MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 5)

233 
Von der Waring 8c Gillow-Abart 
kann ich nur sagen, dass sie das erreicht, 
wonach sie strebt - eine genaue Wieder- 
gabe von Etwas, was schon vorher vor- 
handen war, und was ein Originalmobiliar 
betrifft, ist sie fast erfolgreich. Die Baillie- 
Scott, Voysey und Glasgowschule begann 
beim andern Ende, indem sie erklärte, 
dass man alles schon dagewesene ver- 
gessen müsse, um aus eigener Erfindung 
Innenräume zu schaffen, die alles vorher- 
bekannte übertreffen sollen. Wo die In- 
spiration rationeller Art war, war auch das 
Resultat stets vortrefflich, besonders wenn 
auf Einfachheit gezielt wurde. Wo aber 
der Auftraggeber über grossen Reichtum 
verfügte und das angestrebte Ziel eine 
kostbare Wirkung war, war das Resultat 
nicht so gelungen, wie zum Beispiel bei 
Baillie-Scotts Arbeit in Darmstadt und bei 
Voyseys reicher ausgeführten Interieurs. _ _ __ __ , 
In einigen von Baillie-Scotts Arbeiten sind B"""'""""Äääjg",ä,ieäjckv"ka"""" 
zu viel Blumenmuster. Auch bemerkt man 
zu viel Streben nach sonderbaren Effekten durch Holzbalken. BeiVoysey ist 
zu viel Originalität, besonders bei den Einzelheiten von einigen seiner 
Kaminaufsätze: die Säulen, Balkenköpfe u. s. w. sind geradezu unangenehm. 
Man kann nicht umhin, die exzentrischen Basen und Kapitäle einer solchen 
Säule mit einer klassischen Säule zu vergleichen und ein Urteil zu Gunsten 
der letzteren zu fällen. 
Mehr lässt sich von der Glasgowschule sagen und hier mag wohl 
meine Kritik wie ein Segenswunsch klingen. I-Iier findet man Einfachheit und 
Wissen und selbst eine gewisse Liebe des Stoffes tritt manchmal zutage. 
Doch kann man nicht umhin, sich zu fragen: „Wie würden diese Sachen 
aussehen, wenn sie einen Schritt weiter gingen?" Eine Vision fürchterlicher 
und wundervoller Verzierungen drängt sich da auf - Dinge, die keinen 
Sinn haben und in die ein Sinn gezwängt worden ist. 
Wenn man im allgemeinen von dem Wiederaufschwung der englischen 
Architektur seit 1850 spricht, so kann man sagen, dass die Vorarbeiter 
- Leute wie Pugin und Norman Shaw - die schwerste Arbeit hatten. 
Sie hatten die Aufgabe, einen Ersatz für Portlandzement als Bekleidung, 
für Spiegelglas als Fensterfüllung, für Tapeten als Innenbekleidung 
zu finden. 
Wohl mag es wahr sein, dass sie nicht viel weiter gelangten als bis zu 
einer Wiederbelebung der architektonischen Stile vergangener Perioden, 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.