MAK

Volltext: Katalog der archaeologischen Ausstellung

— 96 — 
1219. Gruppe: Nymphe und Satyr. Dr. Jurie von Lavandal. 
1220. Gruppe: Satyr und Nymphe zu einem Altäre tanzend, hinter 
ihnen Eros. Herr E. Miller \u Aichhol{. 
1221. Gruppe: Ein Mädchen von Hermes geleitet vor dem Unterwelts 
fährmann Charon. Herr O. van Lennep. 
Tarentinisch. 
1222. Obertheil eines Jünglings von einem Todtenmahle, mit hohem 
Kopfschmuck. Strenger Stil. Tarentinisch. H. 0'17. In Italien 
erworben. Frau Ida Brentano. 
1223. Appliquen, flach, durchbrochen und vergoldet, a) Gruppe: 
Panther und Greif zerfleischen ein Pferd. L, 0’18, H. 0'07; b) und 
c) Greife, verschieden gebildet. L. 0'10, H. 0'065; d) bis h) Frag 
mente von Rosetten. Durchmesser 0'06. Sämmtliche Stücke, wohl 
zusammengehörig, waren auf der Unterlage mit Stiften, welche 
durch vorgebohrte Löcher gingen, befestigt. IV. Jahrh. 
K. k. österr. Museum. 
1224. Fragment einer Aphrodite Hippia oder einer Nereide, die mit 
der Linken die Zügel des Pferdes fasst; sie ist nackt bis auf einen 
Mantel, der vom Rücken über die Beine und die linke Schulter 
geworfen ist. Hellenistisch. H. 0'09. In Italien erworben. 
Frau Ida Brentano. 
Unteritalisch. 
1225. Mutter, auf einem als Klappstuhl gedachten Sitze; sie hat mit 
der Rechten den Chiton von der linken Brust weggezogen und 
säugt ihr mit Binden umwickeltes Kind, das sie in dem über die 
linke Achsel gelegten Mantel birgt. Von feinster Empfindung — 
auch in der Haltung des Kopfes — bei flüchtiger Ausführung. 
Unteritalisch. H. 0'17. Herr Fr. Trau. 
1226. Deckel einer Pyxis; auf derselben die Halbfigur einer Frau in 
Chiton und Mantel mit symmetrisch hocherhobenen Flügeln, die 
ein Brett mit Opferfrüchten hält; hinter ihr der ganz unorganisch 
aus dem Deckel herauswachsende Hals und Henkel eines Lekythos 
Unteritalisch. H. 0'205. Herr Fr. Trau. 
Etruskische Aschenurnen. 
1227. Aschenurne. An der Vorderseite Mann und Frau vor dem Thore der 
Unterwelt Abschied nehmend; neben ihnen zwei geflügelte Dämonen, 
links ein männlicher mit Fell und Hammer, rechts ein weiblicher 
mit unter der Brust befestigtem Chiton und Schwert. An den 
Enden Säulen. Am oberen Rande Inschriftreste. Auf dem Deckel 
liegende Frau mit Kranz um den Hals. Gut erhaltene Bemalung. 
L. 0-30, T. 0-17, H. 0-33. 
Fürst Johann von und \u Liechtenstein. 
Archaeolog.-epigraph. Mitth. VI. (1882), p. 66. 
1228. Aschenurne. An der Vorderseite die typische Darstellung des 
Wechselmordes des Eteokles und Polyneikes, auf dem Deckel 
gelagerte Figur. Lehrreich wegen der gut erhaltenen Bemalung. 
L. 0‘47, T. 024, H. 0’41. Herr E. Miller \u Aichhol\.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.