MAK

Volltext: Ausstellung neuer amerikanischer Baukunst

71 
d] Fünf Aufnahmen vom Bau des letzten Teiles des 
Standard Oil Gebäudes in New York aus 1923/24 
al, b) und dl Eisenkonstruktionsbauten, c) Eisenbetonbau, der in den 
Staaten erheblich seltener verwendet wird. — Ähnliche Serienauf 
nahmen werden bei den meisten Großbauten aufgenommen. Die 
Konstruktionstirmen benutzen die Aufnahmen, um die Schnelligkeit 
des Baues nachzuweisen. Durchsniltlich sind die Bauten einmal 
wöchentlich autgenommen, so daß man von Bild zu Bild den Fort 
schritt in einer Woche beobachten kann. 25—30 Stock in elf bis 
zwölf Monaten. 
Beachtenswerte Einzelheiten: 1. Völlig sumpfiger Baugrund, der 
Chicago nicht gehindert hat, die ersten Wolkenkratzer zu bauen. 
2. Bei Serie bl stellen die beiden anfangs im ffintergrund noch 
sichtbaren Nachbarhäuser Bauten in der Flöhe eines normalen groß- 
städlischen Geschäftshauses in Europa dar. Es gibt einen guten 
Maßstab, diese Nachbarhäuser allmählich neben dem aufsteigenden 
Bau versinken zu sehen. 
3. Die Serienaufnahmen täuschen insofern, als der Maßstab des 
Bildes mit der Zeit immer kleiner wird, da das Objekt größer wird. 
Hierdurch sind die späteren Bilder nicht mehr stark genug im Ein 
druck. 
4. Bei Serie a) sieht man vom sechsten Bild an, wie die Fassade 
am Fuße des Gebäudes und in der Mitte zugleich „angehängt“ wird. 
VIER NACHTBILDER AUS NEW YORK 
70. Nachtbild aus New York 
71. Nachtbild aus New York 
72. Nachtbild aus New York 
73. Nachtbild aus New York 
Die Verschwendung an Licht überrascht in den Staaten jeden 
Europäer. Das Lichtmeer einzelner Straßen, auch der Blick elwa 
von der Brooklyn-Brücke auf das erleuchtete Manhattan gehört zu 
den größten Eindrücken. 
2. EIGENE EINSENDUNGEN LEBENDER KÜNSTLER 
T. P. BARNETT COMP. ST. LOUIS 
74. Stadt-Club-Gebäude in St. Louis (Missouri) in acht 
Einzelbildern: 
Außenansicht 
Balkon 
Haupteingang
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.