MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 4)

-Jv 
gründlich gearbeitet, 
wenn ein Mann an 
einem Tage 6 bis 8 
Bände fertig brachte. 
Eine ganze Bibliothek, 
von Thouvenin ge- 
bunden, kriegt bei 
Balzac ein geadelter 
Parfumeur zum Ge- 
schenk. Es ent- 
wickelte sich unauf- 
haltsam eine Massen- 
produktion. Der 
praktische Gewinn 
dieser Zeit war die 
demireliure, der 
I-Ialbfranz, der dabei 
überhand nehmen 
musste und jetzt die 
Bibliotheken be- 
herrscht. 
Gegen den Vor- 
märz hin bildet der 
Ziergeschmack zwei 
herrschende Typen 
aus: eine Art Neu- 
rokoko und eine Art 
Neugotik. Sie ent- 
sprechen dem Stil des 
vormärzlichen Haus- 
Marie um. 13mm, grünes Maroquin fälfeS- DiCSCS R0k0k0 
umrahmt die Flächen 
mit fleischigen Plianzenelementen, die, als eine Art vegetabilisches Rocaille, 
willkürlich auseinander herauswachsen und ihre Zwischenräume mit Netz- 
mustern füllen oder auch für die Schrift leer lassen. Dieses Schnörkelwerk 
wird mit der Zeit immer vegetabilischer, bis es in den Fünfziger-Jahren schon 
ganz naturalistisch ist. Die Linien werden zu knotigen Ästen, die sich in den 
Ecken mittels mehrfach geknickter Zweiglein verschränken und spalier- 
gleich mit Rosen, Epheu und Dorngerank schmücken. Man spürt den 
Schwind-Richtefschen Dornröschenstil durch. Jener vegetabilische Schnörkel 
ist an vielen bürgerlich soliden Wiener Lederrücken der Vierziger-Jahre zu 
einer Art Familienstil geworden und wird in den äussersten Vorstädten noch 
jetzt angewendet. Der andere Geschmack ist ein neugotischer, der durch 
die kirchlich-ritterliche Amts-, Salon- und Kneipenromantik aufkam. Auf den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.