MAK
i (ummer 1 
Seite 13 
Internationale SammIer-2eitun3. 
geroiß nicht schmeichelhafte Urteil, die einzigen, gut geleiteten und 
für gelehrte Studien brauchbaren Büchereien Roms seien die Vaticana 
und die Bibliothek des Deutschen Archäologischen Instituts. Dies 
Urteil mar allerdings insoferne ungerecht, als dabei eine andere 
staatliche Bibliothek, die trefflich geleitet, aber in ihren Büchei 
beständen beschränkt ist, oergessen mar: die ehemalige Domini- 
kanerbibliofhek Casanatense. Vor Jahresfrist gab nun ein in der 
Vittorio tmanuele begangener Diebstahl dem Unterrichtsministerium 
Anlaß, sich zu ermannen, die Zustände daselbst gründlich zu unter 
suchen und für eine durchgreifende Reform die Kräfte roie die Geld 
mittel bereit zu stellen. Ulit der fleuoidnung der Bibliothek rourde 
der Professor Giuliano Bonazzi betraut, der sich bereits durch die 
Wiederherstellung der Turiner Bibliothek nach dem großen Brand 
0 rdient gemacht hatte. Dank der unermüdlichen Tätigkeit und 
klaren Zielbewußtheit Bonazzis ist in kurzer Zeit eine Aeueinrichtung 
geschaffen morden, die menigstens für die nächsten Jahre eine 
fruchtbare Benußung der Vittorio tmanuele ermöglicht und sie j 
innerhalb geroisser, durch die Umstände gezogenen Grenzen zu I 
einer ITlusteranstalt macht. Diese Grenzen sind teils durch die räum 
liche Beschränktheit des ehemaligen Jesuitenkollegs gegeben, in [ 
dem die Bibliothek untergebracht ist, teils durch die Kargheit der , 
oon der Regierung gemährten ITlitfel; Bonazzi selber erkennt heute | 
schon die Aotroendigkeit, nach einer Reihe oon Jahren einen IJeu- . 
bau aufzuführen, in melchem alle Fortschritte der Aeuzeit auf | 
bibliothekarischem Gebiete zur Verroendung kommen können. Bis [ 
dahin aber merden die in Rom arbeitenden Gelehrten sich mit 
Außen der lleueinrichtungen bedienen können, die der tinsicht 
Bonazzis zu oerdanken sind. Von Wichtigkeit ist hierbei uor allem \ 
der grundlegende Gedanke, zmei oon einander getrennte Betriebe I 
in der Vittorio Emanuele zu schaffen, einen für das große Publikum j 
und die allgemeinen Bildungsbedürfnisse, einen andern für die 
gelehrte Arbeit, für die smiüi s g. nur . Der Betrieb für die Allge- I 
meinheit ist ausschließlich auf die Räume des Erdgeschoßes be 
schränkt, ma sich das Ausleihamf, ein großer Eesesaal für die 
männlichen Besucher und ein kleinerer für die Damen befindet. 
Dem großen Publikum steht hier ein neu angelegter, etroa 100.000 
Angaben enthaltender Zettelkatalog zur Verfügung, der gleichzeitig 
nach Verfassern und nach materiell geordnet ist und für alle 
Wissensgebiete die nächtigsten und geläufigsten Werke umfaßt, ein 
für die gemöhnlichen Eese- und Studienbedürfnisse ausreichender 
Auszug aus dem Gesamtkatalog Außerdem roird im Erdgeschoß 
ein Zeitungssaal neu eröffnet, marin sämtliche italienischen Tages 
blätter somie die nächtigsten des Auslandes aufgelegt merden. 
Jm ersten Stock ist neu eingerichtet der Studiensaal für Gelehrte, 
die sogenannte «flu rifivi.tr, mit 60 Arbeitspläßen, einer etroa 
10 000 Bände umfassenden Konsulationsbibliothek und zugehörigem 
Katalog. Den Korridor uor diesem Saal füllt der große alpha 
betische Zettelkatalog der gesammten Bibliothek, der jederzeit oon 
den Besuchern direkt eingesehen merden kann, und oon hier aus 
können die zur sniu risumitn zugelassenen Gelehrten auch die 
Büchersäle selbst betreten. Hier roird die dem Gelehrten so roert- 
uolle unmittelbare Berührung mit den Bücherschäßen ermög 
licht, die ihn in manchen Fällen unendlich uiel rascher ans Ziel 
bringt als langes Durchsuchen der Kataloge. Am Eingangskorridor 
des ersten Stockes liegt, ebenfalls frei zugänglich, der neue Zoit- 
schriftensaal, der rund 900 nach Fächern geordnete, Übersicht ich 
aufgelegte Periodica aller Wissenszweige und aller Kulturländer 
enthält, und zroar nicht nur das jeweilig neueste Heft, sondern alle 
Hefte bis zum Abschluß eines Jahrgangs. Deutschland ist darunter 
sehr gut oertreten. Diesem Raume benachbart ist die nun auch 
dem Forscher stets zugängliche Collezione Romana, eine Sammlung 
oon Eiteratur, Plänen, Ansichten usro., die sich auf die Geschichte, 
Altertümer, Topographie und Denkmäler der ewigen Stadt beziehen. 
Das sind im wesentlichen die für den Besucher der Bibliothek 
wichtigen Aeuerungen, mit denen die Vittorio Emanuele durch das 
Verdienst Bonazzis und des Unterrichtsministers Raoa in ein neues 
Eebensalter einfritt, oon dem man zuoersichtlich hoffen darf, daß 
es auch der großen Schar der in Rom lebenden deutschen Forscher 
reiche Förderung in ihren Studien gewähren roird. 
fTluseen. 
(Auffindung des gestohlenen Van Dykschen Knaben 
kopfes.) Am 24. August 1908 rourde in der gräflich Harrachschen 
Gemäldegalerie in Wien das berühmte Van Dyks che Gemälde 
„Kopf eines Knaben“ aus dem Rahmen gestohlen. Während man 
noch nach dem Bilderdieb suchte, rourde 00m Postament der Gruppe 
„Herkules mit den Kentauren“ in der fürstlich Eiechtensteinschen 
Galerie ein aus etroa zwanzig Figuren bestehendes Elfenbeinrelief 
„Raub der Proserpina“, das oon einem Düsseldorfer lAeister stammt, 
entwendet. Zu Weihnachten ist nun der Wiener Polizeidirektion 
die Verständigung der Polizeidirektion in Dresden zugekommen, 
daß dort ein JTtann uerhaffef worden ist, in dessen Besiß man 
das Van Dyksche Gemälde fand Der HJann nennt sich Pau 
ITlodroro und gibt sich für einen Kunstmaler aus. Er wollte 
zuerst glauben machen, daß er das Bild oon einem Unbekannten 
gekauft habe, gestand aber dann ein, daß er selbst der Dieb sei. 
(Vier neue Reinbrandfs im Berliner Kupferstich- 
kabineft.) Aus der berühmten Sammlung A. Hubert in Paris 
hat das Berliner Kupferstichkabinett zwei prachtoolle Radierungen 
Rembrandts erworben, denen sich zwei weitere neue Ankäufe 
aus anderem Besiß anschließen. Das eine Blatt ist die bekannte 
Darstellung der Diana im Bade, das ITleisterroerk der Aktzeich 
nung aus Rembrandts früherer Zeit, mit seinem unübertroffenen 
Eingehen auf die Oberflächenmerte der Haut. Das zweite, eine 
Eandschaft 00m Jahre 1041 in prachtuollem Hbdruck, heißt seit 
altersher die „Candschaft mit dem großen Baum“. Unter dem 
laube ist links eine Hütte emporgebaut, rechts geht der Blick in 
die flache Candschaft hinaus. Die beiden anderen kleinen Blätter 
stammen aus Rembrandts späterer Zeit. Es ist das Bildnis eines 
jugendlichen Prinzen oon Oranien in Halbfigur, und der alte Illann 
mit der Pelzmüße, der im IlJotio an das bekannte Bild des Berliner 
Kaiser-Friedrich-lAuseums erinnert. Der glänzende Schaß des Ber 
liner Kabinetts an Radierungen Rembrandts ist mit diesen Ankäufen 
wieder um oier Seltenheiten bereichert. 
(Erwerbungen des Berliner Kunstgewerbemu 
seums.) Eine bedeutsame Erwerbung ist soeben dem Berliner 
Kunstgeroerbemuseum gelungen. Es kaufte ein Grubenschmelzbild, 
das oon dem bahnbrechenden Goldschmied der romanischen Zeit, 
llicalaus oon Verdun, geschaffen rourde. Der Altarflügel reiht sich 
würdig den anderen Werken des Führers der lAaaskunst an. Das 
altberühmte Hauptwerk seiner Schmelz- und Zeichenkunst ist der 
1181 oollendete Altaraufsaß des Chorherrenstifts oon Klosterneu 
burg bei Wien mit seinen 51 großen Grubenschmelzplatten. Zwei 
Jahre später schuf er den Siegourger Annoschrein und hat dann 
in Köln unter der lllitarbeit kölnischer Künstler den Albinussrhrein 
Don 1186 und das umfangreichste, kostbarste Denkmal der ro 
manischen Goldschmiedekunst, den Schrein der hl. drei Könige, im 
Kölner Dom geschaffen. Von diesem größten Goldschmied der 
romanischen Zeit darf nun auch das Berliner Uluseum ein Werk 
sein eigen nennen, und eine besondere Bedeutung erhält der An 
kauf durch den oerhälfnismäßig geringen Preis oon 5000 Eire, für 
die der Altarflügel erroorben rourde. Zahlte doch eben erst auf 
der Auktion Eanna der Pariser Seligmann für den Eimosiner reich 
emaillierten Reliquienschrein 121.000 mark. Unter den übrigen 
Aeuerroerbungen des lAuseums gebührt dem Breslauer Zinnhumpen, 
den Otto 0. Falke bei der Auktion Eanna mit 33.000 lllark bezahlte, 
eine besondere Stelle. Wie jeßt gemeldet roird, hat der Verkäufer 
auf den größten Teil der Ankaufsumme zugunsten des lAuseums 
Verzicht geleistet. 
(Aeuerroerbungen des IA ii n ch e n e r Antiquariums) 
Herr Wilhelm Gumprecht in Berlin schreibt uns: Irrtümlicherweise 
wurde gemeldet, daß das königl, Antiquarium in Berlin eine grie 
chische weibliche Bronzefigur erroorben hat. Eeider hat nicht Berlin, 
sondern das Antiquarium in llJünchen dieses köstliche Werk (Hetäre?) 
erroorben: Der überaus tüchtige und kundige Vorsteher dieser 
Sammlung, Dr. Sieoeking, hat die Figur für das Antiquarium 
in lAünchen gekauft, dazu noch einige Tanagrafiguren, oon denen, 
besonders eine kleine weibliche Figur oon entzückendem Reiz ist, 
in alter Bemalung und wohl erhalten. 
(Von der Erlanger Kunstsammlung.) Die Kunstsamm 
lung der Erlanger Unioersität ist gelegentlich einer Reise des Di 
rektors Prof. De. Curtins um eine Reihe oon Originalen bereichert 
worden. Es sind in Rom zehn Fragmente oon antiken lAarmorreliefs 
und Statuetten erroorben worden, lauter Stücke oon kunrfhistorischem 
oder mythologischem Interesse, ..m ■ rn 11t 1 not. r, oor allem ge 
eignet als Interpretationsobjekte der Seminarübungen. Die kerami 
sche Sammlung wurde durch eiue griechische Schale der besten 
Zeit um 500, Scherben noch nicht oertretener Gattungen, drei figür 
liche Terrakotten ergänzt. Zur Sammlung der Gipzabgüsse ist ein 
Abguß der oon Prof. Dr. Curtius aufgefundenen prachtoollen Replik 
00m Kopf des sogenannten Kasseler Apoll im Pal-Vecchio in Florenz 
hinzugekommen, ln Candia (Kreta) ist eine Reihe oon Abgüssen 
nach den prachtoollen Funden oon Knossos und Phästos (Relief 
gefäße aus Stealit, Eampenständer, Gemmen usro.) erworben morden. 
Der Abguß einer jonischen Bronzestatuette um 500 ist ein Geschenk 
Prof. Wolters in lAünchen. Zu der Sammlung der Photographien 
kamen über 500 Blätter oon Alinari (italienische und griechische 
I lAuseen neu hinzu.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.