MAK

Volltext: Ausstellung neuer amerikanischer Baukunst

58 
G. UNIVERSITÄTEN UND SCHULEN 
Es isi unmöglich, im Rahmen dieses Kalalogs ein Bild des 
amerikanischen Schulwesens zu geben. Im wesentlichen baut sich 
der Unterricht auf der „Public School“ Cstaatlich oder städtisch) 
auf, die einen achtjährigen Lehrgang (zerfallend in Primary und 
Grammer School) hat. Darüber steht die höhere, die High School, 
mit vierjährigem Lehrgang. Neben diesen öffentlichen Schulen be 
stehen zahllose private „Preparatory“ Schools, die von Kindern 
wohlhabender Familien besucht werden. Alle genannten Schulen 
dienen zur Vorbereitung für College und University, zwei Bezeich 
nungen, die in vielen Fällen synonym sind. 
Mif einem wahren Enthusiasmus ist das amerikanische Volk 
in den letzten Jahrzehnten bei der Vervollkommnung des Unter 
richts, der Anstalten, der Hilfsmittel beschäftigt. Gewaltige Staats 
und Gemeindegelder werden aufgewandt. Stiftungen für Bildungs 
zwecke sind der höchste Ehrgeiz reicher Mitbürger. Die Carnegie 
Foundation for the Advancement of Teaching wurde 1906 mit 
40 Millionen Dollar ins Leben gerufen — noch kürzlich ging die 
Meldung durch die Zeitungen, dag der Tabakmagnat Duke den 
gleichen Betrag für eine neue Universitäf gestiftet hatte. 
Während bis vor nicht langer Zeit große gelehrte oder öffent 
liche Bibliotheken die architektonischen Mittelpunkte der Städte 
oder der wichtigsten Stadtviertel zu sein pflegten, ist ihnen heut 
in der Universität und fast mehr noch in der High School ein 
heftiger Konkurrent erwachsen. Der High School werden jetzt in 
kleineren und größeren Städten Paläste errichtet, die in Größe und 
Pracht, Ausstattung und planvoller Fürsorge, und in der bewußten 
Betonung ihrer Bedeutung für Gemeinde und Volk über alles Euro 
päische weit hinausgehen. 
W. R. MC GORNACK, CLEVELAND 
464. Außenansichten und Einzelheiten (Spielhof, Klassen 
raum) der Miles Standish-Schule in Cleveland (Ohio) 
465. Krüppel-Kinder-Schule in Cleveland (Ohio)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.