MAK
Seite 52 
Internationale Sammler-Zeltung; 
Nr. 7 
1 
ersten Bulgaren-Fürsten, des Battenbergers Alexander, 
in dem er sich freimütig über sich, seine Stellung und 
sein Land ausspricht. Der Fürst schreibt u. a.: „Seit wir 
uns getrennt, habe auch ich schwere Lernjahre durch 
gemacht — bei meiner bekannten Leichtfertigkeit fiel, 
es mir ganz ungemein schwer, mich in den außer 
ordentlichen Ernst meiner Lage zu finden — es fiel mir 
schrecklich schwer, meinen Altersgenossen, mit denen 
ich so gern verkehrt, valet zu sagen und mich aus 
schließlich in dem ernsten Verkehr mit alten Leuten zu 
ergehen. Wie nüchtern kommt einem dann die sonst 
so schöne Welt vor; wie schnell verliert man seine 
Illusionen und Ideale, wenn man mit Menschen verkehren 
muß, die keine mehr haben. Ist schon im politischen 
Leben zivilisierter Völker den Staatsoberhäupten Manches 
geboten, was sie verbittern könne, wie viel mehr in 
einem total unzivilisierten Volk, das sich nicht einmal 
die Mühe gibt, die nackte Roheit ihrer Gemeinheit zu 
bemänteln!“ „ Meine Lage würde ja freilich eine 
viel bessere sein, wenn ich mich entschließen könnte 
zu heiraten, aber erstens finde ich es fast ein Ver 
brechen, eine junge Frau in eine so schwere sorgen 
volle Lage zu bringen, 2. sind mir alle Prinzessinnen 
mehr oder weniger nicht so sympatisch, 3. wird man 
mich doch nicht aus Neigung heiraten lassen und schließ 
lich variatio delecfat...“ „ich werde im Frühjahre eine 
Erholungsreise machen, ich habe es sehr nötig, ich 
werde dabei auch nach Berlin kommen und zwar auf 
3—4 Tage zur Frühjahrs-Parade; hoffentlich sehen wir 
A. FÖRSTER 
»oeotteoefioocoooooooodoocodoeoooooßoeoaooosiCDouooodooo 
Antiquitäten 
Ostasiatica 
Objets cfart 
OO0OO0OO0OO9C0O0O«eeeoOOOOO00006OOOOOOO0O09O00OO90OOO 
WIEN L, Kohlmarkt 5. 
uns dann wieder. Ich freue mich enorm darauf, den 
lieben alten Kaiser wieder zu sehen, für den ich eine 
unendliche Verehrung habe. Daß Bismarck so wohl 
auf, daß er mit Jedermann Krakehl anfängt, hat uns alle 
hier sehr gefreut...“ „Das Einzige, was mir in Bulgarien 
Freude macht, ist die Armee; dieselbe macht enorme 
Fortschritte und wird in 5—6 Jahren eine ganz respek 
table Höhe erreichen.“ 
Gefäfscßte c Bilder. 
Die Wiener „Polizeikorrespondenz“ meldet: 
Am 13. März wurde gegen den Bilderhändler Phi 
lipp U e b e r a 11, V., Ziegelofengasse 29, die Anzeige 
erstattet, daß er wertlose Oelgemälde, die er 
mit den Signaturen bekannter Meister versah, um Mil 
lionenbeträge abgesetzt habe. Das Sicherheitsbureau 
wies dem Manne nach, daß er mit Hilfe des Handels 
angestellten Hans M a r k y t a n, VI., Mariahilferstraße 45, 
auf einem wertlosen Aquarell die Signatur des „R. v. 
A 11“ angebracht hatte und es als ein echtes Bild dem 
Händler Siegfried S p i r a in der Spiegelgasse zum 
Kaufe angeboten hat. Durch die Nachforschungen der 
Kriminalbeamten gelang es, ihm auch eine Reihe anderer 
solcher Betrügereien nachzuweisen und die gefälschten 
Bilder sicherzustellen. Er hatte dabei, um den Käufer 
noch mehr in Sicherheit zu wiegen, die verfälschten 
Bilder bei Privatpersonen in deren Wohnungen aus 
gestellt, um so den Anschein zu erwecken, als sei diese 
Privatperson schon lange Jahre in dem Besitz des an 
geblichen Originals. Der bisher durch diese betrügerischen 
Machenschaften verursachte Schaden beträgt 50 Milli 
onen Kronen. Ueberall wurde dem Landesgerichte ein 
geliefert.“ 
Wie wir hören, ist dieser Vorfall nur ein Teil einer 
weitverzweigten Bilderfälscheraffäre, die seit Wochen 
die Wiener Polizei beschäftigt. Wir werden noch Ge 
legenheit haben, auf die Angelegenheit zurückzukommen. 
Gfironiü. 
BIBLIOPHILIE. 
(Eine Münchhausen-Ehrung derDeutschen 
Bücherei.) Die Gesellschaft der Freunde der Deutschen 
Bücherei zu Leipzig, deren Aufgabe es ist, die Bestrebungen 
der Deutschen Bücherei in grosszügiger Weise zu stützen und 
zu fördern, bringt als Jahresgabe für ihre Mitglieder ein Büch 
lein von Börries Freiherr v. Münchhausen; „Drei Idyllen“ 
in denen der Dichter der „Ritterlichen Lieder“ und der kraft 
vollen „Balladen“ sich auch als Meister schlichtester, innigster, 
Stimmungskunst zeigt. Die Veröffentlichung ist zugleich als 
Huldigung für den Dichter gedacht, dessen 50. Geburtstag auf 
den 20. März d. J. fiel. 
(Versteigerung einer kunsthistorischen 
Bibliothek.) Bei der von Dr. Ignaz Schwarz in Wien 
durchgeführten Versteigerung einer kunsthistorischen Bibliothek 
(siehe Nr. 6) würden werters folgende Millionen preise 
in Kronen erzielt: 
Nr. 699 Baalbek, Ergebnisse der Ausgrabungen und Unter 
suchungen 27. Nr. 719 Cichorius, Die Reliefs der Trajanssäule 
1'2. Nr. 725 Exploration archeologique de Delos 1'5. Nr. 726 
Antike Denkmäler, herausg. vom k. deutschen archäol. Institut 
44. Nr. 735 Die antiken Gemmen 15. Nr. 742 Hartwig, Die 
^riechJVleistgrechalen 4 2. Nr. 747 Hiller-Gärtringen, Die Insel 
Thera 2'2. Nr. 794 Riezler, Weißgrundige attische Lekythen 2'2. 
Nr. 819 Tischbein, Homer nach Antiken gez. 2 3. Nr. 830 Dass., 
Franz. Ausg. 1'6. Nr. 903 Die kirchl. Kunst Finnlands 1'4. 
Nr. 930 Uhde, Baudenkmäler in Grossbritannien 1'5. Nr. 955 
Ebhardt, Die Burgen Italiens 12. Nr. 957 Palast-Architektur 
von Oberitalien und Toskana 7'2. Nr. 958 Patzak, Die Rennais- 
sance- und Barockvilla in Italien 11, Nr. 970 Folnesic, Bau-und 
Kunstdenkmale des Küstenlandes 1‘8. Nr. 986 Meinert, Die 
schöne Landbaukunst 1'4. Nr. 997 Muthesius, Das engl. Haus 2. 
Nr. 1091 Paoletti, L’architettura e la scultura del Rinascimento 
in Venezia 31. Nr. 1109 Schweitzer, Die Skulpturen im städt. 
Suermondt Museum zu Aachen 1'9. Nr. 1121 Beschreibung der 
Bildwerke der christlichen Epochen 7, Nr. 1124 Dbsjardins La 
vie et 1’ oeuvre de Jean Bologne 1'4. Nr. 1146 Goldschmidt, 
Denkmäler der deutschen Kunst 4. Nr. 1169 Leisching, Figur. 
Holzplastik 2'3. Nr. 1191 Le Musee de sculpture du Palais du 
Trocadero 2. Nr. 1238 Hefner-Alteneck, Trachten und Gerät 
schaften vom frühen Mittelalter 9. Nr. 1248 Ortwein & Scheffers, 
Deutsche Rennaissance 1'5. Nr. 1312 Davillier, Recherches sur 
l’orfevrerie en Espagne 2'5. Nr. 1313 Die Manufaktur Friedrichs 
des Grossen 8. Nr. 1325 Berling, Das Meissner Porzellan 2'7. 
Nr, 1332 Hof mann, Geschichte der bayer. Porzellan-Manufaktur 
Nymphenburg 1'9. Nr. 1339 Walcher, Bunte Hafnerkeramik der 
Rennaissance 1‘4. Nr. 1351 Chippendale, The Gentleman house
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.