MAK

Volltext: Die ägyptischen Textilfunde im K. K. Österreich. Museum

XXIII s*- 
componirt in Rankenwerk, das aus einer Vase hervorwächst, Fruchtkörbe, 
Fruchtschalen, Birnen. 
Mit einer einzigen Ausnahme, die vielleicht auf altägyptischen Einfluss 
zu deuten ist (die Haube der weiblichen Figur auf Tafel V), begegnen uns 
durchwegs Elemente, die — sofern sie uns nicht bereits aus anderen Denk 
mälern, namentlich Mosaiken, der späten Antike und des frühen Mittelalters 
bekannt sind — doch vollständig den allgemeinen Charakter der spätantiken 
Ornamentik zur Schau tragen. Eine genauere Zeitbestimmung zu treffen, 
ist beim Mangel datirter Stücke heutigen Tages unmöglich. Auch die paar 
daran erhaltenen Inschriften bieten bei dem geringfügigen Vergleichmaterial, 
das der altkoptischen Paläographie dermalen zur Verfügung steht, keine 
wesentliche Hilfe. Christliche Elemente sind ohne Zweifel darin enthalten. 
Dies beweisen nicht so sehr die Kreuzfiguren und Nimben, wovon erstere 
ein uraltes Wirkornament, die anderen eine in spätantiker Zeit gang und 
gäbe Auszeichnung hervorragender weltlicher Personen darstellen. Aber 
man hat in Akhrmm Zeugdrucke mit Apostelfiguren, die durch griechische 
Beischriften als solche bezeugt sind, gefunden '), vollständig in ravennatischem 
Mosaikenstil. Ebenda fand man nun auch Einsätze 2 ) mit nimbirten Brust 
bildern des Dionysos und der Ariadne, gleichfalls durch Beischriften als solche 
bezeugt. Dies weist auf eine Zeit, da in der Profankunst in vollkommen 
naiver Weise die herkömmlichen heidnischen Typen noch gebraucht wurden, 
während die Sacralkunst bereits ausgeprägten christlichen Charakter trug. 
Man möchte hienach auf das 4. Jahrhundert n. Chr. schliessen; anderseits 
glaubt aber der Aegyptologe Dr. Krall die koptische Inschrift auf Taf. IX 
aus Sakkarah (dessen Funde wenigstens nicht jünger als diejenigen von 
Akhmim zu sein scheinen) dem 7. Jahrhundert zuschreiben zu sollen. Vorläufig 
müssen wir uns also mit den weiten Grenzen vom 4.—7. Jahrhundert n. Chr. 
begnügen, umsomehr als es dermalen für diese Zeit überhaupt an ent 
sprechenden Vorarbeiten fehlt, und dieser Katalog eben auch nur eine 
Vorarbeit sein will und kann. Folgendes darf aber jetzt schon aus der 
Betrachtung dieser Funde abgeleitet werden: für’s Erste, dass die Profan 
kunst des früheren Mittelalters, die uns hier in ihren intimsten Aeusserungen 
entgegentritt, mit der späten Antike auf’s innigste zusammenhängt; ferner 
dass sich in der Zeit vom 4.—8. Jahrhundert jener Umschwung in der 
Geschichte der Textilkunst vorbereitete und vollzog, der vom Wirkereistil 
') In der Privatsammlung des H. Graf. 
*) Ebenda.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.