MAK

Volltext: Führer durch die Erzherzog Carl-Ausstellung

15 
Darunter über einem Pulte mit Kundmachungen aus der 
Franzosenzeit in Innerösterreich zwei Stirnbretter von 
Bienenstöcken, die die französische Steuerexekution und 
einen Bauer darstellen, der den einquartierten franzö 
sischen Soldaten als seinen Herrn bedienen muß. In 
der linken Vitrine der Hut eines französischen Maires 
in Kärnten, französische Stempel und Siegelstöcke von 
Krainer Behörden, ein auf Asbest gedrucktes, dem Vize 
könig Eugen gewidmetes Buch. In der rechten Vitrine 
unter anderem ein Paar Pistolen mit Goldbeschlägen, die 
Marmont in Krain verschenkte, einige an Krainer Würden 
träger verliehene oder aufGefechtsfeldern gefundene Ehren 
legionskreuze. In der Nische ein Porträt des französischen 
Generaleinnehmers Jean de Raboteau. An der Eingangs 
wand Grenztafeln aus Kärnten und Krain, zwei Napoleon 
verherrlichende Bilder Krainer Ursprungs und ein die 
innerösterreichische Landwehr 1809 darstellendes Aquarell. 
In der Mitte die lebensgroße plastische Figur eines Fähn 
richs vom Goldegger Aufgebot in Salzburg i8og. 
Raum XI 
enthält Erinnerungen an den Feldzug 1809 in Italien, den 
Alpenländern und Ungarn. Am Pfeiler links verkohlte 
Holzreste aus dem 1809 von Hauptmann Hensel helden 
mütig verteidigten Blockhause zu Malborghet, Plan der 
Belagerung von Preßburg 1809, Geschütz, von Kaiser 
Franz I. den Wiener Bürgern gewidmet 1810, Fahnen 
der ungarischen Insurrektion aus dem Jahre i8og, Ölge 
mälde des ungarischen Insurrektionsführers Grafen Sza- 
päry 1809, Ölgemälde des Primas von Ungarn Erzherzog 
Ambrosius, Ölgemälde des Erzherzogs Carl in ungarischer 
Generalsuniform, in der Vitrine geschriebene Spottzettel 
aus Raab i8og, Proklamation Napoleons an die Ungarn 
1809, Porträt des Grafen Joh. Nep. Esterhazy, Ritter des
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.