MAK

Volltext: Katalog der Ausstellung neuerer Lehr- und Anschauungsmittel für den Unterricht an Mittelschulen

I. Sektion: Katholische Religion. 
Obmann: Prof. Dr. Franz Berger. 1 
Mitglieder: Proff. Dr. Th. Deimel-Stockerau, Dr. Jul. Dvorak, W. Küttig, 
Frz. Lipsky, Dr. Rud. Löwenstein, Dr. Leop. Schranzhofer, Direktor P. Joh. 
Wimmer, S. J., Kalksburg. 
Die katholische Kirche war von jeher von dem Werte über 
zeugt, welcher der Verwendung von Anschauungsmitteln im Unter 
richte zukommt: daher rief auch die Absicht, in Wien eine Aus 
stellung von Anschauungsmitteln an Mittelschulen zu veranstalten, 
in den Kreisen der katholischen Religionslehrer die lebhafteste 
Freude hervor. Nachdem sich die Sektion konstituiert hatte, wurden 
die Vorarbeiten sogleich begonnen. Es kam eine Sammlung von 
87 Nummern zu stände, die in folgende fünf Gruppen eingeteilt 
erscheint: 
I. Liturgische Gegenstände und Bilder. 
II. Objekte für den biblischen Unterricht, betreffend: A. Das 
Alte, B. das Neue und C. das Alte und das Neue Testa 
ment zusammen. 
III. Kirchen- und Kunstgeschichte. 
IV. Missionswesen und Statistik. 
V. Skioptikonbilder. 
Das reiche, wenn auch nicht vollkommen erschöpfte Material 
zeigt, daß der katholische Religionsunterricht an den Mittelschulen 
bemüht ist, den Anforderungen der Didaktik, wie sie die Gegenwart 
erheischt, Rechnung zu tragen und mit den übrigen Fächern gleichen 
Schritt zu halten. 
1 Das Komitee fühlt sieh gedrängt, seinem Obmanne Er. Franz Berger, der 
vor der Eröffnung der Ausstellung als Rektor des fürsterzbisehöflielien Knaben 
seminars in Oberhollabrunn berufen wurde, für seine umsichtige und aufopfernde 
Tätigkeit zu danken. — Unter den Ausstellern gebührt dem hoehw. Herrn P. Johann 
Wimmer, S. J., Direktor in Kalksburg, für die liebenswürdige Bereitwilligkeit, mit 
der er seine Kräfte und die Mittel seiner Anstalt dem Unternehmen zur Verfügung 
stellte, der wärmste Dank des Spezialkomitees. 
1
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.