MAK

Volltext: Katalog der archaeologischen Ausstellung

138 — 
1621. Einsatz eines langnoppigen Lakens, in der Mitte ein runder 
Henkelkorb mit Trauben und Weinlaub, in der Bordüre Akanthus- 
ranke mit Blumen und Vögeln. Durch realistische Wiedergabe 
einzelner Details und durch die Farbenpracht gleichmässig her 
vorragend. 
1622. Einsatz, in der Mitte ein Reiter mit der Doppelaxt, in den 
Ecken knieende Jäger zu Fuss, dazwischen Thiere. Die Wiedergabe 
der stilistischen Eigentümlichkeiten der Figuren in der primitiven 
Wirkerei-Technik unübertrefflich (man sehe namentlich die Silhouette 
des Jägers links oben). 
1623. Einsatz: Amphora mit stilisirten Weinreben, zwei Genien, trau 
bennaschenden Häschen und vier Vögeln. Vgl. 1598. 
1624. Einsatz mit roh gearbeiteten figürlichen Darstellungen, die in 
dieser typischen Formgebung und Gruppirung häufig wiederkehren 
und auf die Geschichte Joseph’s bezogen werden. Für die Reiter 
figur rechts von der Mitte vergl. 1599, 2. 
1625. Von einer W e ib e r - T u n ica , mit grossen Blattfiguren in den 
Spangen. 
1626. Ki n d er-T un ic a mit aufgenähten Besätzen. 
1627. Untertheil einer Weiber-Tunica, in den gewirkten Spangen 
bemerkenswerthes Streumuster in unendlichem Rapport, am Saume 
ein Besatz, gewebt wie 1269. 
1628. Schmalende einer langnoppigen Binde, die Verzierungen aus 
bunter Wolle gleichfalls in flotten Noppen eingewebt. 
1629. Zwei B es at z - B o rt e n, lancirt gewebt. 
1630. Theil einer Binde mit broschirt gewebten Verzierungen, nach 
unendlichem Rapport; in der Bordüre gereihte Blüthenpflanzen, 
der Technik entsprechend in stärkerer Stilisirung. 
1631. Viereckiges Tüchlein, gearbeitet wie 1630. 
1632. 1. Fragment eines aus bunten Lappen geflickten Zeuges; nach 
Prof. Ludwig’s Untersuchungen das Blau mit Indigo, Roth mit 
Krapp, gelb wahrscheinlich mit Blau, Grün mit Indigo und blau 
gefärbt, Braun unbestimmbar; 2. Fragment eines Tüchleins mit 
zwei Reihen, in Technik und Stilisirung gleich 1630, 1631; 3. ge 
strickter Strumpf; 4. Posamenterien. 
1633. Durchbrochene Arbeiten. 1. Aus Leinenfäden gitterartig 
geflochten, 2—4 Fragmente von Mützen, die aus rothen Wollfäden 
geflochten sind und Klöppelarbeiten völlig ähnlich sehen. 
1634. Bedrucktes B a u m w o 11 z e u g, vermuthlich hergestellt in der Technik 
der javanischen Batik-Sarongs, wobei die mit der jeweiligen Farbe 
nicht zu imprägnirenden Flächen mit Wachs überzogen und das 
Zeug hierauf in das Bad (im vorliegenden Falle ein blaues) ge 
geben wird. 
1635. Spielpuppe (im Webstuhlkasten), vermuthlich aus einem Kinder 
grabe, der oberste Lappen aus bedrucktem Baumwollzeug, ver 
muthlich mittelst Modeldruckes hergestellt. 
1636. A e r m e 1-D oppelborte(imW ebstuhlkasten), in Kettenstich gestickt 
mit Wellenranken-Muster in Purpurwolle. 
(Publ. im Kunstgewerbeblatt 1891, S. 127).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.