MAK

Volltext: Das Biegen des Holzes, ein für Möbelfabrikanten, Wagen- und Schiffbauer wichtiges Verfahren

16 
Die Firma Thonet bemühte sich eine möglichst einfache 
und doch zweckentsprechende Konstruktion einer Scliablonen- 
Drehbank zu erbauen, welche ohne Zuhilfenahme einer Werk 
zeug-Maschinenfabrik zu Stande gebracht werden könnte. Dies 
gelang auch vollständig. Thonet nahm sogar 1868 eiu öster 
reichisches Patent auf seine Drehbank, welche, sich jedoch 
von den Schablonen-Drehbänken wesentlich durch nichts unter 
scheidet. Man Hess auch später das Patent fallen. 
Es kann nicht behauptet werden, dass die Technik der 
Werkzeugmaschinen durch die primitive Thonet’sche Dreh 
bank eine werthvolle Bereicherung erfahren hätte. Im Gegen- 
theile Hesse sich leicht eine Kritik an der Maschine üben, 
die ihr im Vergleiche mit der W hitn e y ’ scheu Drehbank z. B. 
nicht zum Vortheile gereichen würde. Wenn man aber vor- 
urtheilsfrei die Aufgabe dieser Maschine ins Auge fasst und 
bedenkt, dass es sich nur um eine vorläufige rohe Ausfor 
mung handelt, dass die Maschine womöglich in den eigenen 
Werkstätten der Thonet'sehen Fabrik also unabhängig von 
den professionellen Maschinenbauern hergestellt und billig sein 
sollte, wenn mau anderseits erwägt, dass sie zu voller Zufrieden 
heit des Herrn Thonet fnngirend jahraus jahrein hundert 
tausende von Möbelstücken zurichtet und vielfache Nachah 
mung gefunden hat, so verdient sie wohl — in der technischen 
Literatur aufbewahrt zu werden. Schon um des historischen 
Werthes willen gebe ich eine möglichst wortgetreue Kopie, 
der im österr. Privilegien - Archive hinterliegenden Beschrei 
bung der Maschine. 
Die Scliablonen-Kopirdrehbank dei* Gebrüder Thonet, 
privilegirt im Jahre 1868. 
(Taf. I, Fig. 1 und 2.) 
Die abzudrehenden vierkantigen Stäbe werden mit der 
Hirnfläche des einen Endes auf den Zwirl der in dem Schlit 
ten a eingelagerten Spindel b aufgetrieben. Andererseits wer 
den die Holzstücke durch eine quadratische Oeffnung der 
Riemenscheibenwelle c hindurchgesteckt und soweit vorgescho 
ben, dass sie bis zur Schneideöffnung des Messerhalters d ge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.