MAK

Volltext: Katalog der Special-Ausstellung Mittelalterlichen Hausraths

es auch vor, dass sie verziert wurden, z. B. mit dem oft gebrauchten 
Motiv des gerollten Papieres. 
An dieser durchgreifenden Veränderung zu Gunsten des Holzes 
nahm auch der bewegliche Hausrath Antheil. Kasten und Schränke, 
Truhen und Tische, Betten und Sitzmöbel, alles verzierte sich nunmehr 
mit Hilfe des Schnitzmessers und Stemmeisens, wo früher allein die Farbe 
geherrscht hatte. Nicht dass diese, die Farbe, ganz verbannt wurde, aber 
sie erscheint nun als Mittel der Verzierung nur in zweiter Linie, nur 
aushelfend, nicht leitend. Lange aber behält auch das geschnitzte Orna 
ment den Charakter der Flächenverzierung. 
Man kann für die Verzierung des Mobiliars in der gothischen 
Epoche drei Stufen annehmen, die allerdings nicht so einander folgen, 
dass eine an die Stelle der anderen tritt; vielmehr, einmal ausgebildet, 
bleiben sie nebeneinander, bis die Renaissance sie alle aufhebt. Es ist ein 
Stufengang vom Flächenornament zum vollen Relief. Auf der ersten 
Stufe tritt das Ornament gar nicht aus seiner ebenen Fläche heraus, 
vielmehr ist der Grund in sehr geringer Tiefe herausgehoben und in 
dieser Tiefe mit einer Farbe, gewöhnlich blau oder roth, bedeckt. Die 
Erscheinung ist also immer noch eine farbige. Der Zeichnung nach 
besteht das Ornament dieser Art in laubigen Windungen. Auf der 
zweiten Stufe tritt das Ornament schon höher und freier heraus; es 
besteht aber aus den scharfkantigen Zirkelschlägen des Maßwerkes, das 
von dem Steinornament der Architektur im 14. Jahrhundert auf die 
anderen Zweige der gewerblichen Kunst übertragen wurde und hier 
eine bedeutende, jedoch allzusteife, wenig entsprechende Anwendung 
fand. Es macht auf dem hölzernen Mobiliar, wenn es nicht durchbrochen 
ist, nur den Eindruck des Aufgeleimten. Auch dieses erhielt Färbung. 
Die dritte Stufe ist nun die eines richtigen und freien Reliefs, das sich 
frei bewegt, nach seiner Natur und Bestimmung höher oder flacher heraus 
tritt, sich nach seiner Art modellirt und selbst unterschnitten wird. Es 
besteht in stilisirtem Ornament oder mehr natürlichem Laub, sowie in 
kleinen Figuren, welche zuweilen frei am Geräthe stehen. Gegenstände 
mit solchem Schmucke bilden das Schönste, was die Gothik auf dem 
Gebiete des Mobiliars geschaffen hat. Sie gehören wohl alle erst dem 
i5. Jahrhundert an. 
So wie in der Epoche der Gothik die Kunst am hölzernen Geräthe 
einen entschiedenen Fortschritt macht, so vermehren sich auch die ver 
schiedenen Arten desselben nach ihrer Form oder Gestaltung. Als besonders 
bedeutungsvoll in dieser Richtung erscheint das ganze Gewirr der Kasten 
und Schränke, denen die Buffets oder Credenzen zuzurechnen sind. Es 
war Sitte geworden, was das Haus an Prunk- und Luxusgeschirr besaß, 
auf solchen Geräthen aufzustellen, welche gewöhnlich in der oberen 
Hälfte einen geschlossenen Kasten bildeten, in der unteren aber offen 
waren. Oben wie unten standen Gefäße, die oberen auf einem Leintuch,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.