MAK

fullscreen: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 12)

MITTHEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM 50' 
SEINE MAJESTÄT DER KAISER hat am 11. d. M., Vormittags um XI Uhr, in 
Begleitung des Flügeladjutanten Corvettencapitäns R. von Höhnel die Winteraus- 
stellung im Österreichischen Museum mit Allerhöchstseinem Besuche ausgezeichnet. 
Zum Empfange des Monarchen hatten sich der Director des Museums I-Iofrath von Scala 
und die übrigen Functionäre der Anstalt, sowie eine grosse Zahl von Ausstellern 
eingefunden. 
Seine Majestät begann den Rundgang durch die Ausstellung im Säulenhofe mit der 
Besichtigung der reichen Exposition der Firma Klinkosch, deren Chef die gewünschten 
Erläuterungen gab. Hierauf wurden die Silberschmiede jos. Bannert und Alfr. Pollak aus 
Prag vorgestellt, welch letzterem der Kaiser seine Befriedigung darüber aussprach, dass 
sich auch die Provinz an der Ausstellung betheilige. Von Herrn Ernst Wahliss liess sich der 
Monarch über die gegenwärtige Leitung diesesl-Iauses berichten undinteressirtesich speciell 
für die Copien der Biscuitgruppen aus der Wiener Porzellanfabrik. Nach der Besichtigung 
der Interieurs von Aug. Ungethüm, Anton Pospischil, Julius und Josef Hermann und 
M.u. W. Niedermoser, in welchen der Kaiser den anwesenden Vertretern seine Anerkennung 
für die gelungenen Leistungen ausdrückte, wurde er im Saale VIII vom Chef des Hauses 
Ginzkey empfangen, von dem er sich eingehend über die Verhältnisse der österreichischen 
Teppichindustrie und die Erfolge des österreichischen Kunstgewerbes auf der diesjährigen 
Pariser Weltausstellung berichten liess. Nachdem Felician Freiherr von Myrbach, der 
einen der prächtigen Ginzkey'schen Teppiche entworfen hat, sowie Herr Friedr. Gold- 
scheider dem Kaiser vorgestellt waren, begab sich Seine Majestät in das erste Stock- 
werk und begann den Rundgang mit der Besichtigung der von 34 Ausstellern unter der 
Führung des Herrn Max Schmidt exponirten acht Interieurs. Der Kaiser liess sich von 
den Mitarbeitern an dieser Collectivausstellung die nachstehend verzeichneten vor- 
stellen: Andreas Dobner, Adolf Altmann, Johann Backhausen, E. Turnovsky, Franz 
Würfel, Josef Kropfreiter, Buehler, Adolf Spitzer, A. Rubinstein, Buchwald, L. Gaster- 
staedt, Hollenbachs Neffen, Josef Toch, P. Leisz, K. Schalhas, E. Malek, Melzer ä 
Neuhardt, John Th. Gramlick. Der Monarch sprach sich sowohl über das Gesammt- 
arrangement, als auch über jeden der einzelnen Räume in überaus anerkennender 
Weise aus und schien namentlich an dem Empire-, Louis XVI- und dem Louis XV- 
Zimmer besonderes Interesse zu nehmen. Von den Ausstellern unter den Arcaden 
des Säulenhofes wurden die nachstehend genannten dem Kaiser vorgestellt und 
durch Ansprachen Seiner Majestät ausgezeichnet: Ignaz Reschenhofer, Anton Böck, 
Fiala 8: Radwein, S. Lebel, Pauline Kabilka, Louise MangelsdorE, Adalbert Lukas, Baronin 
Myrbach, Hans Pacher, Andreas Ruschka, Max Schwarz, Ernst Soulek, Josef Kreibich, 
Carl Wiedstruck, J. Hujer. Bei Professor Hrdlitzka erkundigte sich der Monarch über die 
gegenwärtige Lage der Spitzen-Hausindustrie in Tirol und Böhmen und that bei diesem 
Anlasse der Erfolge des Centralspitzencurses auf der Pariser Weltausstellung anerkennend 
Erwähnung. ' 
Von den Ausstellern im Sitzungssaale wurden die juweliere A. D. Hauptmann, 
Josef Hofstätter und Rozet 8: Fischmeister, sowie Decorateur Johann Klöpfer vorgestellt. 
Der Monarch bemerkte, dass die Schmuckindustrie vielfach der modernen Richtung 
zuneigt. Besondere Anerkennung fand der im Sitzungssaal exponirte im Rococostile 
decorirte Flügel von Bösendorfer. 
Der Reihe nach wurden hierauf vom Kaiser die lnterieurs der Firmen Sigmund 
Oppenheim, Portois ä Fix, Johann Seidl, Sigmund Iaray, F. Schönthaler ä Söhne und 
J. M. Müller in Augenschein genommen und die anwesenden Chefs der betreffenden 
Firmen und deren Mitarbeiter durch anerkennende Worte Seiner Majestät ausgezeichnet.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.