MAK
Die Geschichte des Glashandwerkes schaut auf eine 
fast viertausendjährige Tradition zurück. 
Die Erfindung schreibt man phönizischen Seeleuten zu. 
Schon um 1400 v. Chr. stellten die Ägypter Amulette, 
Perlen und kleine Gefäße aus farbigen Glasflüssen her. 
Aber erst mit der Einführung der Glasmacherpfeife beginnt 
die eigentliche Entwicklung der Glasgefäße in ihrer großen 
Vielfalt der künstlerischen und technischen Gestaltung. 
Immer wieder wurden in den Glashütten neue Möglich 
keiten zur Veredelung des Glases gefunden. Es erscheint 
farblos in schlichten, klaren Formen, es wird mit Metall 
oxyden gefärbt oder durch Auflage farbiger Glasfäden 
geschmückt. Faden- und Netzgläser, Nuppenglas und 
Humpen mit Emailmalerei, Millefioriglas und farbige 
Glasflüsse, die Edelsteine nachahmen, zeigen die reichen 
Möglichkeiten in der Bearbeitung dieses köstlichen Mate 
rials. Oft wird das fertige Glasgefäß mit Dekorationen 
versehen, die mit dem Diamanten gerissen, oder mit 
dem Rad geschnitten und geschliffen sind. 
Die Entwicklung der Glasbläserkunst zur Zeit des römi 
schen Weltreiches in Syrien, Ägypten und Rom, setzt sich 
im europäischen Mittelalter fort. Im 15./16. Jahrhundert 
steht Venedig mit seinen technisch vollkommenen, sehr 
dünn ausgeblasenen Gläsern von farbloser Reinheit an 
xiiN5?".r'vr'SE» 
MUScU.V r|. .VILN
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.