MAK

Volltext: Jahrgang 1 (1909) (1.1909,5)

Seite 80, 
internationale Sammler-Zeitung. Rümmer 5. 
Auktionen. 
I. April u. f. Itlündien. Galerie Helbing, Wagmüllerstr. 15. 
Antiquitäten und Kunstgegenstände, llachlafj der Freifrau non 
Bethmann dllünchen' und Kunstgeroerbliche Sammlung des Herrn 
Viktor Kalister (Triest). 
Anfangs April. Wien. Dorotheum, I Dorotheergasse 17. 
Auktion der Kostüme oom Huldigungsfestzug für den Kaiser 
franz Josef. 
5. und 6. April. Basel. Kasino-Sammlung Otto Bai ly non 
Säckingen, Ölgemälde, bes. lliederländer, Kupferstiche. 
6. April. Berlin. Kunstsalon Rudolf üepke. Kunstsammlung 
Julius Bodenstein. 
19, -22. April. Amsterdam. Fred. ITlüller & Ko Hand 
schriften und Stiche. 
20. —25 April. Amsterdam. 3. Schulmann, Keizersgracht 
448. Alte und moderne Gemälde, alt Delft, alt chinesisches und 
japanisches Porzellan, Silber, alte iTtöbel. 
20. April Frankfurt a. Jtl. Rudolf Bangel, Gemälde her- 
uorragender alter und neuer JTleister, Alöbel, Zimmerdekoration 
Couis XVI. Antiquitäten und Kunstgegenstände. 
22. 23. April. Berlin. Amsler und Ruthardf. ITlenzel- 
sammlung aus dem Aachlafi Dorgerloh. 
27. April. Heidelberg. Karl Groos flacht., Uninersitätsbuch- 
handlung. 1 Bücher aus allen Citeraturzroeiaen, alte Drucke. 
II. Graphische Kunst, Dürer, Rembrandt, Schmidt etc. III. Ge 
mälde. 
II. —12, ntai. Amsterdam. Roos & Ko. moderne Bilder und 
Aquarelle. 
11.—22. lltai. Stuttgart. H. G. Gutekunst. Sammlung 
der R. u. Canna in Prag. I. Teil. Kupferstiche, Radierungen, Holz 
schnitte. 
Frühjahr. Haag. 1. Biesing. moderne Gemälde. 
Literatur. 
Dr. P. I. ITlöbius. Über den physiologischen Schroachsinn 
des Weibes. 9. Auflage mit einem Bildnis des Verfassers. Karl 
ITlarhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. 
Bertha non Werdenfels. Die Kunst schön zu bleiben. 
Berlin S. W. Hugo Steinig, Verlag. 
Cetalle, A. £es Frequeses de Florence. Paris, A. ITlessain. 
Sauoage, 111. H. E. fes Vases ceramiques galloromains du 
ITlusee de Boulogne sur Hier. Boulogne sur mer, imp. Hamain. 
ln. 8. 96 pag. 
Wheeler, G. 0, Old English Furniture from the 16 fl1 to the 
igth Centuries. 2 nd ed. 8° p. 758 Candon, £. U. Gill. 10 s 6 p. 
Fischer K. niefallkünsflerische Gegenstände der Innenaus 
stattung. Entwürfe. 50 Tafeln mit 144 Abb. s. Text, 5. Fol.Tübeck, 
Ch Coleman. 
Heue Kataloge. 
ITlax Jacckel, Buchhandlung und Antiquariat, Potsdam. 
Antiquariatskatalog 52 „Hundert Jahre deutschen Romans“ (1750 
bis 1850) 1521 llummern. 
Van Stockums Antiquariat (1. £. 1. Kerling) ’s Grauenhage. 
Cataloge flr. 3 uan onde Balken, Handschriften en Prenten. 
Briefkasten. 
fln unsere p. t. Ceser! 
Wir ersuchen die freunde unseres Blattes, unsere 
Bestrebungen dadurch unterstützen zu roollen, dafj sie uns 
alle in den Rahmen unseres Blattes [lassenden ITlitteilungen 
zugehen lassen. Insbesondere sind uns Berichte über Reu- 
ertuerbungen, funde, interessante Sammlungen und Ruktionen 
erwünscht. 
Alle die Redaktion betreffenden Zuschriften, Bücher 
und Kataloge, sind an die Redaktion Wien, I., Wipplinger- 
strafje 21; Bestellungen auf das Blatt und Geldsendungen 
an die Verlagsanstalt J. Hans Prosl, Ceoben (Steiermark) 
zu richten. Jnseraten-Rdministration: Heinrich flor, 
Wien, IX., Wiederhofergasse 5. 
Hofrat oon HJ, Für Jhre so schmeichelhafte Anerkennung 
unseren innigsten Dank. Dem liebenswürdig in Aussicht gestellten 
Artikel sehen mir mit größtem Vergnügen entgegen. 
Hebbel-Verehrer. Der Brief der Haizinger an £o Roche über 
Christine Hebbel rourde um den Ausrufspreis oon drei Kronen 
uerkouft. 
J. S. Der Katalog kostet 2 mark. 
Graf K. Adresse Wien I., Herrengasse 5. 
Dr. H. in Prag. Das Porträt der Baronin fflurannoro oon 
£enbach befindet sich im ßesitje der Frau Wilhelm ITIeisfer in 
Frankfurt. 
Gräfin C. B. Gmunden. Die gewünschten nummern sind 
an Sie abgegangen. 
Anwalt C., Breslau. 1 Als Käufer roird uns Baron Cdmund 
Rothschild in Paris bezeichnet. 2. Baron Albert Rothschild besitzt tat 
sächlich eine dergröfjfen Briefmarkensammlungen der Erde Ob er die 
ältesten bairischen marken kaufen würde, missen roir nicht. Ver 
mutlich besitzt er sie schon. 
R. G. S. Solche Stücke roerden mit 6 bis 10 Kronen, seltenere 
auch mit 15 Kronen bezahlt. Die Preise richten sich natürlich nach 
der Erhaltung und der Darstellung. 
H. Rcnnroeg 8. Wenden Sie sich an die Firma Gilhofer und 
Ranschburg, I., Bognerg 2. 
Hauptmann K., Sarajeroo. Besten Dank für die anerken 
nenden Worte. 
Von P., Salzburg. Goethe hatte ein ganz einfaches Exlibris. 
Es zeigt in gewöhnlichem Buchdrucke zroei Zeilen mit den Worten 
„Aus der Bibliothek des Johann Wolfgang oon Goethe.“ 
Bibliophile, £aibach. Fürst llikita hat zroei Dramen oer- 
öffentlicht. Aulner der „Balkanzarilja“ noch „Fürst Aroanit“, dra 
matische Dichtung in fünf Akten Das Drama ist in autorisierter 
deutscher Ausgabe oon Karl A m i c o bei Rieger in Augsburg erschienen. 
Stöcke. Eine prächtige Stocksammlung besitjt Kammersänger 
Hermann Winkelmann in Wien. 
D ie Liquidation der berühmten Kunstsammlung 
aus dem Nachlasse weiland 
Heinrich Freiherrn von Siebold 
vormaligem k. u. k. Legations-Sekretär in Tokio 
betindet sich in 
Wien, I_, "Wollzeile ZLsfr. 8, m ezzanin. 
l)ie reichhaltige Sammlung umfaßt äußerst seltene japanische und chinesische Antiquitäten und Kunstgegenstände als: 
Hausaltare, Idole, Tempelgemälde, darunter exquisite Spezialitäten, herrlich schöne und seltene Bronzen, Fayencen, Por 
zellane, Lackgegenstände, Cloisonne, Holz- und Elfenbeinfiguren, Waffen, Rüstungen, Musikinstrumente, Kostüme, 
Stickereien, Stoffe, Fächer, Netsukes, Hiyobu (Paravents). Masken, Bücher, Karten, Farbenliolzdrucke, Schablonen. 
Münzen, ethnographische Gegenstände aus der Steinzeit. Hausgeräte und Werkzeuge der Jesso- und Liukiu-lsulaner. nebst 
einer Anzahl anderer Gegenstände der Kleinkunst, Industrie und sonstiger erstklassiger Raritäten. 
15 Verkaufsstunden nur an Wochentagen von 9 bis 12 Uhr vormittags und von 3 bis 6 Uhr nachmittags. 
Druck und Verlag: J. Hans Prosl, £eolien. 
Verantwortlicher Redakteur: Äg. Hitsche, £eoben.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.