MAK

Volltext: Die Ausstellung kirchlicher Kunstgegenstände in Wien

Die Ausstellung kirchlicher Kunstgegenstände in Wien. 
213 
Als letzter Ausläufer der romanischen Periode ist ein Lederhand zu be 
trachten, dessen seltenen Schmuck durch Hornplättchen geschützte Miniatur 
bildchen ausmachen. Den frühgothischen Stil vertritt ein Deckel mit der 
getriebenen Darstellung der majestas Domini. Die Mandorla, die den Hei 
land umgibt, der Regenbogen, auf dem er steht resp. sitzt, sind durch 
schmale rothe und blaue Emailstreifen gebildet, die der vergoldete Metall 
streifen trennt, um eine feine und vornehme Wirkung hervorzurufen, 
welche die Durchbrechung des Hintergrundes und die Verzierung des 
Randes mit Emailtäfelchen und Steinen noch steigert. Als Metallband 
reiht sich ein Deckel an, dem die Inschrift (1446) ein etwas höheres 
Alter sichert als ihm sonst beigelegt werden möchte. Ein durchbrochener 
Strahlenkranz, den fünf gegossene Löwenköpfe schmücken, lässt den ge 
musterten Sammetgrund durchscheinen, ein in spätgothischen Masswerk- 
musterungen durchbrochener Rand bildet die Einfassung dieses einfachen, 
aber höchst wirkungsvollen Frontales. Drei silbergetriebene Einbände, deren 
Deckel sich in Charnieren bewegen bei fest behandeltem Rücken, hat Herr 
von Lanna ausgestellt. Der eine zeigt auch geätzte Ornamente, der 
andere armenische Schriftzeichen; sämmtlich gehöreu sie dem XVII. Jahrh. 
an. Nur bis in den Anfang desselben reichen auch die Metalleinbände an 
den fünf Bibeln zurück, die bereits oben als Eigenthum von drei Klöstern 
der Bukowina erwähnt wurden. Wie ihre innere Ausstattung, so zeigt 
ihr äusserer Metallschmuck auf’s deutlichste die byzantinische Tradition. 
Die flachen Reliefdarstellungen, unter denen eine mit dem Weltgericht, 
sind roh behandelt, nicht minder die Evangelistenbilder auf den Ecken. Die 
Borte, die das Mittelbild umsäumt, ist bald graviert, bald durchbrochen. 
Buckelartige mit Rippen verzierte Knöpfe sind Schutz und Schmuck zu 
gleich. Besondere Beachtung verdient die Behandlung der Rücken, die hier 
aus Reiben doppelt funktionirender Charniere, dort aus zahlreichen in 
einander greifenden ürahtmaschen bestehen. Bald glatt, bald gewunden, 
bald im Silber-, bald im Goldton verbinden auch sie mit dem praktischen 
Zwecke die dekorative Wirkung in sehr vortheilhafter Weise. — In der 
Zeit des Barocks sind metallische Einbände als Ausnahmen zu betrachten, 
bei denen dazu dem Sammtgrunde, wie ihn auch das Missale aus Lam 
bach zeigt, durch zahlreiche Durchbrechungen zur Mitwirkung verholfen 
werden sollte. Die Metallzier hatte ja schon in der gothischen Periode 
angefangen, sich auf die Ecken und die Metallrosette zu beschränken, 
dem Leder die weitere Ausstattung überlassend. Allerlei geometrische 
Musterungen und Ranken, theils von Figuren, theils von Ornament im 
Blinddruck und im Reliefschnitt belebt, gliedern den anfangs noch wenig 
organisch behandelten Dekel. Als ein hervorragendes Muster der ge 
schnittenen und gepunzten Ledertechnik erscheint die Bibel aus der Hof 
bibliothek, auf deren gothischem Frontale ein Engel die Wappenschilde
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.