MAK

Volltext: Katalog der archaeologischen Ausstellung

23 — 
Platte ist eine Kupferplatte eingelassen, welche vertieft die Büste 
eines mit Sagum bekleideten Römers mit der Umschrift: 
M • CL ' MARCELL(I) trägt. Herr Fr. Trau. 
261. Fingerring aus Eisen, mit Blutstein-Intaglio: Am Stocke hinkender 
Greis, daneben ein Mann; rohe Arbeit. 
Graf 0. Abensperg- Traun in Petronell. 
262. Siegelring, Bronze, glatt; auf der Platte eingraviit. XLVi. 
Herr Fr. Trau. 
263. Ende einer goldenen Spango in Form eines Kreisringsegments, 
von dem einen Ende erweitert und zur Aufnahme des Knopfes der 
Gegenspange durchlocht. Die Ränder mit gestrichelten Linien und 
eingeschlagenen Kreisreihen verziert, dazwischen die Inschrift. 
FELICE.5TVN —, deren Fortsetzung mit dem übrigen Theile der 
Spange verloren ist. Auf der Rückseite in flüchtigen Cursiv- 
buchstaben die eingeritzte Inschrift: Urbicius. L. 0 09. 
A. Freiherr von Ludivigstorff in Deutsch-Altenburg. 
Abgeb. Archaeolog.-epigraph. Mitth. X, Taf. I. u. S. 40. 
264. Ohrgehänge aus Gold: oben in viereckiger Goldblech - Um 
rahmung Perle aus grüner Paste, daran ovaler, in Gold gefasster 
Amethyst. L. 0'042. Graf O. Abensperg-Traun in Petronell. 
265. Ohrgehänge aus Gold: ein grösserer und ein kleinerer quadra 
tischer Rahmen aus gezackten Blechstreifen sind unter einander 
durch eine geschweifte Stütze und durch kleine Drahtstege mit 
einem zu ihnen parallelen Gerüste verbunden, dazwischen inner 
halb eines jeden Rahmens eine Smaragd-Perle. 
Herr K. Hollit^er in Deutsch-Altenburg. 
266. Fibel aus Silber, in Form einer komischen Maske. Sehr fein. 
L. 0-028, Br. 0-018- Sammlung Widter. 
267. Fibeln, a) Aus der ersten Zeit der römischen Herrschaft: eine 
norisch - pannonische Provinzial-Flügelfibel mit durchbrochenem 
Nadelhalter. L. 0-108. — b) Aus dem 4. Jahrhundert n. Chr.: 
eine (fragmentirte) Armbrust-Cbarnierfibel mit Zwiebelköpfen und 
langer Nadelscheide; der Kamm des Bügels und die Mittellinie des 
Fusses mit Silber eingelegt. Die jetzt daran befindliche plumpe 
Eisennadel ist eine unbehilfliche Reparatur aus antiker Zeit. 
a) Herr K. Hollit^er in Deutsch-Altenburg. 
b) A. Freiherr von Ludivigstorff in Deutsch-Altenburg. 
268. Scheibe (Knopf) aus Bronze, mit weissem und grünlichem Stäb 
chenmosaik verziert. Durchm. 0*032. 
A. Freiherr von Ludivigstorff in Deutsch-Altenburg. 
269. Scheibe mit Knopf aus Bronze, mit Stäbchenmosaik in drei con- 
centrischen Zonen. Durchm. 0-36. 
Museum des Vereines „Carnuntum“ in Deutsch-Altenburg. 
270. Platte aus Bein, beiderseits geschnitzt, wohl von der Lehne eines 
Miniaturthrones. A) Rechts bekleidete weibliche Büste mit Stephane 
(Aphrodite?), links Eros nach links gelagert, mit Kithara, den 
Kopf zurückwendend und mit der Rechten auf eine im Boden 
steckende Fackel (?) deutend; links davon durch Verticalleisten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.