MAK
Plummer 10. 
Internationale 5a minier-Zeitung. 
Seife 151. 
Das aktuellste Interesse erregt die Ausstellung Bos 
niens und der tierzegoroina, welche non der bosnischen 
Candesregierung selbst oeranstaltet und durch kostbare 
Oberinnfol bei Tandeck. phot. Dr. s Benesch. 
Objekte des Uluseums in Sarajewo untersfütjf wird, ein 
Werk hingebungsooller Arbeit des Sektionschefs non Horo- 
roif], durchgetührt non Professor Prutscher, wie sich 
überhaupt ein freundschaftliches Zusammenarbeiten zwischen 
der österreichischen Sanderabteilung und der bosnischen 
Beteiligung an dieser Ausstellung ergeben hat. 
Sehr interessant ist auch die Ausstellung non Sil 
houetten als Vorgängerin der Photographie, besonders 
jener, welche lebensgrotj non Goethe geschnitten wurden 
(frau oon Stein, Goethe) und welche aus dem Weimaraner 
Goethe-Uluseum stammen. Daran schließen sich die inter 
nationalen Abteilungen für Berufs- und Amateurphotographie 
an. Diese geben ein sehr lehrreiches Bild non der Be 
wegung, welche im Kunstleben der Photographie seif 
einem Dezennium sich bemerkbar machen. 
Ginen ganz aparten Reiz bietet der Salon der fürst 
lichen Amateure. Hier sind nerfreten: König friedrich 
August non Sachsen mit feinfühlig gestimmten Eand- 
schaften, Genre- und Jagdbildern, sowie familienparträts, 
dann die Protektorin der österreichischen Abteilung, frau 
(Erzherzogin lllaria Josefa mit den mirkungsoollen Hafen 
bildern, der Kronprinz des deutschen Reiches friedrich 
Wil h elm mit einem markanten Porträt des Grafen Zeppeli n, 
Prinz Philipp non Sachsen-Coburg-Gotha mit Architek 
turen unter richtiger Beobachtung der den Ausdruck der Archi 
tekturteile bedingenden Verteilung oon licht und Schatten 
und der Unterschattierungen. Von einem besonders geschulten 
künstlerischen Blick zeugen aber die Reiseerinnerungsbilder 
der Prinzessin ITlathilde oon Sachsen, der Schwester 
der Erzherzogin ITlaria Josefa. 
Darnach betreten wir den fürsfensaal, in welchem 
die Porträts europäischer fürsten und Staatshäupter aus 
gestellt sind. Es kann als ein glücklicher Gedanke des 
Direktors der Eehransfalt für Photographie in ITlünchen, 
Professor Emmerich, angesehen werden, dafj er für diese, 
nahezu sechzig Bildnisse umfassende Sammlung ein ein 
heitliches format erstrebt hat. 
Von ganz anderen Gesichtspunkten sind die Objekte 
der Internationalen Photographischen Ausstellung zu be 
frachten, welche unter dem Titel „Geschichte der Photo 
graphie“' und „Wissenschaftliche Photographie“ zusammen- 
gefafjt sind. Die Präzision des Bildes ist die Hauptsache, 
die Photographie soll zur scharfgefafjten Definition für 
die wissenschaftliche Untersuchung werden. Die Darstellung 
der Anwendung der Photographien in der Wissenschaft ist 
dank den Bemühungen und dem umfassenden Blick des 
Professors Dr. Euther in Dresden geradezu überwältigend. 
Der Professor der technischen Hochschule in Wien, 
E. Dolezal, führt eine kleine Auswahl seiner bahnbrechenden 
Arbeiten in Photogrammetrie und Architekturphotographie 
nor, welche für die Kunstwissenschaft ebenfalls non größter 
Bedeutung sind. Sehr gut ist auch die Darstellung der 
Photographie in den Geschichtswissenschaften und ihre 
Anwendung im Dienste der Rechtspflege, im Dienste der 
Presse, ferner für polizeiliche und Kriminaldienste (k. k. 
Polizeidirektion in Wien, k. Polizeipräsidium in Berlin, 
Direktion Dresden und Paris), nicht zu oergessen der inter 
essanten Darbietungen aus dem Verhältnisse zwischen 
Physik, Chemie und Photographie, denen sich die Errungen 
schaften der modernen farbenphotogrophie (Autochrombilder), 
farbige FRikrophotographien (Autochrommikros) bei polari 
siertem Eicht und die Anwendung der Photographie in der 
Wildspitze, Tirol. phot. Dr. ?. Benesch. 
Spektralanalyse (Eder, Valenfa) anreihen. Auijerdem werden 
die Photographie mittelst Brieftauben, die Korn’sche fern- 
photographie und flachtprojektionen unter freiem Himmel 
oorgefiihrt. 
In der Halle für Reproduktionstechnik werden alle 
Gattungen des Hochdruckes, Hochdruckes, Tiefdruckes und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.