
Zinndeckel, mit Medaillon auf die Abschaffung der 
Jesuiten. Der Zinnfuss unten gravirt mit Inschrift. 0-33 h., 
Steingut, mit brauner Glasur. Um den Bauch ein Fries 
mit der Geschichte der Susanna und die Umschrift: »Dit 
is die schone Historia von Susanna int Körte ist gesneiden 
anno 1584 Engel Kran.« 
(Ritter v. Lanna, Prag.) 
430. Flasche mit Zinnverschluss, 17. Jahrh., 0'35 h., aus braunem 
Steinzeug, mit eingeschnittenen, schwarzglasirten Ver 
zierungen. ' ^raf Mannsfeld.) 
599 Hoher konischer Henkelkrug mit altem Zinndeckel, 0 29 h., 
Steingut mit brauner Glasur. In der oberen schmalen Ab 
theilung der Doppeladler, links und rechts von demselben 
die zu einander gekehrten Bildnisse eines bärtigen Mannes 
und einer Frau. Unten: Die Verkündigung und Kreuzigung 
und das Opfer Abraham’s. 
(Ritter v. Lanna, Prag.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.