MAK

Objekt: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 11)

Sävres-Porzellan, um 1840, aus Fürstlich Mettemichschem Besitz, Teller im Fond die Teppich- 
weberei in der Savonnerie 
Figurine passen die Manetschen Garten- und Landhausszenerien. Mittagszauber schwingt 
und summt in ihnen und die Stille hängt an weißen und milchiggrauen Mauern, die von 
den üppigen Schatten der Bäurne und Büsche überstrichen werden. 
Die reine Liebe zu den Spielen des Lichts lebt Manet am glücklichsten in den Still- 
leben aus. Die Dinge in ihnen sind nur die Mittel zum Zweck, daB sich an ihnen farbige 
Magie oifenbare. Sie sind bekannt und oft gezeigt worden. 
Weniger bekannt aber sind die Seebilder, die Schiffer und die Arbeiter des Meeres 
mit ihren in machtvoller Energie gemeißelten Gestalten auf dem bewegten schäumenden 
Hintergrund der Wasser. 
Besonderen Geschmackreiz hat noch ein Strandbild von Boulogne. Die Mischung des 
körnigen Sandgelbs mit dem Blau des Meeres und dem Blaßblau, Blaßgelb und Weiß der 
Damenkleider erinnert an die Delikatesse japanischer Blätter. 
Aus der Faure-Sammlung stammen auch die fünfzehn Monets, die man bei Cassierer 
sieht. Diese Kollektion ist nicht so charakteristisch und nicht durchwegs ersten Ranges. 
Manche Motive dieser Bilder, so die Nebelphantasie der Themse, kennt man in reicheren 
und gelungeneren Variationen. Fesselnd ist der „Flieder im Frühling", ein Flimmerfeld, 
zuckend in einem blaulila Pizzikato, und der „Boulevard des Capucines", das Straßenbild 
von oben gesehen mit seinem Hirrenden Menschengewühl, das sich als ein schillerndes 
Mosaik, als das Farbenspiel eines unaufhörlich rotierenden Kaleidoskops darstellt.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.