MAK
Seite 150. 
internationale Sammler-Zeitung. 
liummer 10 
Trefflichkeit in der Tichtführung, die geradezu ein Kunstwerk 
zu nennen ist. 
An dieser Ausstellung, um deren Gelingen nebst 
einem großen Organisationskomitee Direktor Kufahl und 
Redakteur Weiß namhaften Anteil haben, ist Österreich 
ITlelk. phof. Dt. 5. ßenesch. 
in hernorragender Weise_ßdurch eine Sonderexposition be 
teiligt, die unter dem Protektorate der ?rau Grzherzogin 
ITlaria Josefa steht, roelche sich selbst mit großem 
künstlerischem Verständnis und technischer Branour als 
Amateurphatographin betätigt. 
Sommer. Phot. Dr. Robert Reininger-Wien. 
Gin friedlicher Wettkampf im großartigen Stile, bei 
dem sich oiel Geschichte abspielt. Denn jede Ausstellung 
ist ein populäres Greignis der Gesellschaft, sie gewinnt 
einen bedeutsamen Plaß im sozialen £eben und an der 
Grziehung des Volkes und sorgt für die ständige Grneu- 
erung oon Impulsen. Das Heil aber jeder künstlerischen 
oder kulturellen Betätigung hängt oon der freien Teilnahme 
des Publikums ab. 
Der Wettkampf, der dem Besucher dieser Ausstellung 
oorgeführt wird, entwickelt sich nach zwei Seiten. Ginerseits 
ITlotiü bei Brioni phof. Dr. lTlax Graf Wickenburg-Wien 
inbezug auf die Teistungen der Aussteller untereinander, 
andererseits, was ganz besonders bezüglich der künst 
lerischen Photographie, der photographischen Arbeiten und 
der Reproduktionstechniken gilt, als Wettbewerb aller mit der 
großen JTlutferkunst und den oon ihr abhängigen Techniken. 
In der Ausstellung treten insbesondere Holland, 
Gngland und Deutschland in ihren Kolonialabteilungen und 
Indien heroor. Alle diese Räume sind belebt durch Aus- 
nahfcld (Tauernbahn). phof. Dr s Benesch 
Stellung oon Kostümen. Von Japans Götterburgen gelangt 
man in die kulturell so interessante Abteilung des König 
reiches Gngland, wo dem Beschauer in sehr klarer 5orm 
durch wertoolle Bilder die alten Sitten und Gebräuche 
erläutert werden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.