MAK

Full text: Katalog der Theodor Graf'schen Funde in Aegypten

8 
48. Lockermaschiges, zart gegittertes Leinenzeug von festem Material 
(battistartig gewoben), bestickt mit schön stilisirter Weissmusterung 
und kleinen farbigen Polygonfiguren. Die ganze Ausführung zeugt 
von merkwürdiger Correctheit. 
Der eigentliche Fabricationsplatz dieses im ganzen Orient geschätzten Leinen 
zeuges war die südpersische Stadt Tawiveh (Tawwa\) in der heissen Niederung 
des Küstenlandes von Färis, nächst Käzerün, 3a Parasangen von Schiräz. Von 
hier aus wurde mit dieser Gewebegattung auch schon unter der Säsänidenherrschaft 
(226—651.2 n. Chr.) und weiters während des Isläm’s bis in das XIV. Jahrhundert 
starker Export ins Ausland getrieben, so dass der Zweifel an dem ägyptischen 
Ursprung des vorliegenden Stückes gerechtfertigt erscheint. 
49. Halsstück mit linkem Aermel von einer purpurfarbigen leinenen 
Kinder-Tunica. Die Besätze bestehen aus schmalen wollenen Borten 
mit überschossenen Weissmustern auf blauem und rothem Grunde. 
Schlinge und Bindfaden des behufs Erweiterung vom Halsausschnitt 
zur linken Achsel reichenden Schlitzes sind noch wohl erhalten. 
5o— 53. Blaue, zu Kleidersäumen dienende Wollenborten (listae) mit 
verschiedenen lancirten weissen geometrischen Musterungen. 
54—55. W T ollene Hals- und Aermelbesätze eines leinenen Gewandstückes. 
Dieselben zeigen auf blauem und rothem Grunde lancirte weisse 
geometrische Musterungen. 
56. Dichter Wollenstoff, blaurothe und weisse Streifen tragend, welche 
mit zierlichen lancirten weissen Schachbrettmustern ausgefüllt sind. 
Vorzügliche Arbeit. 
57—64. Verschiedene rothe, blaue und violette Wollenborten mit weissen, 
grünen und gelben überschossenen geometrischen Dessinirungen. 
Besatzstücke. 
65. Schmale blaue Wollenborte (Ribs) mit eingestickten zarten weissen 
Blattmotiven. Saumbesatz eines mit gemusterten rothen (verticalen) 
Parallelstreifen gezierten Leinengewandes. 
66. Schmale blaue Wollenborte mit eingestickten Mustern in rother Farbe. 
67 — 70. Blaue (zum Theil grün gewordene) Wollenborten mit lancirten 
weissen (theilweise gelb gewordenen) geometrischen Dessins. 
71 — 72. Theile einer Frauen-Tunica aus uni gestreiftem Bvssus, dem köst 
lichsten und berühmtesten Florgespinnst der alten Welt. Die beiden 
Tableaux enthalten die Brust- und Rückenstücke des mit überaus 
zarten Gobelinborten geschmückten Gewandes. Von diesen Verzie 
rungen sind noch sichtbar verschiedene aufgenähte Bortenbesätze 
und die von den Achseln über Brust und Rücken gehenden, in 
zierlichen Palmetten endigenden Spangen dunkelrother Grundirung: 
alles auf einer Kette mehrdrähtiger Byssusfäden in einer Weise 
durchgeführt, dass diese Gobelinstreifen, was ihre Ausführung be 
trifft, zu den delicatesten Schöpfungen der Nadelmalerei gezählt werden
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.