MAK
Hummer 7 
Internationale Sammler-Zeitung. 
Seite 111 
Sammlung; damals erzielte es nur 750 Ulk. 1872 erschien es 
wieder im Handel und wurde bereits mit 7000 Ulk. bezahlt, und 
1890 erwarb bei der ITlilbank-Auktion Dixon den oielumstriftenen 
Pokal für 10.710 Utk. Ein anderer Hitsilberkelch, der aus der 
Zeit Karls I. stammte und etwas über 23 Unzen wog, fand für 
51.000 111k. einen Tiebhaber; für das gleiche Stück waren im lahre 
1895 5820 lllk. angelegt worden. 
(Versteigerung der Sammlung des Justizrats Dr. 
Seilo.) ln der Galerie ITlaximilian macht, Berlin YV 50, Ranke 
straße l, kommen in der zweiten Hälfte des April d. J. die Samm 
lungen des Justizrats Dr. Sello (Berlin) nebst anderen kleinen 
Beiträgen zur Auktion. Aufjer einer reichen Sammlung alter Meister 
mird ein fast komplettes Chodowiecki-Werk uersteigert, ferner 
sind die englisch-französische Schule des 18. Jahrhunderts sowie 
aus demselben Gebiet schöne dekoratioe Porträts und Genre 
darstellungen uertrefen. Auch Handzeichnungen alter und neuer 
llleister sowie eine mertoolle Sammlung illustrierter Bücher und 
Handschriften des 15. bis 18. Jahrhunderts kommen zum Ausgebot. 
(Pariser Kunstauktion.) Die Versteigerung der Kunst 
sammlung Seillierc in der Galerie Georges Petit in Paris, zu 
der sich Interessenten aus aller Herren Tänder eingefunden hatten, 
erbrachte nicht weniger als 1,045.425 francs. Die größte Summe 
wurde für eine Bronzebüste, uenefianische Arbeit aus dem 16. 
Jahrhundert, oon dem Kunsthändler Jacques Selig mann angelegt, 
nämlich 185.000 francs. Außerdem wurden bezahlt: für zwei grofie 
italienischefeuerböcke aus dem 16. Jahrhundert, Bronze mitschwarzer 
Patina, 70.000 Francs, für zwei Bronze-Statuetten mit brauner 
Patina nach antiken Vorbildern, Tiber und IJil, französische Arbeit 
aus der Zeit Tudwigs XIV., 49.000 frs., für zwei Tiergruppen aus 
altem Meißner Porzellan auf uergoldeten Bronzesockeln (Stil 
Touis XV.) 33.100 frs., für zwei Kronleuchter (Touis XVI.) aus 
Goldbronze 19.000 frs., zwei Hochzeitskästchen (Epoche Couis XIV.), 
aus Ebenholz mit Zinn eingelegt, ITlarquetterie oon Boule, Schild 
patt und Kupfer, mit Goldbronze-Ornamenten, 64.000 frs., eine 
Salon-Einrichtung (Epoche Couis XIV.) 57.000 Srs., zwei große 
Tapisserien aus dem Ende des 16. Jahrhunderts mit Szenen aus 
der römischen Geschichte 36.000 Srs. und eine große Kommode 
(Epoche Couis XVI.), ITlarquetterie aus Sarbholz mit ziselierter 
Goldbronze, 91.000 Srs. 
(Zur Preistreiberei der Amerikaner auf dem Kunst 
markt). Aus Cond an wird uns gemeldet: Die hiesige Wochen 
schrift „Trufh“ ueröffentlicht folgenden Brief, der auf die neuerliche 
Preisgestaltung für Gemälde alter llleister ein recht bezeichnendes 
Cicht wirft. „Ich bin ein amerikanischer lllillionär und gehöre zu 
der Gruppe, die um den Erwerb europäischer Kunstwerke zu hohen 
Preisen wetteifert, neulich bin ich oon einem englischen Syndikat 
aufgefordert worden, den Preis eines bestimmten flleisterwerkes 
in die Höhe treiben zu helfen. Das Syndikat schlug oor, ich solle 
200.000 Pfund (über 4 lllillionen lllark) für das Gemälde bieten, 
und erbot sich, ein Viertel dauon in meine Tasche fließen zu lassen, 
falls dieser Preis erzielt würde, eine entsprechend geringere Ent 
schädigung, falls weniger gezahlt werden sollte. Hinzugefügt wurde, 
die bloße Tatsache meines Gebotes oon 200.000 Pfd. werde bei 
der aufgeregt patriotischen Stimmung, unter der die englische Ration 
gegenwärtig laboriere, höchstwahrscheinlich genügen, um sie zu 
oeranlassen, das Bild im Subskriptionswege zu dieser Summe fiir 
die Staats-Galerie anzukaufen. Ich habe jedoch meine Teilnahme 
an dieser Schiebung oersagt.“ Das genannte Blatt bemerkt hierzu: 
„Dieser Wettbewerb transatlantischer Itabobs sollte die Europäer 
nicht dazu oerleiten, unsinnige Preise für alte Bilder zu bezahlen, 
sonst sind sie selbst die Verlierenden. Der Brief und die daran 
gefügte Glosse gewinnen ein erhöhtes Interesse dadurch, daß gegen 
wärtig in der londoner llational-Galerie die Rembrandtsche „Mühle“ 
aus dem Besiße Card Cansdownes lediglich auf ein amerikanisches 
Angebot oon 100.000 Pfund Sterling hin der englischen Ration zu 
dem „ermäßigten“ Preise oon 95.000 Pfund (fast 2 ITlillionen lllark) 
offeriert wird, also zu einem Betrage, den dafür anzulegen, bei 
allem Respekt oor Rembrandfs Größe, noch unlängst niemandem 
eingefallen sein würde. 
Ausstellungen. 
Berlin. Internationale Ausstellung der „Secession“. Eröffnung 
8. April. 
Große Berliner Kunstausstellung. Eröffnung 29. April. 
Chemnitz. Ausstellung der Kunsthütte. 
Danzig. Kunst und Kunstgewerbe im Dienste des Kindes. 
Erfurt. Kunstoerein. freie Vereinigung der Graphiker zu Berlin. 
florenz. Vf. Ausstellung der Associazione degli Artisti Jfaliani. 
Königsberg. Ausstellung des Kunstoereins. Bis 25. April. 
Ceipzig. Buchkunst-Ausstellung. Bis 7. Illai. 
Mannheim. Wanderausstellung des Verbandes Deutscher 
Illustratoren. 
ItTeran. Burghof. Ausstellung des llleraner Künstlerbundes. 
Bis Ende Illai. 
München. frühjahrs-Ausstellung der „Secession.“ Schluß 
20. April. 
Paris. Ausstellung der englischen Pastellmaler des 18. Jahr 
hunderts. 1. April bis 15. Juni. 
Rom. Internationale Kunstausstellung. Bis 31. Oktober. 
Wien. Albertina. Ausstellung oon 157 neuerworbenen 
Kunstblättern. 
Jubiläums-Kunstausstellung. Künstlerhaus. I. Karlsplaß 5. 
Auktionen. 
3. li. 4. April. Wien. Gil hof er & Rausch b u rg. Auktion Canna. 
Sammlung oon zum Teil mit Miniaturen und Bildern geschmückten 
Handschriften des 15. bis 17. Jahrhunderts, kostbare alte Einbände, 
Bücher des 15. bis 18. Jahrhunderts, Kunstpublikationen, illustrierte 
Werke des 19. Jahrhunderts. 
4. April. Berlin. Rud. Cepkes Kunst-Auktionshaus. Ge 
mälde alter Illeister des 15. bis 18. Jahrhunderts aus französi 
schem Besiß. 
4. und 5. April, frankfurt a. M. Rud. Bangel, Ge 
mälde und Antiquitäten. 
4. bis 6. April. Amsterdam. R. YV. P. de Vries. Die Ge 
schichte der Uiederlande in Kupferstich, Porträts und Büchern aus 
der Sammlung A. J. llijlandt, Utrecht, 111. Teil. 
5. bis 8. April, frankfurt a. M. Adolph E. Cahn. Samm 
lung des t Hofmarschalls oon Baidinger, Stuttgart. 1. Griechische 
und römische Münzen. 2. Münzen und Medaillen YVürttembergs. 
3. Allgemeiner Teil. 1600 Hummern. 
6. bis 8. April. Berlin. Max Perl. Bibliothek eines be 
kannten rheinischen Bücherfreundes. 
7. u. 8. April. München. Galerie Helbing. Sammlung oon Anti 
quitäten, Kunst- und Einrichtungsgegenständen etc. aus bekanntem 
altem österreichischen Adelsbesiße. 
II. April. Danzig. M. Bruchsteins Antiquariat. Seltene 
Bücher, Ölgemälde und Kupferstiche. 
14. April und folgende Tage. Köln a. Rh. J. 111, Heberte 
(H. Tempert;’ Söhne) G. m. b. H. Sammlung oon Kunstgegen 
ständen und Gemälden aus oerschiedenem Besiß. 
20. April. Bozen. Versteigerung des llachlasses des Anti 
quitätenhändlers Überbacher durch Hugo Helbing in München. 
24. bis 29. April, frankfurt a. M. K. Th. VöIcker. Ge 
schichte und Topographie in Wort und Bild oon Deutschland 
(speziell llorddeutschland und Bayern), Österreich und dem übrigen 
Ausland. 
29. April. München. Galerie Helbing. Sammlung oon 
Kupferstichen, Radierungen, Holzschnitten, Schabkunstblättern, farb- 
stichen des 15. bis 19. Jahrhunderts, dabei ganz oorziiglich schöne 
Abdrücke seltener Blätter. 
Ende April. Köln a. Rh. J. 111. Heberle (H. Cemperß’ 
Söhne) G, m. b. H. Bibliothek aus dem nachlasse des YVirkl. 
Geheimen Rates Richter zu Potsdam und anderer. 
frühjahr. Berlin. Rudolf Cepke. Sammlung oon Miniatur- 
porfräts des 17.—19. Jahrh.: Sammlung Hermann Emden, Hamburg, 
4. Teil. 
frühjahr. Berlin. Rudolf Tepke. Sammlung Tanna, Prag. 
5. Teil. Medaillen und Münzen. 
frühjahr. Berlin. Rudolf Tepke. Sammlung Tanna, Prag. 
4. Teil. Handzeichnungen, Gemälde, Aquarelle, Kupferstiche des 
16.—19. Jahrhunderts. 
1. bis 6. Mai. München. Galerie Helbing. Sammlung 
J. Spengel f, München. Antiquitäten, Kunst- und Einrichfungs- 
gegenstände, ferner die bedeutende Textilsammlung. 
2. Mai. Ceipzig. C. G. Boerner. Kostbare Sammlung des 
f friedrich Warnecke, Berlin. 300 reich ausgestaffete Stamm 
bücher 16. bis 18. Jahrhunderts. Bedeutendste existierende Samm 
lung der Art,
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.