MAK

Volltext: Ausstellung österreichischen Kunst- und Exportglases

5 
Wirtschaftsleben eingreift wie die alte Kunst des Glasmachens, 
wird dem Besucher der Ausstellung vor allem in der dem 
Exportglase gewidmeten Abteilung klar vor Augen treten. 
Die nordböhmische Glasindustrie ist nur zum kleinen Teile 
eigentliche Kunstglasindustrie, zum größten Teile ist sie Ex.- 
portglasindustrie. Wir haben Gewicht darauf gelegt, dies schon 
in der Aufstellung und Anordnung der Gegenstände, die nicht 
durch Hervorhebung des einzelnen, sondern durch die Masse 
wirken soll, und durch die Beschreibung der Gruppen deutlich 
zu machen. Nicht nur Belgien, England, Frankreich, Holland, 
Portugal, Rußland, der skandinavische Norden, Spanien, son^ 
dem auch der nähere und fernere Orient bis nach Ostasien, 
Nord^ und Südamerika und Nordafrika sind bisher wichtige 
Absatzgebiete des böhmischen Glases gewesen. In dieser Ab-- 
teilung wird nicht so sehr der Kunstfreund als der Wirtschafts.- 
Politiker und Kulturhistoriker sehr merkwürdige Erfahrungen 
sammeln können und es wird einem jeden sofort klar sein, 
daß es sich hier um große und ernste Fragen für die Zukunft 
aller der vielen Tausende geschickter und arbeitsamer Menschen 
handelt, die bisher auf diesem Gebiete tätig waren. 
Die Ausstellung wird uns anregen, bei Gelegenheit einmal die 
Entwicklung der österreichischen Exportglasindustrie im letzten 
Jahrhundert zusammenhängend darzustellen. Schon zu Ende 
des i8. und zu Anfang des 19. Jahrhunderts wurde aus Nord,- 
böhmen, dessen Glasindustrie in jenen Zeiten der schwersten 
Kriegsnot technisch und wirtschaftlich den größten Aufschwung 
nahm, in dieselben Länder exportiert wie heute; damals aber 
war der Unterschied zwischen Exportglas und Kunstglas kein 
so großer als jetzt, in Form und Dekor nicht und nicht im Preise. 
Daß das Exportglas der Gegenwart im Zeichen des wirtschafte 
liehen Kampfes steht, der seit der zweiten Hälfte des 19. Jahre 
hunderts eine so tiefgehende Veränderung aller Verhältnisse 
der Produktion und Technik und der Geschmackskultur here 
vorgerufen hat, liegt klar zutage. Von hohem Interesse ist es 
aber auch zu sehen, wie im Wege der Nachahmung, des Kom 
promisses und der Beeinflussung durch die Absatzländer diese 
Gegenstände zustande kommen, die nur zum Teile dem Ge-- 
brauche, zum größeren Teile dem Luxus dienen und bei
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.