MAK
die Ziegeldeckung. In Waldesumgebung wird ein gutes 
Schindeldach nie schaden, während hier beispielsweise 
ein Dach aus Kunstschiefer imstande sein würde, das 
ganze Bild zu zerstören. Die Dachixen sollen stets im 
selben Material wie die Dachdeckung ausgedeckt sein. 
Eine Blechixe zerschneidet das Dach in der geschmack^ 
losesten und störendsten Weise. Ebenso sollte es selbst' 
verständlich sein, bei einem Landhause nur Hängerinnen, 
nie aber Saumrinnen zu verwenden. Letztere sind ganz 
zwecklos und bringen mit ihrem Blechsaum einen störem 
den Abschluß des Daches mit sich. Durch Erker und 
Veranden kann das Haus sehr vorteilhaft geschmückt 
werden, aber dies soll nur dann geschehen, wenn diese 
Bauteile aus dem Grundrisse entstanden sind, nicht aber 
als bloße Spielerei ausgeführt wurden, die jedweden Zweckes 
entbehren. 
Über Detailfragen in der äußeren Durchbildung des 
Landhauses soll hier nicht gesprochen werden. Dies bleibe 
jedem Architekten überlassen, welcher nach seinem Gut' 
dünken und nach seinen Fähigkeiten das Gebäude ge' 
staken soll, und dem dafür keine Vorschriften aufgestellt 
werden sollen, wie er in seinem eigenen Berufsgebiete 
zu arbeiten und zu schaffen hat. Stets möge er aber dessen 
eingedenk sein, daß er mit jedem neuen Werke ein 
schmückendes Glied in die Umgebung des Gebäudes eim 
fügen soll; das ist nur dann möglich, wenn es der Gegend 
entspricht, wenn es bodenständig durchgebildet und boden 
ständig in Erscheinung gebracht wurde. 
WIEN, im Mai 1910. 
Architekt Dr. Karplus. 
15
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.