MAK

Volltext: Führer durch die Erzherzog Carl-Ausstellung

22 
eine Handzeichnung der Erzherzogin Maria Louise, links 
davon Großkreuz des k. ung. St. Stephans-Ordens von Mar 
schall Massena, daneben ein Brief der Erzherzogin, worin 
sie über ihre bevorstehende Vermählung mit Napoleon 
schreibt, ferner drei Biskuitmedaillons: Napoleon, Maria 
Louise und der Herzog von Reichstädt. Daneben Öl 
gemälde von Höchle, darstellend die Werbung um die 
Erzherzogin Maria Louise für Napoleon, dann Marmor 
büste des Obersten Verkljan, angeblich von Canova. An 
der zweiten Wand; Maria Louise im Krönungsornat, von 
David; in der Mittelvitrine: Biskuitbüste der Kaiserin 
Maria Louise, links davon ihr Reisenecessaire, rechts eine 
Schatulle für ihre Schmetterlingsammlung. An der dritten 
AVand: die Vermählung der Erzherzogin Maria Louise 
mit Kaiser Napoleon I. in AVien, Erzherzog Carl vertritt 
den Bräutigam, Ölgemälde von Höchle, daneben ein Go 
belin Maria Louise als Kaiserin, darunter in der Vitrine 
die Gitarre der Kaiserin Maria Louise, von Georg Stauffer 
i8i6. In der Vitrine gegenüber dem Fenster: ein Jugend 
porträt der PVzherzogin Maria Louise, rechts davon das 
goldene Reiseeßbesteck der Erzherzogin, in der Mitte eine 
Altwiener Schale mit ihrem Porträt, dahinter auf Seide 
gedruckt das Konzertprogramm anläßlich ihrer Anwesen 
heit in Piacenza i83i. Neben diesem eine Handzeichnung 
der Erzherzogin, den Hof des Schlosses zu Parma dar 
stellend, davor ihr gestricktes Geldbeutelchen, links neben 
diesem eine mit ihrem Porträt verschnittene Kokosnuß. 
Raum XX. 
Zwei Ölgemälde von Krafft, darstellend den Auszug 
und die Heimkehr des Landwehrmanns, in der Mitte zwei 
Vitrinen mit 120 Figuren (Wiener Porzellan), österreichische 
Soldatentypen von 1600 bis 1851 darstellend.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.