MAK

Volltext: Die historische Ausstellung von Wand- und Plafond-Decorationen im Sommerhalbjahr 1885

6 
Helle, kräftige Farben bilden zunächst meist geometrische Muster, 
welche Teppiche und Matten, den ursprünglichsten Schmuck der Wände, 
nachbilden sollen. Der Ursprung der einfachsten Motive aus der Textil 
industrie ist leicht zu erkennen und wird sich auch bei complicirteren 
noch durchfühlen lassen; daneben kommen aber auch Muster vor, in 
welchen helle weiße oder gelbe Windungen vorherrschen, die augen 
scheinlich aus gebogenen Drähten gebildete Metallverzierungen nach 
ahmen sollen. Ueberall aber sind dazwischen Blumenmotive in strenger 
Stylisirung verstreut und noch mehr als bei der Wand-Decöration bilden 
Lotus- und Papyrusblüthe den Schmuck der Capitäle und den Abschluss 
fries der Wand, gleichsam Blumenkränze symbolisirend, welche bei fest 
lichen Gelegenheiten um diese Bauglieder gelegt wurden. Wie alt und 
frühe schon durchgebildet eine symbolische Decoration war, dafür haben 
wir ein anderes Beispiel in jenen Deckenfeldern, die uns auf blauem 
Grunde den fliegenden Sperber, das mythische Bild der Sonne, zeigen, 
oder zerstreute Vögel, die sich in blauer Luft tummeln. Solche Decken 
bekennen eingestandenermaßen, dass sie das ausgespannte Himmelszelt 
imitiren wollen. Wie nun der Schmuck der Wände durch Teppichmuster, 
die Verwendung des vegetabilischen Ornamentes, die symbolische Ver 
zierung ausgezeichneter Räume durch alle Kunststyle bis in unsere Zeit 
fortdauerte, so finden wir auch schon auf ägyptischen Wänden eine vierte 
Art der Verzierung, nämlich durch historische Gemälde sowohl religiöser 
als profaner Art. Ja dieselben bilden sogar den gewöhnlichsten Schmuck, 
überziehen die Wände ganzer Tempel und aller Gemächer der Grab 
kammern, indem sich die ornamentale Verzierung auf ein um diese 
Wände und die einzelnen Bildfelder laufendes Band, auf Friese, Ver 
zierung der Decken und der freistehenden Bauglieder, wie Säulen, 
Anten etc. erstreckt. Nicht immer sind diese Malereien flach, sondern 
oft werden sie durch ein sehr flaches Relief des Stucco - Ueberzuges 
gehoben, und nur wenn diese Reliefs selbst schon in schönfarbigem 
Steine, wie in Rosengranit, ausgeführt sind, entbehren sie des farbigen 
Ueberzuges. 
Der Zeit am nächsten stehen nun die Ueberreste assyrischer Deco- 
ralion, die wir in einem Pultkasten der Wandnische vorlegen. Sie sind 
aus Layard’s Werk: »The monuments of Niniveh« genommen. Die ver 
suchte Restauration eines Saales zeigt uns ein ähnliches Decorations- 
system wie das ägyptische, nur ist der Eindruck schwerer, die Ornamen- 
tation weniger durchgebildet und beweglich, der Einfluss der Metall- 
decoration auf die Malerei noch mehr in die Augen springend. Sowohl 
die als häufigstes Motiv verwendete Rosette ist den Köpfen von Bronze 
nägeln nachgebildet, auch der als gewöhnliches Decorationsmotiv ver 
wendete Lebensbaum weist mit seinen drahtartig verflochtenen Zweigen 
auf metallische Vorbilder hin.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.