MAK

Volltext: Katalog der Ausstellung neuerer Lehr- und Anschauungsmittel für den Unterricht an Mittelschulen

Vorwort. 
Uber den Wert eines anschaulichen Unterrichtes kann wohl 
unter Schulmännern und allen, die sich mit Erziehung und Unter 
richt beschäftigen, kein Meinungsunterschied bestehen. 
Schon der Vortrag des Lehrers muß anschaulich sein und 
klare, festumrissene Gedankenbilder vor das geistige Auge der 
Schüler stellen; doch vieles muß der Zögling auch mit dem leib 
lichen Auge erfassen, soll der Unterricht fruchtbar sein und der 
dargebotene Lehrstoff sich leicht und dauernd einprägen. 
Diese Erwägung veranlaßte im letzten Sommer mehrere Wiener 
Schulmänner, zu beraten, inwiefern es zweckmäßig wäre, an die 
Direktoren der Wiener Mittelschulen, sowie überhaupt an hervor 
ragende Schulmänner mit der Frage heranzutreten, ob sie nicht den 
Zeitpunkt für günstig erachteten, durch eine von allen Mittelschulen 
Österreichs zu beschickende Ausstellung neuerer Lehrmittel der Schul 
welt, sowie dem großen Publikum ein Bild des bedeutenden Auf 
schwunges vor Augen zu führen, den der Anschauungsunterricht an 
den östei reichischen Mittelschulen in den letzten Jahren genommen 
hat. Zugleich wurde angeregt, während der Dauer der Ausstellung 
die Abhaltung einer Reihe von Vorträgen zu vei’anlassen, welche 
über die richtige Verwertung der ausgestellten Anschauungsmittel 
belehren sollten. 
Da diese Anregungen allseitigenBeifall fanden und die Direktionen 
aller österreichischen Mittelschulen, Lehrerbildungsanstalten, sowie 
auch, was gleich hier mit großer Genugtuung erwähnt sei, mili 
tärischer Lehranstalten gleicher Kategorie, ferner unsere großen 
\ eilagsinstitute, an die sich das vorbereitende Komitee gewendet 
hatte, das in Aussicht gestellte Unternehmen mit der größten Freude 
begrüßten und ihm ihre kräftigste moralische und materielle Unter 
stützung zusicherten, schritt man alsbald zur Bildung eines großen 
Ausschusses. Schön in seiner ersten Sitzung faßte dieser den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.