MAK
Nr. 2l 
Internationale Sammler-Zeitung 
Seite 147 
Soldaten in Schönbrunn und andere im Handel begeg 
nende Militäszenen zu gehören. 
Diese Gruppe von Kampf und Lagerszenen mit 
prächtigen Reitertiguren im Vordergründe nimmt ihren 
Ausgang von den berühmten Schlachten Ludwigs XIV. 
aus der Gobelinmanufaktur, die anläßlich der von 
Mercier gewirkten Kriege des großen Kurfürsten schon 
erwähnt wurden. An Stelle der Lebrunschen Arabesken 
bordüren sind hier die Rahmen aus Kriegstrophäen 
zusammengesetzt. Im Gegensatz zu den bunten harten 
Tönen des Gobe 
lins herrscht eine 
warme grau 
braune Gesamt 
stimmung. Von 
dem bräunlichen 
Erdreich, den 
dunkelgrünen 
Busch- u. Baum 
kulissen des Vor 
dergrundes, wie 
von den weiten 
von Sonnenblicke 
beleuchteten, mit 
den zartgrauen 
Gewölk des 
Himmels ver 
schwimmenden 
grauweißen 
Landschafts 
fernen heben sich 
die roten, blauen 
und violetten 
Uniformen leuch 
tend ab. Das vlä- 
mische Element 
erhebt sich wie 
der in seiner voll 
sten Kraft. Trotz 
der höchstgestei 
gerten Bildwir- 
kung istderdeko ■ 
rative Effekt der 
Arbeiten der 
denkbar größte, 
in den beiden 
Gobelinsälen des 
Schleißheimer 
Schlosses, wo 
diese herrlichen 
Textilgemälde in 
ihrer ursprürtg 
liehen Anordnung 
die Wände rings 
um, auch als ab 
gepaßte „Entre 
fenetres" 
zwischen den 
Fenstern bedek- 
ken, wird dieser 
Eindruck in sel 
tener Stärke ge 
wonnen. Der 
Zusammenhang 
der Bildteppiche 
mit der Wand- 
dekoration er 
reichte in diesem 
Zeitabschnitt den 
Höhepunkt. Bei 
Josse de Vos be 
stellte um diese 
Zeit Wilhelm 111. von England eine nicht erhaltene Folge 
seiner Kriegstaten." Der vorliegende Bildteppich, der hier 
reproduziert wird (Fig. 1), behandelt ei ne Szene aus dem spa 
nischen Erbfolgekriege. Englisches und holländisches Fuß 
volk überfällt in einer Waldblöße einen von französischen 
und polnischen Reitern gedeckten Warentransport. Breite 
Bordüre, oben ornamentaler Wappenschild, unten krie 
gerische Embleme, in den Ecken Kartuschen. 
Der Bildteppich ist auf 500 Millionen Kronen ge 
schätzt. 
jr. 
bo 
i_ 
o 
CQ 
u 
4) 
•o 
e 
> 
C 
o 
> 
03 
rX 
u 
<u 
u 
<u 
TJ 
t/3 
s 
cB 
<D 
X> 
© 
o 
bc 
E
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.