MAK
Seite 174 
Internationale Sammler-Zeitung. 
Nr. 11 
Hermann Kauft mann: Nr. 384 Freie Stelle im Buchenwald, 
Feder Mk. 450, Nr. 386 Bauer mit einem Schubkarren, Feder 
Mk. 105, Nr. 387 2 Bl. Ostseekiiste, Aquarelle .Mk. 125. Johann 
Adam Klei n: Nr. 389 Donaulandschaft, Aquarell Mk. 240. Max 
Kling er: Nr. 392 Memento mori, Feder Mk. 600, Nr. 393 
Amor mit einer Geige, Feder und Tusche Mk. 740, Nr. 394 
Kavalier in halber Figur, Feder Mk. 125. Christoph Heinrich 
Kniep: Nr. 396 Sammlung von zirka 260 Bl. Zeichnungen, 
Skizzen, Entwürfen Mk. 620. Ludwig Knaus: Nr. 398 Hüftbild 
eines jungen Mädchens, Blei Mk. 135. Josef Anton Koch: 
Nr. 399 Diana mit ihrem Gefolge, Aquarell Mk. 2700, Nr. 400 
Der Traum Dantes, Sepia, Tusche Mk. 400, Nr. 401 Ideale 
ägyptische Landschaft, Feder, braune und graue Tusche 
Mk. 1550, Nr. 402 Kastal Madame, Feder Mk. 150, Nr. 403 2 Bl. 
Handzeichnungen zu seinen radierten Römischen Landschaften, 
Blei Mk. 105, Nr. 404 2 Bl. ähnliche Ansichten, Blei Mk. 310, 
Nr. 405 Römische Ansicht, Skizze in Blei, Feder und Sepia 
Mk. 370, Nr. 406 Dalli orti Farnesiani, Blei Mk. 500. Rudolf 
Koch: Nr. 407 Am Klingenthor in Rotheniburg, Aquarell 
Mk. 115, Nr. 408 Erker aus dem Kutscherhof in Nürnberg, 
Aquarell Mk. 200, Nr. 409 2 Bl. Mauerturm in Goslar, Aquarelle 
Mk. 260. (Fortsetzung folgt.) 
(Ostasiatisches Kunstgewerbe aus süd 
deutschem Privatbesitz.) Vom 4. bis 6. Juni findet 
in der Galerie H e 1 b i n g in München die Auktion einer 
Sammlung von ostasiatischem Kunstgewerbe statt. Der süd 
deutsche Privatsammler, der irn Laufe eines Menschenalters 
diese Kollektion zusammengebracht hat, zog sämtliche Gattun 
gen des ostasiatischen Kunstgewerbes in den Kreis seiner 
Interessen, vor allem jedoch konzentrierte sich seine Tätigkeit 
auf das eigentliche Heimatland dieser Kunst, auf C h i n a. Die 
langjährige Erfahrung hat ihn wohl unterscheiden gelehrt 
zwischen alten echten Stücken und moderner Exportware. Da 
durch erhebt sich die Sammlung auch beträchtlich über das 
durchschnittliche Niveau von ostasiatischen Sammlungen. 
Unter der Ke r am i k sind die beiden hauptsächlichsten ost 
asiatischen Massen, Steinzeug und Porzellan reichhaltig ver 
treten. Unter den ersteren finden sich Figuren, Chawans. Das 
Porzellan repräsentiert sich in den wichtigsten Epochen, Sung, 
Ming, K’ang-Hi, Jung-Tschen, Kien-Lung und Tao-Kuang. Auch 
einzelne Stücke von Koren reihen sich an. Eine reichhaltige 
Kollektion Snuffbottles zeigen alle Variationen in Porzellan, 
Halbedelsteinen und Glas. Mit besonderer Liebe sind seltene 
und auserlesene Jadearbeiten zusammengetragen. Figürchen, 
Gedenktafeln, kleine Urnen, Zierstiicke, Vasen dokumentieren 
das hohe technische Können der Ostasiaten, denen ähnliche 
Arbeiten in Speckstein und Halbedelstein gleichwertig sind. 
Hervorragende Stücke voll prächtiger Stilisierung und schöner 
Patina machen die Bronzen aus, unter denen sich Buddhas, 
Tsuns, Tings, Koros etc. finden. Eine kleine Abteilung schöner 
Cloisonnearbeiten wie Silber schließt sich an. Eines der an 
ziehendsten Gebiete der ostasiatischen Kunst sind die Ar 
beiten in Elfenbein, mit Einschluß der kleinen Netzukes. 
Unter den interessanten Möbeln sind zu nennen ein 
prachtvoller trommelförmiger Schrank in feinster Lack 
arbeit, Schränke, Vitrinen und Kästchen in Rotlack, ein 
chinesisches Himmelbett, angeblich aus dem Palaste der 
Kaiserin, reichgeschnitzte Lehnsessel etc. Unter den Textilien 
ragen gestickte Tempelvorhänge sowie Mandarinenröcke her 
vor. Eingefügt sind ferner eine Kollektion persischer Teppiche. 
Den Schluß des Kataloges bilden Varia. Der Katalog mit 
12 Tafeln ist durch Hugo Helbing in München zu beziehen. 
(Die Auktionen Kinsky und S t ö c k 1.) Fort 
setzung der bei den Auktionen Kinsky und Stock 1 im 
Dorotheum in Wien erzielten Preise (s. Nr. 9 und 10): Nr. 361 
Wiener Porzellanteller, 1831, K 115, Nr. 362 Kaffeeschale und 
Untertasse, Wien 1807, K 145, Nr. 363 Brule-tParfürn, Wien 
1784, K 310, Nr. 364 Tablette aus Fayence, Wrisbergholzen um 
1760, K 140, Nr. 365 Kaffeekanne, Hollitsch, um 1760, K 250, Nr. 366 
Fayenceterrine, Ende 18. Jahrh. K 100, Nr. 367 Wiener Por 
zellanteller, 1796, K 240, Nr. 368 Augenschälchen aus Wiener 
Porzellan, um 1765, K 80, Nr. 369 Becherförmige Kaffeeschale, 
Wien 1812, K 110, Nr. 370, Kaffeekanne, Wien 1775, K 60, 
Nr. 371 Unbemalte Porzellanfigur, Nove bei Venedig, Ende 
18. Jahrh. K 60, Nr. 372 Runde Bouillonschale, Wien, 18. Jahrh. 
K 42, Nr. 375 Zwei runde Blumentöpfe, Wien K 600, Nr. 377 
Kaffeeschale, Wien 1820, K 115, Nr. 378 Meißener Porzellan 
figur, Ende 18. Jahrh. K 140, Nr. 379 Zwei Körbe aus Wiener 
Porzellan K 190, Nr. 382 Kl. Anbietplatte aus Fayence, Marke 
W. R., Mitte 18. Jahrh., K 130, Nr. 384 Kaffeeschale, Wien 
1830, K 175, Nr. 456 Zwei Wiener Kaffeekannen, um 1775, 
K 50, Nr. 457 Drei Wiener Porzellan-Kaffeekannen K 71, 
Nr. 458 Teile eines Friihstückservices, Wien, um 1750, K 135, 
Nr. 478 Figurenreiche Gruppe aus Biskuit, 19. Jahrh. K 75, 
Nr. 483 Görzer Adlerkrügelchen, 18. Jahrh. K 56, Nr. 488 
Kaffeekanne und Schokoladeschale, Wien, um 1775, K 96, 
Nr. 493 Zwei Blumentöpfe aus Meißener Porzellan K 195, 
Nr. 504 Acht Wiener Porzellansockel, Mitte 18. Jahrh. K 250, 
Nr. 507, Kl. Meißener Porzellanschale K 190. 
Arbeiten in Elfenbein, Glas, Holz, Marmor und 
Metall. Nr. 510 Kleine Standuhr aus Marmor, Empire K 300, 
Nr. 514 Rundes, getriebenes Zifferblatt einer Wanduhr aus 
Metall, 1. Viertel 18. Jahrh. K 135, Nr. 515 Serpentin-Stein 
krug mit altem Zinndeckel K 125, Nr. 517 Terrakottabüste 
»Flora« K 80, Nr. 519 Goldene Repetiertaschenuhr, Werk von 
.T. Ruegger in Genf K 105, Nr. 520 Kassette aus Bein K 165, 
Nr. 521 Kassette in architektonischen Formen, 17. Jahrh. 
K 200, Nr. 523 Kassette aus Schildpatt, 18. Jahrh. K 300, 
Nr. 524 Kabinett aus Ebenholz, 17. Jahrh. K 300, Nr. 525 Große 
Uhr, Silber, 1. Hälfte 18. Jahrh. K 420, Nr. 526 Gr. Alabaster 
gruppe K 390, Nr. 527 Alabasterfigur von Bianchetti K 200, 
Nr. 528 Schachspiel, Deutsche Arbeit, 18. Jahrh. K 300, Nr. 530 
Kabinett aus Ebenholz, deutsch oder österr., 18. Jahrh. K 440, 
Nr. 531 Holzskulptur aus Lindenholz, 17. Jahrh. K 260, Nr. 533 
Gr. Schreibzeug, weißer Marmor, franzüs. Arbeit im Stile 
Louis XVI. K 400, Nr. 536 Taufbecken aus Bronze K 960, 
Nr. 539 Raub der Sabinerin, Marmorgruppe K 1200, Nr. 541 
Ein Paar Marmorvasen als Girandofcn K 400, Nr. 542 Weiße 
Marmorskulptur, sign. C. P. Marchesi f. in Milano 1839, K 1000, 
Nr. 543 Kelheimer Steinrelief K 760, Nr. 544 Weiße Marmor 
gruppe K 900, Nr. 545 Kl. Zinnhumpen K 290, Nr. 549 Kleine 
Schwarzbronzegruppe K 105, Nr. 551 Große Hallenlaterne 
K 450, Nr. 556 Empire-Schreibzeug K 650, Nr. 557 Zwei kleine, 
runde Zinnteller, deutsch, 17. Jahrh. K 200, Nr. 559 Zwei Zinn 
humpen mit deutschem Ritterordenskreuz K 360, Nr. 562 Zwei 
figur. Wandappliken, Empire K 690, Nr. 565 Kartell-Wand 
uhr, sign. Leantier, I^ris K 420, Nr. 566 Tischuhr, 17. Jahrh. 
K 285, Nr. 568 Zwei Bronze-Engel K 430, Nr. 571 Gr. Kartell- 
Wanduhr, Louis XV., sign. Nicolaus Fiffier, Paris K 500, 
Nr. 572 Hochrelief aus Blei, Orig.-Arbeit von Raphael Donner 
K 1600, Nr. 577 Ein Paar Bronze-Wandappliken K 5200, 
Nr. 578 Bronzeluster, Empirestil K 1250. (Fortsetzung in der 
nächsten Nummer.) 
(Die Auktion bei W a w r a in Wie n.) Schluß der 
in Nr. 10 gebrachten Preise der Auktion Wawra in Wien: 
Nr. 77 Siegmund L’A 11 e rn a n d, Schlachtfeld von Custozza 
K 170, Nr. 78 Thomas L e i t n e r, Birke am Weiher K 950, 
Nr. 79 Ders., Bauernhof K 650, Nr. 80, Jak. Leisten, Der 
Besuch des geistlichen Herrn K 960, Nr. 81 Friedr. Lieder 
jun., Herrenporträt K 190, Nr. 93 Leopold Löffler, Hoch- 
würdens Besuch K 450, Nr. 84 Campeo Mairhof, Fanny 
Elßler K 200, Nr. 85 Hans Makart, Tannhäuser im Venus 
berg (s. die Abbildung in Nr. 9) K 2200, Nr. 86 M. Mans 
feld jun., Stilleben K 140, Nr. 87 Carlo Marko sen., Ideale 
Landschaft K 3200, Nr. 88 Carlo Marko jun.. Römische Land 
schaft K 430, Nr. 89 Gabr. Max, Die Sünde K 1400, Nr. 90- 
Karl v. Merode, Ein fetter Bissen K 750, Nr. 91 Karl 
Millner, Motiv vom Königssee K 730, Nr. 92 Karl Moll,. 
Der Friedhof in Ragusa K 1000, Nr. 93 Leop. Karl Müller,
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.