MAK

Volltext: Ausstellung orientalischer Teppiche aus ehemals kaiserlichem Besitz

14 
figuration mit Goldgrund und anschließend seitlich je 
ein durch Arabesken eingefaßtes Halbkompartiment 
mit rosa Fond. Über diese Kompartimente und dem 
grünen Grund des Innenfeldes schwingen sich Ranken 
in elliptischer Form und Arabesken mit tschiartigen 
knorpeligen Ansätzen. — In der Bordüre goldene Wellen 
ranke auf rotem Grund und farbige Rosetten. Den 
Innensaum schmücken kleine Blüten, den Außensaum 
ein Zackenornament in Gelb und Blau. Länge = 2-00 m, 
Breite == 1‘35/n. — Persien, 17. Jahrhundert. 
Für Nr. 11—13; A. Riegl „Ältere Orient. Teppiche“ S. 320 f. 
^ Nr. 14. VORDERASIATISCHER, sogenannter DA 
MASKUSTEPPICH, in Seide geknüpft. Kette in Seide, 
Eintrag in Baumwolle. Knüpfung in Seide (80 Fäden 
auf lOc/n Breite, 80 Fäden auf 10 cm Höhe). Innenfeld 
mit symmetrisch angeordneter geometrischer Musterung, 
vorwiegend in hellem Grün und reinem Blau auf rotem 
Fond. In der Mitte ein großer achteckiger Zackenstern, im 
Innern lichtblau, nach außen grün und dunkelblau auslau 
fend. Umgeben ist das Mittelstück von kaleidoskopartig 
verteilten kleineren Sternen undanderen geometrischen Ge 
bilden, die, wie der Mittelstem, mit einem zarten, mannig 
faltig stilisierten Pflanzenwerk gemustert sind. Die ganze 
Konfiguration ist durch Querborten geschieden von zwei 
in der Mittelachse an den Schmalseiten liegenden, in ver 
schiedene Zonen unterteilten, Polygonen, die von je zwei 
hellblauen achteckigen Sternen flankiert werden. — Die 
Borte enthält im breiten Mittelstreifen auf hellgrünem 
Grund feines rotes Rankenwerk aus geknickten Stäbchen, 
die mit halbmondförmigen Blättchen besetzt sind und 
regelmäßig verteilte blaue Blüten. Die fünf Säume (drei 
innen, zwei außen) zeigen Wellenranken auf verschieden 
farbigem Grund. Länge = 5-42m, Breite =r2-80m. 
Türkei, (?) 16. Jahrhundert.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.