MAK

Volltext: Gebrüder Thonet, Wien - Supplement III zum sechssprachigen Katalog vom Juni 1911

47 
kann sich in seiner freien malerischen Auffassung und der zarten, reinen 
Farbengebung neben den feinsten Schöpfungen gleichzeitiger französischer 
und englischer Kunst behaupten. Seinen Lebensdaten nach gehört auch 
Friedrich Amerling zur älteren Generation der Altwiener. Entscheidend für 
seine künstlerische Laufbahn war aber der Einfluß der englischen Porträ- 
tisten, vor allem die Kunst seines unmittelbaren Lehrers Lawrence. Das von 
der Staatsgalerie neu erworbene Bildnis des Malers Alconiere (rekte Cohn) 
von 1836 entfernt sich in der stark kontrastierenden Lichtwirkung und der 
ganz momentan lebendigen Wiedergabe des Porträtierten beträchtlich von 
der klaren, ruhig sachlichen Porträtauffassung Waldrnüllers. Auffallender- 
weise hat dieser Künstler, der sich in seinen reifsten Schöpfungen, in den 
; a-a--vv-1-1w-+ß 
, ,. , . V 
4.1, 
S32 
v?!" 
Peter Fendi, Feldmesse auf dem äußeren Burgtor 
 
seltenen großen Gruppenporträten und den intimen Bildnissen aus seiner 
Familie neben den bedeutendsten deutschen Porträtisten behauptet, in den 
zahlreichen, meist etwas theatralisch aufgebauschten Selbstbildnissen sein 
Bestes nicht zu geben gewußt. Zu den relativ gelungensten gehört noch das 
um x85o entstandene Ovalbild, das die Direktion auf der letzten Amerling- 
Auktion im Frühjahr 1916 erworben hat. 
Während in den Dreißigerjahren sowohl im Landschafts- als im 
Porträtfach der Autodidakt Waldmüller als der führende Künstler anzusehen 
ist, treten ihm in Genre, auf welchem Gebiete seinen früheren Schöpfungen 
zumeist eine sentimental stark übertriebene Tendenz anhaftet, einige andere 
Wiener Maler zumindest ebenbürtig an die Seite. Der vornehmste, Elegan- 
teste, Mondänste unter ihnen ist Josef Danhauser, ein Schüler jenes Peter 
Krafft, dessen kolossale Szenen aus den Freiheitskriegen den Anfang des 
modernen Wiener Genres überhaupt bedeuten. Neben seine drei berühmten, 
nun in der Staatsgalerie ausgestellten Bilder der kaiserlichen Gemäldegalerie,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.