MAK

Volltext: Ausstellung neuer amerikanischer Baukunst

9 
III. 
WAS IST ARCHITEKTUR? 
Eine Studie am amerikanischen Volk. 
Von Louis H. Sullivan, Chicago, 
Geschrieben 1906. In der tlberseizung gekürzt. 
Der geistige Zug der Zeit geht auf Vereinfachung. Die volle 
Kraft des modernen wissenschaftlichen Geistes ist jetzt mit allge 
meiner Zusiimmung darauf gerichtet, die wenigen und einfachen 
Gesetze herauszufinden, die der Vielfältigkeit der Natur zugrunde 
liegen. Und ähnliche Untersuchungen enthüllen denn auch stets 
gleichartige lelzle Triebkräfte bei allen Menschen und allen Dingen. 
Diese Art der Analyse führt uns zu einer wichtigen Erkenntnis; 
dag Denken und Handeln der Menschen sich decken. Der Mensch 
handelt, wie er denkt; und umgekehrt kann man an seinen Taten 
sehen, was er denkt — seine wirklichen Gedanken, wohlverstanden: 
nicht, was er sagt, dag er denke. Alle Menschen denken, alle 
Menschen handeln. Zu sagen, dag ein Mensch „nicht denkt“, ist 
ein Migbrauch des Wortes. Man kann nur sagen, dag „er nicht mit 
Genauigkeit, Folgerichtigkeit und Kraft denkt“. Wenn es nun wahr 
ist, dag, so wie ein Mensch denkt, er auch handeln mug in unver 
meidlicher Übereinstimmung mit seinen Gedanken, so ist es auch 
wahr, dag die Gesellschaft, die nur eine Summe von Einzelpersonen 
ist, genau so handelt, wie sie denkt. 
In aller Vergangenheit und in der Gegenwart steht jedes Bau 
werk als eine soziale Tat da, in der die Gedanken des einzelnen 
Architekten erkennbar, und zugleich — gut oder schlecht — die 
Gedanken seines Volkes zum Ausdruck gebracht sind. 
Die Architektur hat drei elementare Denkformen, den Pfeiler, 
den Querbalken und den Bogen. Sie sind die drei Typen, aus denen 
sich die Baukunst als eine Sprache entwickelt hat, in der der Mensch 
durch Generationen den wechselnden Zug seiner Baugedanken zum 
Ausdruck gebracht hat. Die römischen Aquädukte und die mittel 
alterlichen Kathedralen bestehen beide aus Pfeilern und Bögen; 
aber wie weit war der Weg vom römischen zum mittelalterlichen Ge 
danken, von Macht und Streitbarkeit zu mystischer Sehnsuchil
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.