MAK

Volltext: Katalog der archaeologischen Ausstellung

— 38 — 
Kreissystemen (die vielleicht eingelegt waren) geziert. L. 0'135. 
Br. 0*057. Gefunden im Ennser Hypocaustum. 
Musealverein in Enns. 
431. Grosse Gürtelplatte mit innen eingesetzter Schnalle. Darauf 
in eingeschnittenen Linien von dreieckigem Profil Spiralreihen, 
mäanderartige Ornamente und Reihen quadratischer Felder mit vier 
kantiger Mittel-Erhöhung. Die Schnalle selbst, deren Bogen in 
Löwenköpfen endigt, ist mit Perlenreihen und vertieften ovalen 
Feldern geziert. H. 0*093. Br. 0*087. Aus Enns. 
Museum Francisco-Carolinum in Lin%. 
432 u. 433. Phalerae mit Gorgonenhäuptern in Hochrelief, der Rand 
bei der einen mit einer eingravirten beerentragenden Ranke, bei 
der anderen durch radiale Furchen verziert. Bei dem grösseren 
Exemplar ist das eine Loch für den Tragriemen oben in den Rand 
geschnitten, das andere befand sich in einem an der unteren 
Innenseite angelötheten Ansatzstück. Die Spuren einstiger Ver 
silberung bei dem kleineren Exemplar noch erkennbar. Durchm. 
0*072 und 0*056. Aus Enns. 
Museum Francisco-Carolinum in Lin\. 
434. Bronzeblech, getrieben, durch Perlenstäbe in oblonge Felder 
getheilt; das obere, grössere zeigt in hohem Relief eine Pallas- 
(oder Virtus-?) Büste, das kleinere einen Rundschild oder eine 
Schale in perspectivischer Ansicht. In dem leeren verticalen Rand 
streifen zwei runde Löcher mit Längsrissen, ein drittes am rechten 
Rande. Verkleidung der linken unteren Ecke eines Scutum. H. 
0*118, Br. 0*097. Gefunden 1892 im Ennser Hypocaustum. 
Musealverein Enns. 
435. Wundzange. Ein zierlich gegliederter, mit Querwülsten und 
Wärzchen versehener Stiel geht in zwei caduceusartig verflochtene 
Schlangen über, deren Köpfe das Stielende umfassen, während 
die dünn ausgezogenen Schwänze 0*025 lang parallel laufen und 
dann zwei halbrunde, krallenartige Häkchen bilden. Das Instrument 
ist so verbogen, dass es bequem in die linke Hand des Operateurs 
passte. Gesammt-L. 0*18. 
Museum Francisco-Carolinum in Lin\. 
436. Theil eines Pferdeschmuckes mit eingeschaltetem Eberzahn 
(Amulet). Aus Pettau. Ernst Prin\ \u Windisch-Grät%. 
437. Lampe mit langer Dochtschnauze, das Füllloch kleeblattförmig. 
Den aufgebogenen Griff schliesst nach vorn ein Weinblatt ab. 
Hoher runder Fuss. Drei Kettchen-Tragringe. H. 0*11, L. 0*185. 
gefunden in Ritzlhof. Museum Francisco-Carolinum in Lin\. 
438. Gefässhenkel, unten in eine von Doppelspiralen getragene 
Palmette auslaufend, hinter welcher noch ein Stück der papier 
dünnen Gefässwand erhalten ist; der obere Rand desselben muss 
aber wie die noch in dem in Thiergestalten endigenden Henkel- 
Segment erhaltenen Stifte zeigen, etwa 0*006 stark gewesen sein. 
H. 0*20. Aus Braunau a. Inn. 
Museum Francisco-Carolinum in Lin\. 
439. Gefässhenkel mit kurzem flachen Randsegment, (rechter Theil 
abgebrochen) über dessen Mitte ein gebogenes Blatt 0*02 hoch
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.