MAK

Volltext: Der gute billige Gegenstand

7 
anrlcrsculigtMi wie der Baumwolle. Bei der Nachfrage nach GegensUiiidon 
gleicher Art zeigt sich ein wachsendes Interesse für das qualitätsmäßig 
Bessere. Gerade die Kriegszeiten mit ihren schlechten Ersatzstoffen hatten 
die Käufer gegenüber der Qualität der Waren unsicher gemacht. 
Die geänderten Bedürfnisse der Käufer können auch eine Änderung der 
Form der Gegenstände bedingen. Da wir heute uns im allgemeinen wohler 
fühlen, wenn wir uns in hell erleuchteten Bäumen befinden, ist es uns 
lästig, wenn an unseren Lampen die Lichtijiiclle von Ornamenten verdeckt 
ist. Die Vorkriegswohnung, die in ihrer Bauart kein Licht einließ, da 
gegen Fenster auf einen engen Hof hatte, brauchte dunkle Vorhänge 
zum Schutz gegen fremde Blicke. Die neue Wohnung hat das nicht mehr 
notwendig, sondern braucht Licht und Klarheit. Da die Bedürfnisse des 
modernen Menschen einander infolge ihrer ähnlichen Lebensschicksale 
sehr ähneln, haben Bestrebungen auf vernünftige Typisierung Aussicht 
auf Erfolg. 
Was hier über Wirtschaftlichkeit und Ersparungsmöglichkeiten gesagt 
wird, bezieht sich alles auf die Betriebsrationalisierung. Große Er- 
.sjiaruiigsniöglichkeiten sind uns aber verschlossen, solange die gesamt 
wirtschaftliche Bationalisierung nicht durchführbar ist. Alle Ersparungen 
werden illusorisch gegenüber der ungeheuren Verschwendung, die durch 
die Krisen hervorgerufen werden. Unter solchen Umständen nützt alle 
Betriebsorganisation iiichts. da der Stillstand eines Teiles des Betriebes 
die Organisation über den I laufen wirft, ,1a, es ist sogar Tiicht zu leugnen, 
daß Ul solchen Zeiten derjenige, der infolge eines rückständigen Betriebes 
nicht mit Zinsenverpflichtungen belastet ist, einen Vorsprung vor dem 
rationalLsicrten Betrieb haben kann. Tritt dagegen eine .Aufschwimgs- 
periode ein, so hat derjenige Betrieb, der auf Vfassonproduktion eingestellt 
ist, die Möglichkeit einer rationellen Produktion, die alle handw'orkliche 
ProdnkUon, auch wenn durch niedrigere Arbeitsentlohniiiig noch so sehr 
versucht wird, die Konkurrenz zu halten, überflügeln muß.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.