MAK
Nr. 21 
Internationale Sammler-Zeitung 
Seite 167 
voller Möbel auf den Markt. Ein Saal zeigt Mobiliar der 
italienischen Renaissance mit zahlreichen guten 
Buffets, einem Refektorium und mehreren anderen Tischen, Ka 
binettschränken, Majoliken und dergleichen, in zwei anderen 
Räumen sind deutsche und italienische Möbel aus der Zeit von 
zirka 1700 bis 1800 nebst zahlreichem Hausrat und Antiquitäten 
dieser Periode untergebracht; daneben ein Zimmer enthält 
französisches und englisches Prunkmobiliar von 1750 bis 1810. 
In der Halle befinden sich vorzügliche süddeutsche Renaissance 
möbel. Insbesondere sei auf die große Anzahl von Sitzgelegen 
heiten (Renaissancefauteuils mit und ohne Tapisserien, Renais 
sancestühle, französische und englische Louis XVI.-Sessel etc.) 
hingewiesen. Unter den zu versteigernden Bronzen sei die 
Nr. 189 „Christus am Marterpfahl“ von Giovanni daBologna 
hervorgehoben, daneben befinden sich einige vortreffliche vene- 
tianische Bronzen, die aus der Sammlung Guggenheim 
stammen. Schließlich kommt bei Glückselig & Wärndorfer auch 
diesmal eine große Anzahl von Keramiken, Metall 
gegenständen und Textilien zur Versteigerung. 
(Die Miniaturensammlung Warneck.) Das 
Kunstauktionshaus Leo Schidlof in Wien bringt am 19. No 
vember den zweiten Teil der Miniaturensammlung Warneck 
zur Versteigerung. Hatte schon der erste Teil der Sammlung, 
der im heurigen Frühjahr unter den Hammer kam, durch die 
hohe Qualität der Stücke die Aufmerksamkeit der Liebhaber 
auf sich gezogen, so erscheint der zweite Teil geradezu als 
eine Revue der besten Miniaturmaler des 18. Jahrhunderts. Es 
marschieren auf Künstler, wie Fragonard, Augustin, Brabey, 
Dumont, Hall, Isabey, Sucardi, Vestier und wie all die Ver 
treter der Glanzzeit der Miniaturkunst heißen. Fast ausnahms 
los sind es Meisterstücke, die auf kostbaren Dosen montiert sind. 
Der Miniatursammlung geht am 17. und 18. November eine 
Versteigerung voraus, die Gemälde hervorragender Meister des 
19. Jahrhunderts, darunter Bilder von Rudolf v. Alt, A. Achen 
bach, Dielmann, Marko sen, Fresenius, Lenbach 'und Wald 
müller, ferner den reichhaltigen künstlerischen Nachlaß Wilh. 
Richters, eine Altwiener Porzellansammlung, Möbel, Ar 
beiten in Glas und Silber, eine Tapisserieverdure u. a. enthält. 
(Kunsthandlung Fromme.) Die Kunsthandlung 
Fromme in Wien teilt uns mit, daß einer ihrer bisherigen 
Chefs, Herr Georg Fromme, aus der Firma ausgeschieden ist. 
Alleininhaber der Firma ist nun Herr Hermann Fromme, der 
schon unter Wawra die Kunsthandlung mit Erfolg geleitet hat 
und sich durch sein Verständnis für die Bedürfnisse des Marktes, 
wie durch sein konziliantes Wesen einen großen Kunden 
kreis im In- und Ausland erworben hat. Herr Hermann Fromme 
dient vielen unserer hervorragenden Sammler als Vertrauens 
mann bei Auktionen in- und außerhalb Wiens; wir erinnern nur 
daran, daß er bei der vorjährigen Alt-Auktion bei Boerner in 
Leipzig den größten Teil der Aquarelle für Wiener Sammler 
erstanden hat. 
(Die Einrichtung eines baltischen Schlosses) wird 
durch eine Auktion beim Kunstauktionshaus Matth. Lempertz 
in Köln am 20.—22. November unter den Hammer kommen. 
Altes Kunstgewerbe aus fürstlichem Besitz, sowie Doubletten- 
bestände eines Museums sind hinzugekommen, um das Ganze 
abzurunden. Die stattliche Reihe von zirka 170 Möbeln bietet 
treffliche Beispiele für den ostdeutschen Möbelstil von der Mitte 
des 18. Jahrhunderts bis zum ausgehenden Klassizismus. Es 
handelt sich mit wenigen Ausnahmen um fournierte und einge 
legte Möbel der angegebenen Stilperiode: Komplette Zimmer- 
Einrichtungen, große imposante Kleider- und Leinwandschränke, 
Schreibschränke und Kommoden, zierliche Sitz- und Polster 
möbel. Am zweiten Auktionstage werden kostbare Silber- und 
Gold sch miede arbeiten aus dem 16. bis 18. Jahrhundert aus 
geboten, sowie eine Anzahl guter Porzellane von Meißen, 
deutsche Enghalskrüge aus Fayence von Frankfurt und Hanau, 
Steinzeugkrüge von Siegburg, Raeren, Westerwald. Der dritte 
Auktionstag umfaßt eine Kollektion von zirka 350 o s t a s i a- 
ti sehen Kunstsachen: Frühchinesische Grabkeramiken von 
höchster Bedeutung, Porzellan und Steinzeug von der Ming- 
dynastie bis zum Anfang des 19.Jahrh., eine Reihe alter Buddha 
figuren und sonstiger Bronzen, zirka 80 Netzuke und Okimono 
etc. Besonders erwähnenswert ist ein sehr großer flandrischer 
Gobelin von etwa 1680 mit sehr vielen Figuren in reich ab 
gestufter Landschaft, der am ersten Tag nach den Möbeln zum 
Ausgebot gelangt. 
(Die Frankentaler Porzellan-Sammlung 
Wurz.) Am 9. Dezember und den folgenden Tagen kommt bei 
Rudolph L e p k e in B e r 1 i n die Sammlung des kürzlich ver 
storbenen Herrn Jean Wurz aus Mannheim zur Versteigerung. 
Es handelt sich um eine ausgesprochene Spezialsammlung, wie 
sie noch kaum auf dem Kunstmarkt erschienen ist. Sie ist dem 
Frankentaler Porzellan gewidmet, enthält namentlich 
ganz außergewöhnliche Gruppen — zum Teil Unica — und gibt 
überhaupt ein abgerundetes Bild über die Früh- und Blütezeit 
der pfälzischen Manufaktur, deren Erzeugnisse ja zu den reiz 
vollsten Schöpfungen deutscher Porzellankunst gehören. Vieles 
aus der Sammlung ist durch die große Publikation von F. A. 
H o f f m a n n, München, die zahlreiche Abbildungen aus ihr ent 
hält, auch weiteren Kreisen bekannt geworden. Wir wollen, 
sobald uns der Katalog vorliegt, auf die Sammlung noch zurück 
kommen. 
AUSSTELLUNGEN. 
München. S t a a t s g a 1 e r i e. 50 Jahre deutsche Malerei. 
— Hans Goltz. Sommer-Ausstellung. 
Wien. Neue Galerie. Oskar Kokoschka. 
AUKTIONEN. 
3. bis 5. November. Wien. G lüc k se 1 igu. Wärndorfer. 
Italienisches und österreichisches Mobiliar etc. des 17. u. 18. Jahrh. 
3. bis 5. November. Berlin. Hollstein ÄPuppel. Kupfer 
stiche alter Meister, darunter umfangreiche Werke von Dürer, 
Rembrandt und ein fast komplettes Werk von Ostade in frühen 
Plattenzuständen. 
4. und 5. November. Frankfurt a. M. Leo Hamburger. 
Sammlung Geheimrat Vogel (Chemnitz) I. Abt., Kunstmedaillen. 
5. und 6. November. München. Hugo H e 1 b i n g. Antiqui 
täten, alte Möbel, alte Gemälde usw., vorwiegend aus süd 
deutschem Privatbesitz. 
5. bis 8. November. Wien. Dorotheum. Freiherrliche 
Riesenfels’sche Familien-Fideikommißbibliothek. Schloß 
Seisenegg. 1. Teil. 
6. und 7. November. München. Galerie H e 1 b i n g. Anti 
quitäten aller Art. 
10. November. Frankfurt a. M. Leo Hamburger, Ge 
heimrat Vogel, II. Abt., Pfalz, Württemberg und Italien. 
10. und 11. November. Berlin. Paul Graupe (Berlin) und 
Emil Hirsch (München) Bibliothek Viktor Manheimer. 
Von Gottsched bis Hauptmann. 
10., 11., 13. und 14. November. Wien. Palais Batthyany. 
I., Bankg. 8, durch das Dorotheum. Kunstmobiliar des. 17., 
18. und 19. Jahrhunderts. Holzskulpturen, Teppiche, Bronzen, 
Gemälde alter und moderner Meister, Kupferstiche, Stoffe, Ost 
asiatisches Kunstgewerbe. 
11. November u. f. T. Berlin. Rudolph Lepke. Modernes 
Mobiliar und Kunstgewerbe. 
11. bis 14. November. Bonn. M. Lempertz. Bücher 
sammlung aus altem rheinischem Adelsbesitz. 
13. November. Leipzig. C. G. Boerner. Handzeichnungen 
alter und neuer Meister des 15.—19. Jahrhunderts, dabei die 
Handzeichnungssammlung des verstorbenen Geheimrates A. 
Köster (Leipzig). 
14. und 15. November. Leipzig. C. G. Boerner. Kupfer 
stiche des 15.—18. Jahrh., Dubletten des Britischen Museums 
und der Albertina. Goya-Sammlung Dr. Jul. Hofmann f (Wien). 
17. und 18. November. Wien. Leo Schidlof. Gemälde 
erster Meister, vorwiegend des 19. Jahrh. — Künstler. Nachlaß 
Wilhelm Richter. Altwiener Porzellansammlung, Möbel etc- 
17. u. 18. November. Zürich. Hugo Helbing (München) und 
Messikommer (Zürich) Sammlung Dr. Theo Frick, Zürich. 
18. bis 20. November. Luzern. Gilhofer & Ransch- 
burg. Kupferstiche aus fürstlichem und anderem Privatbesitz. 
19. November. Wien. Leo Schidlof. Miniaturensamm 
lung Warn eck f. (2. Teil.) 
20. bis 22. November. Wien. Dorotheum. Gemälde 
alter und moderner Meister, Aquarelle, Miniaturen, Skulpturen, 
Antiquitäten, Kunstmobiliar, Altwiencr-Silbergeräte, Teppiche, 
Bronzen. 
20. bis 22. November. Köln. Math. Lempertz. Baltische 
Schloß-Einrichtung, Deutscher Fürsten- und Museumsbesitz, 
Möbel des Barock und Klassizismus, altes Kunstgewerbe, 
Ostasiatica. 
24. bis 26. November. Wien. Glückselig und Wärn 
dorfer. Nachlaß Regierungsrat Kail. Ostasiatische Samm 
lung. Netsukcs, Lacke, Keramik, Schwerter etc. 
25. u. 26. November. Berlin. Rudolph L e p k e. Antiquitäten 
Gemälde alter und neuerer Meister. 
25.-27. November. Hannover. Hans v. d. Porten und 
Sohn Sammlung Becker (Schwerin) mit einer Auswahl deutscher 
Meister des 19. Jahrhundert, moderne Franzosen und moderne 
Graphik. 
27. und 28. November. Berlin. Max Perl. Sammlung 
Paul Davidsohn, Berlin-Grunewald, Bildnisminiaturen, Ge 
mälde, Porzellane, Manuskripte, Buchminiaturen, Kunstbibliothek. 
Ende November. Zürich. Hugo H e 1 b i n g (München) und 
Messikommer (Zürich) Bibliothek Prof. Dr. Saitschick.I.Abt. 
Deutsche Literatur.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.