MAK

Volltext: Katalog der archaeologischen Ausstellung

— 130 — 
rechten und an der linken Schulter Lockenansätze. Der rechte Arm 
und der Kopf fehlen, Basis in Gips ergänzt. H. 0'33. 
Herr Fr. Trau. 
Vgl. Furtwängler in Roschers Mitth. Lex. I., Sp. 418. 
1556. Kopf des Saturn; ein ältlicher, bärtiger Mann mit Kopftuch, von 
strengem und verdriesslichem Ausdruck. Stark hervortretende 
Backenknochen, zusammengekniffener Mund. H. 0'15. Cles (campi 
neri). Herr Reichsrathsabgeordneter L. de Campi in Cles. 
Abgeb. Archaeolog.-epigraph. Mitth. XVI, S. 74. 
1557. Relief, oben mit vorspringender Leiste: Kopf eines bärtigen 
Kriegers mit Helm; letzterer mit aufrechtem Stirnschirm und Busch 
über niedrigem Bügel, als seitlicher Schmuck ein laufender Greif. 
Aehnlich Ath. Mitth. 1879, Taf. XVII, 1. H. 0'28, Br. 0’26. Aus 
dem Palazzo Fiano. Regierungsrath Dr. Frisch. 
Gehört wahrscheinlich zur Ara pacis Augustae, s. Monum. ined. XI tav. 
XXXIV ff. 
1558. Fragment eines Hochreliefs: Aeneas den Anchises auf der 
Schulter tragend. Dieser hält mit der Linken ein cylindrisches 
Gefäss im Schosse. Aeneas fasste mit der Rechten die Hand des 
Askanios. H. 0'27. Aus Rom. 
Archaeolog. Sammlung der k. k. Universität. 
Beschr. Jahrb. d. Archaeolog. Inst. VI (1891), Anz. p. 181. 
1559. Büste eines lachenden Alten, sicherlich nicht Porträt, sondern 
typisches Bild eines Genussmenschen. Die fette Brust bedeckt in 
weiblicher Art eine Tunica, auf die Schultern ist ein Mantel geworfen. 
Den kahlen Schädel umgibt ein schütterer Kranz von Haaren; der 
Mund ist im Lachen geöffnet und zeigt die Zähne. Die Physiognomie 
sinnlich, aber nicht roh. Dieses Werk voll köstlichen Realismus 
stammt wohl eher aus der römischen Kaiserzeit als aus der 
Renaissance. H. 0'52. Aus Südtirol. (Saal IX). 
Dr. Jurie von Lavandal. 
1560. Relief: Sklave als Töpfer und seine Herrin einander gegenüber 
sitzend, zwischen ihnen ein Tisch mit drei gekrümmten Beinen, auf 
dem ein Behälter für Farbe (?) steht. Rechts der Sklave in kurzem 
Arbeitsgewande und Schuhen auf niedrigem Stuhle mit geraden 
Beinen und Polster; er streicht mit dem Pinsel einen Topf, der in 
seinem Schosse auf einer Unterlage liegt und innen von der Linken 
gefasst wird. Links die Frau — als solche charakterisirt durch den 
thronartigen Steinsitz, Toilette (Tunica, Mantel, Schuhe und die 
hohe Frisur der julischen Zeit mit Löckchenreihen) und die cere- 
moniöse Haltung. Sie streckt die Rechte mit einem Brot gegen den 
Mann aus (symbolisch?), die erhobene Linke hält einen Fächer. (?) 
Wohl von einem Grabmale. Vier Löcher zur Befestigung. H. 0'59, 
Br. 0 - 72. Graf Carl Lanckoronski. 
1561. Herme eines Kindes, nach der Aufschrift (Juno Florae Scaptinae) 
den Schutzgeist einer Scaptina Flora vorstellend. Rück- und theil- 
weise auch seitwärts unbearbeitet, also ursprünglich wohl in einer 
Nische oder Wand eingelassen. Etwa aus dem II. christlichen Jahr 
hundert. H. 0'22. Herr Cooperator Fran% de Paula Maurer. 
Abgeb. Archaeolog.-epigraph. Mitth. XIII ('1890), S. 175 — 178.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.