MAK

Volltext: Katalog der Schiller-Ausstellung

Das Museum der Stadt Wien besitzt ein Exemplar 
dieser Medaille in Gold, welche Friedrich Hebbel 
als Schiller-Preis für die Nibelungen-Dichtung im 
Jahre 1863 erhielt. 
12 Medaille o. J. von C. Mertens. — Av.: Kopf 
links. Rv.: Genius mit Lyra. 43 mm. 
Silber und Bronze: Dr. J. Brettauer, Triest. 
13 Medaille 185g auf die Säkularfeier von Schillers 
Geburt, von F.. Staudigel. — Av.: Kopf 
rechts. Rv.: Genius mit Lyra. 43 mm. 
Silber: Dr. J. Brettauer, Triest. 
Bronze: Karl Andorf er, Wien. 
14 Medaille 185g auf dieselbe Veranlassung. — 
Av.: Brustbild rechts. Rv.: Schrift. 41 mm. 
Karl Andorfer, Wien. 
15 Medaille 185g auf dieselbe Veranlassung. — 
Av.: Kopf rechts. Rv.: Schrift. 42 mm. 
Karl Andorfer, Wien. 
16 Medaille 185g auf dieselbe Veranlassung, von 
Staudigel und Schnittspahn. — Av.: Brust 
bild links. Rv.: Glocke mit Meister und Ge 
sellen. 42 mm. Gold: Dr. J Brettauer, Triest. 
Silber und Bronze: Karl Andorfer, Wien. 
17 Medaille 185g auf dieselbe Veranlassung. — 
Av.: Brustbild rechts. Rv.: Aufgeschlagenes 
Buch mit Schrift. 40 mm. 
Dr. J. Brettauer, Triest. 
88
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.