MAK

Volltext: Katalog der archaeologischen Ausstellung

10 - 
106. Männliche Figur; ein Gewandstück um die Hüften und den 
linken Unterarm geschlagen, die halb erhobene Rechte hält eine 
tiefe Patera; auf dem Kopfe eine Stephane, dahinter ein undeut 
licher konischer Aufsatz; das bärtige, schmale Antlitz hat indivi 
duelles Gepräge; ober dem linken Ellbogen ein breiter Armring. 
Die Linke hält einen länglichen dreikantigen Gegenstand, oben und 
unten in Spitzen endigend, unter welchen drei Spitzen senkrecht 
abstehen; man wird daher dies für die absichtlich unbestimmte 
Andeutung eines Blitzes fassen und die Statue als die eines 
römischen Imperators im Habitus eines Jupiters betrachten dürfen. 
H. 0'113. Der Rundsockel gehört vielleicht nicht dazu. 
Herr K. Hollit^er in Deutsch-Altenburg. 
107. Jüngling, nackt, um den Hals einen Strick, dessen aneinander 
liegende Enden über den Nacken hinabfallen, Oberleib und Kopf 
etwas zurückgebeugt, die Rechte auf die linke Schulter gelegt, die 
Linke balancirte ein Geräth, linker Fuss abgebrochen. Gefäss- 
träger. H. 0 13. " Herr Fr. Trau. 
108. Genius (loci oder castrorum?) mit Lockenhaupt, nacktem Ober 
körper, Mantel um Unterleib und linken Unteram und Stiefeln, 
trägt ein grosses Füllhorn geschultert, die Rechte ausgestreckt 
mit Patera. Der säulenförmige Träger nicht zugehörig. H. 0’085. 
Herr K. Hollit\er in Deutsch-Altenburg. 
100. Fortuna in Aermelchiton und Mantel; im gewellten Haar, von 
dem zwei Locken auf die Schultern herabfallen, eine Stephane, 
dahinter ein Polos; die Linke hält ein grosses Füllhorn; der über 
mässig lange, jetzt verbogene rechte Arm hielt gesenkt mit der 
Hand das Steuer. Etwas plumpe Arbeit. H. 0‘14. 
Herr Fr. Trau. 
110. Eros, linkes Standbein, das rechte rückwärts gestellt, Oberkörper 
zurückgeneigt, Blick aufwärts, die erhobene Linke und die halb 
erhobene Rechte hielten Fackeln. Das Haar über die Stirn in 
einen Knoten gebunden, von dem aus zwei Zöpfe nach rückwärts 
gehen; von einem Ohr bis zum andern sechs verticale Locken. 
Hübsch bewegt; nach einem guten Modell. Linkes Bein unter dem 
Knie abgebrochen. Auf dem Rücken Einschnitte für die Flügel. 
0’ 15. Herr Fr. Trau. 
Deschr. Archaelog.-epigraph. Mitth. II. (1878), S. 152 n. 23. 
111. Eros auf einer Kugel, die Hände (rechte erhoben) trugen Fackeln, 
im Rücken Einschnitte für die Flügel. H. 0’122. 
Herr Fr. Trau. 
Beschr. Archaelog.-epigraph. Mitth. II (1878), S. 153 n. 25. 
112. Eros, schwebend, das rechte Bein weit nach hinten gestreckt, 
Blick aufwärts. Die erhobene Rechte hielt wohl eine Fackel, die 
gesenkte Linke einen Gegenstand (Fackel?) nach abwärts und 
zugleich einen zweiten senkrecht dazu nach aufwärts (Bogen?). 
Hübsch bewegt. H. 0‘125. 
Herr K. Hollit^er in Deutsch-Altenburg. 
11.), Aphrodite, Sandalen lösend, nackt, mit Kopfputz (Stephane, 
Scheitelwulst mit zwei Knoten, Nackenknoten und zwei Schulter 
locken), auf dem rechten, mit Sandale bekleideten Fusse und nach
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.