MAK
Seite 350 
Internationale Sammler-Zeitung. 
Nr. 22 
zwecke wie geschaffen, auch ist Kulmbach leicht zu erreichen. 
Die bayerische Regierung sowohl wie die Stadt Kulmbach wur 
den vermutlich das größte Entgegenkommen zeigen, sobald an 
sie mir einem entsprechenden fundierten Plan die Wiederver 
wendung der Piassenburg betreffend herangetreten wird. Die 
Verwendung als »Deutsches Museum für Photographie« würde 
auch durchaus nicht konkurrieren mit einem Plane deutscher 
Burgenfreunde, die würde diesen — hier nicht weiter zu er 
örternden — Plan sogar in wertvoller Weise ergänzen ...« 
Vom Kunstmarkt. 
(Verkauf der Sammlung Heseltine.) Aus 
London wird uns geschrieben: Wieder ist eine Kunstsamm 
lung von einzigartiger Bedeutung aus privatem Besitz an 
einen Kunsthändler übergegangen und wird demnächst unter 
den Hammer kommen, wenn sie nicht im ganzen an einen 
amerikanischen Milliardär verkauft wird. Es handelt sich um 
die weltberühmte Sammlung von Handzeichnungen alter 
Meister, die J. P. H e s e 11 i n e zusammengebracht hat und 
die von der Firma Colnaghie & Obach erworben wor 
den ist. Der Kaufpreis wird nicht genannt; aber man kann 
sich eine ungefähre Vorstellung von der Höhe machen, wenn 
man sich erinnert, daß die Doucet-Sammlung von 69 französi 
schen Zeichnungen in Paris für anderthalb Millionen verkauft 
wurde, und sich vergegenwärtigt, daß in der Heseltine-Samm- 
lung g^gen 600 Zeichnungen von den größten Meistern ver 
eint sind. Der Hauptschatz sind nicht weniger als 78 Original 
zeichnungen von Rembrandt, eine Sammlung, die kaum 
von denen der öffentlichen Museen iiherboten wird. Von 
Dürer sind 9 Zeichnungen vorhanden, darunter das schöne 
Porträt der Margarete von Hohenzollern, der Hirschkäfer und 
der -tote Häher, von H o 1 b e i n 3 besonders schöne, und von 
italienischen Meistern sind Raffael (mit 9 Zeichnungen), 
Qhirlandaio, Michelangelo, Andrea del S a r t o, Fra 
Bartolomeo und Carpaccio gut vertreten, während 
unter den holländischen und vlämischen Meistern Rubens, 
van Dyck, Ruisdael, Ostade und Cuyp zu nennen 
sind. Von den heute so geschätzten französischen Meistern 
enthält die Sammlung allein 100 Zeichnungen, darunter 
32 W a 11 e a u s und 18 Bouchers. 
(Die Kunstsammlung des Generals Sickle.) 
Aus Newyork wird uns geschrieben: Für den 12. d. M. 
war zur Befriedigung eines von der Lincoln Trust Co. er 
wirkten Zahlungsurteiles von 8200 Dollars die Versteigerung 
der Kunstsammlung des Generals Daniel E. Sickle ausge 
schrieben. Die Summe wurde aber noch rechtzeitig beglichen, 
so daß die Auktion abgesagt wurde. Der 87jährige General 
kann sich nun weiter des Besitzes seiner ihm so lieben Kunst 
schätze erfreuen. 
(Die Sammlungen A. Wärndorfer und A. 
V o 11 z.) Bei der am 1. und 2. v. M. bei H e 1 b i n g in 
München abgehaltenen Auktion von Antiquitäten, Möbeln, orien 
talischen Textilien aus dem Besitze A. Wärndorfer (Wien) 
und dem Nachlasse des Prof. Voltz in München wurden 
folgende Hauptpreise erzielt: Fayence. Nr. 17 Walzenkrug, 
große Form, Nürnberg, um 1740—1750 Mk. 410; Nr. 27 Wappen 
teller, Göggingen Mk. 350. Porzellan. Nr. 43 Melpomene, 
um 1740, Modell von Kandier Mk. 500; Nr. 47 Drei allegor. 
Figuren, Meißen, Modelle von Fr. El. Meyer Mk. 500; Nr.-60 
Aubietplatte mit drei Tassen, Meißen, Blaumarke: Schwerter 
Mk. 400; Nr. 81 Reiseservice der Kaiserin Maria Luise von 
Frankreich, Wien, Blaumarke: Bindenschild, Diam. der Teller 
je 25 Ztm., Diam. der Terrine 18 Ztm. Mk. 1220; Nr. 100 Schau 
spieler an der italienischen Komödie, Nymphenburg Mk. 400', 
Nr. 135 Fürstenberger Service, 26teilig, ßlaumarke: E Mk. 800. 
Arbeiten in Metall. Nr. 350 Akleibecher, getriebener Fuß, 
16. Jahrh., Nürnberg Mk. 400; Nr. 351 Silberrelief, Flucht nach 
Aegypten, 17X21,5 Mk. 2500. Arbeiten in Holz. Nr. 401 
Großes Konvolut Holzschnitzereien überwiegend vegetabiler 
Art, Renaissance, Barock und Rokoko Mk. 700. Möbel. Nr. 404 
Doppelt). Schrank, Süddeutsch., Ende 16. Jahrh., Mk. 400; 
Nr. 407 Schrank, Barock. 17. Jahrh. Mk. 500. Teppiche. 
Nr. 487 b Kleinasiatischer Knüpfteppich. 240X240 Mk. 1200, 
Nr. 488 Heratteppich, 280X185 Mk. 1160; Nr. 489 Herarteppich. 
520X232 Mk. 1600; Nr. 490 Uschak, 388/ 185 Mk. 1750; Nr, 491 
Kula, 176X112 Mk. 710', Nr. 497 Gebetsteppich, 177X122 
Mk. 1350; Nr. 499 Gebetsteppich. 157/1.34 Mk. 370; Nr. 498a 
Gebetsteppich, 213X127 Mk. 500; Nr. 499 Sogenannter Ar- 
menierteppich, 650X236 Mk. 950; Nr. 500 Armenierteppich. 
124X175 Mk. 500; Nr. 501 Damaskusteppich. 104X150 Mk. 700; 
Nr. 502 Zwei Teppiche, 113X182. 124X197 Mk. 850; Nr. 507 
Seidensamarkandteppich, 465X420 Mk. 3500; Nr. 508 Persev- 
teppich, 380X230 Mk. 1250. Französischer Gobelin. 
Nr. 515 Bad der Diana, um 1700, 330/ 420 Mk. 13.300. 
(Galerie J. Friedmann.) Die Galerie J. Fried 
mann (Hamburg) wurde, wie uns aus Berlin gemeldet 
wird, unter reger Beteiligung von Sammlern aus aller Herren 
Länder versteigert. Es erzielten: Nr. 1. Eduard v. Gebhardt, 
Figur aus der Bergpredigt Mk 39CO; Nr. 2. Ders., Gruppe aus 
der Bergpredigt Mk. 4900; Nr. 3. Wilh. O e r t e 1, Herbst 
stimmung Mk. 950; Nr. 4. Ders., Winter Mk. 930; Nr. 5. Gerh. 
J a n s s e n, Der Trunkenbold Mk. 1120; Nr. 6. Pet. Severin 
Kroyer, Italien. Mädchen Mk. 1500; Nr. 7. Ders., Stilleben 
Mk. 1800; Nr. 8 Ernst de P e e r d t, Landschaft Mk. 1400; 
Nr. 9. Thomas Herbst, Waldlandschaft Mk. 1460; Nr. 10. 
Wilh. Steinhausen, Landschaft Mk. 1400; Nr. 11. Grai 
Kalckreuth, Kinderszenen Mk. 3800; Nr. 12. L e i p o 1 d, 
Hafenpartie Mk. 1150; Nr. 13. Ders., Landschaft Mk. 570; Nr. 14. 
Ludw. v. Zumbusch, Verbotene Früchte Mk. 2500; Nr. 15. 
Clarenbach, Winter Mk. 950; Nr. 16. Ludw. Schmid- 
R e u 11 e, Das Kleinste Mk. 2950; Nr. 17. Ders., Studienkopf 
Mk. 910; Nr. 18. Ders., Mutter des Künstlers Mk. 1500; Nr. 19. 
1. andenberger, Kinderstudie Mk. 970: Nr. 20. Franz v. 
Stuck, Die Traube Mk. 583C; Nr. 21. Großvenor Thomas, 
Landschaft Mk. 1000; Nr. 22. Karl Leipold, Seewärts 
Mk. 1220; Nr. 23. Ders., Marine Mk. 1120; Nr. 24. B r e t z, 
Kornfeld Mk. 960; Nr. 25. Max Fabian, Flüchtlinge Mk. 1920; 
Nr. 26. T. Austen Brown Mk. 1070; Nr. 27. Bartlett, 
Nach dem Gottesdienst Mk. 1425; Nr. 28. Anton Burger, 
Rast Mk. 1430; Nr. 29. Peter B u r n i t z, Landschaft Mk. 670; 
i Nr. 30. Karl Leipold, Am Strande Mk. 1140; Nr. 31. Ders., 
Landschaft Mk. 1200; Nr. 32. C o u r b e t, Landschaft Mk. 6400; 
Nr. 33. Ders., Landschaft Mk. 6300; Nr. 34. Ders., Seestück 
Mk. 13.400; Nr. 35. M o n t i c e 11 i, Ital. Szene Mk. 3350; 
Nr. 36. Daubigny, Landschaft Mk. 2700; Nr. 37. H ii b n e r, 
Seestück Mk. 3400; Nr. 38. Ders., Landschait Mk. 4300; Nr. 39. 
Ders., Die Swiene Mk. 4150; Nr. 40. Max Liebermann, 
Schafe Mk. 31C0; Nr. 4L Rieh. Dreher, Dresden Mk. 1750; 
Nr. 42. Ders., Dänischer Hafen Mk. 1800; Nr. 43. T r ü b n e r, 
Männl. Bildnis Mk. 5680; Nr. 44. H a b e r m a n n, Weibl. Akt 
Mk. 740; Nr. 45. Hübner, Kieler Bucht Mk. 1310; Nr. 46. 
Ders., Am Hafen von Travemünde Mk. 2200; Nr. 47. Ders., Die 
Gattin des Künstlers Mk. 1060; Nr. 48. Liebermann, Auf 
dem Felde Mk. 2400; Nr. 49. T r ii b n e r, Damenporträt 
Mk. 7800; Nr. 50. E. R. Weiß, Blumenstück Mk. 650; Nr. 51. 
Blumen Mk. 740; Nr. 52. Fritz Thaulow, Winterland 
schaft Mk. 2500; Nr. 53. Heinr. v. Zügel, Winter Mk. 2500; 
Nr. 54. TGch. Dreher, Alster Mk. 1500; Nr. 55. Ders.. Herbst 
stimmung Mk. 1060; Nr. 56. Ders., An der Elbe Mk. 1700; Nr. 57. 
Liebermann, Pferdestudie, Mk. 3000; Nr. 58. Hiibner, 
Hafen Mk. 4000; Nr. 59. Ders., Winter Mk. 1440; Nr. 60. Ders., 
Seestück Mk. 2100; Nr 61. L. C o r i n t h, Mutterglück Mk. 4500; 
Nr. 62. E. R. Weiß, Blumen Mik. 740; Nr. 63. Ders., Stilleben 
Mk. 1160; Nr. 64. Hans Mo lf enter, Tierstudie Mk. 720; 
Nr. 65. Ders., Clown Mk. 450; Nr. 66. T r ü b n e r, Landschaft 
Mk. 4600; Nr. 67. Paul Wilhelm, Badeleben Mk. 620; Nr. 68. 
Habermann, Modell Mk. 2150; Nr. 69. Ders., Damen 
porträt Mk. 4150; Nr. 70. Hübner, Landschaft Mk. 2000; 
Nr. 71. Ders., Der Heidmannsche Kohlenhafen in Altona 
Mk. 1350; Nr. 72. Ders., Parklandschaft Mk. 1040; Nr. 73.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.