MAK

Volltext: Das Biegen des Holzes, ein für Möbelfabrikanten, Wagen- und Schiffbauer wichtiges Verfahren

6 
Im Jahre 1826 veröffentlichte das Dingler’sche polytech 
nische Journal (XXI. Bd., S. 29) einen Artikel über das Bie 
gen des Holzes für Wagner-, Tischler-, Ziminermauns- und 
andere Holzarbeiter nach der Methode des Isaak Sargent 
eines Engländers. Nachdem die Manier krumme Holzkörper 
aus dem geradfaserigeu Materiale herauszuschneiden verurtheilt 
worden, beschreibt unsere Quelle die in England befolgte 
Methode des Biegens geradfaseriger Stäbe. Das Wesentliche 
ist: Erweichen des Holzes in heissem Wasser oder. Wasser 
dampf, Einpressen desselben in gekrümmte Model, Trocknen 
im Schatten. Es wird mitgetheilt, dass vornehmlich Radfelgen 
aus einem oder höchstens zwei Stücken Eschenholz sich be 
währten, dass Wägen mit solchen Rädern nicht so „rumpeln“ 
und „lärmen“ und die Pferde schonen. Es wird ferner gegen 
das Biegen am Feuer polemisirt und endlich in Figuren und 
Skizzen von Einspänner - Deichseln, Radfelgen etc. die Holz- 
ersparniss und der Gewinn an Festigkeit beim Biegen gegen 
über dem Herausschueideu demonstrirt. 
Auch in diesem Falle hat das Dingler’sche Journal seine 
eminente Urtheilskraft bewährt. Es bringt die erste zusammen 
hängende, verständliche, richtige und werthvolle Darstellung 
der Methode des Holzbiegens, es giebt die ersten Nachrich 
ten über die Erfolge des gebogenen Holzes im englischen 
Wagenbaue. 
Die Thonet’sehen Erstlingserfolge. 
Der Möbeltischler Michael Thonet in Boppard am 
Rhein (geboren am 2. Juli 1796), dessen Erzeugnisse sich in 
der Rheinprovinz eines guten Rufes erfreuten, fing in den 
dreissiger Jahren an,.einzelne Möbelbestaudtheile aus gekrümm 
ten und zusammengeleimten Föurnieren herzustellen. In älte 
ren Gasthöfen und Privathäusern der Rheinprovinz findet man 
heute noch Nachtkästchen von cyliudrischer Form, bei wel 
chen die MaiT^elfläche aus gekrümmten dünnen Holzblättern 
zusammengeleimt erscheint. Die Kopftheile von Bettstellen 
mit wulstartiger Bekrönung von ganz sonderbarer Form sind 
auf dieselbe Weise gebaut. Diese Manier fand Beifall. Thonet
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.