MAK

Volltext: Katalog der Special-Ausstellung Mittelalterlichen Hausraths

292. 
293. 
294. 
295. 
296. 
297. 
298. 
299. 
300. 
301. 
302. 
303. 
304. 
305. 
Bügel von der Tasche eines Falkoniers, in Eisen geschmiedet, die 
beiden Rahmen von kurzgeästeten Stäben gebildet, die durch ge 
schnittenes Flechtornament verbunden erscheinen. Um 1500. L. 0*27, 
Br. 0-27. 
Publ. im Museum Soyterianum, Taf. 31. 
Dr. A. Figdor. 
Hängeplatte aus Silber in Gestalt einer Kornschwinge mit ge 
drehten Henkeln (wahrscheinlich Gilden-Emblem), verziert mit gra- 
virten Schuppen. In der Mitte weibliche Relieffigur, theilweise ver 
goldet, einen Zweig haltend, umgeben von einem Kranze durch 
brochenen Kriechwerkes in Relief, worauf die Buchstaben »W M 99« 
und die aufgelegten Embleme eines Rechens und eines Dreschflegels. 
Um 1500. Niederrheinisch. L. 0‘145, Br. 0'15. Dr. A. Figdor. 
Stock griff aus Bronze, einerseits in Hundskopf, andererseits in 
Gabelschwanz endigend. Um 1500. Br. 0'09. Dr. A. Figdor. 
Schuhlöffel, aus Eisen geschmiedet; die nach rückwärts gebogene 
Handhabe in einen Drachenkopf endigend. Italienisch. Um 1500. 
L. 0'15. Dr. A. Figdor. 
Ohrlöffel aus Horn mit geschnitztem Griffe, ein Liebespaar dar 
stellend. Spätmittelalterlich. L. 0'085. Dr. A. Figdor. 
Stecknadel aus Silber mit octogonem Stiel. Den Kopf bildet ein 
in Hochrelief modellirter Lockenkopf. Um 1300. L. 0’065. 
Dr. A. Figdor. 
Stecknadel aus vergoldetem Silber mit hockender Figur eines 
Drachens als Kopf. Gothisch. L. 0’12. Dr. A. Figdor. 
Nadelbehälter aus Bronze, in Rautenform, mit zwei gravirten Dar 
stellungen eines Liebespaares unter gothischer Architektur und fran 
zösischer Inschrift. Französisch. XIV. Jahrh. L. 0'073, Br. 0‘028. 
(Publ. von A. Darcel im Bulletin des societes savantes d’archeologie, ann. 1882 
und von V. Gay im Glossaire archeol., aiguiller.) A. Figdor. 
Sicherheitsnadel aus Eisen, mit gewelltem Bügel, an den Seiten 
masswerkartig durchbrochen. Spätmittelalterlich. L. 0'06. 
Dr. A. Figdor. 
Fingerhut aus Bronze, oben zugespitzt, unten gravirte Zickzack 
linien. Gothisch. H. 0‘028. Dr. A. Figdor. 
Flacon aus Blei, in Form einer Pilgerflasche, auf der Vorderseite 
Schuppenmuster, auf der Rückseite eine Rosette. Frühmittelalterlich. 
H. 0'05. Dr. A. Figdor. 
Spiegelkapsel aus Elfenbein, kreisrund, in vier Quadranten ge- 
theilt, in deren jedem ein Liebespaar in Relief. An der Peripherie 
vier bucklige Ungeheuer. Deutsch. XIV. Jahrh. L. eine Seite 0 - 07. 
Dr. A. Figdor. 
Spiegelkapsel, Elfenbein: Herr und Dame an einem viereckigen 
Tische Schach spielend. An den vier Ecken als Ansätze chimärische 
Thiere. XIV. Jahrh. Durchm. 0'12. Dr. A. Figdor. 
Elfenbeinpfriem (brochette) zum Scheiteln der Haare; viereckig, 
in langer Spitze verlaufend; auf dem oberen Ende vollrund ge 
schnitzt ein Liebespaar. XIV. Jahrh. L. 0‘295. Dr. A. Figdor.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.