MAK
Seite 120 
Internationale Sammler-Zeitung 
Nr. 13 
—- Für meine Sammlung ständig gesucht: - 
Alte optische Instrumente 
wie Brillen, Klemmer, Mikroskope, Fernrohre, Laterna magicas, Guckkästen, Zunftzeichen usf. auch Briefe, Autogramme, opt. Bücher etc. 
Otto Krön er, M ü n ch en, Elisenstraße 6. 
Giverny gemalt als die Unendlichkeit. Ein Gefühl des Uner 
meßlichen ergreift den Beschauer dieser blühenden Wasser 
flächen, die den Himmel mit seinen ziehenden Wolken wider- 
spicgeln. Es ist eine Gestaltung des Gestaltlosen, Ziehenden, 
Schwimmenden, Unbeständigen, ewig Wechselnden und doch 
Ewigen, deren Eindruck nur mit dem Eindruck der Musik 
verglichen werden kann. Selbst die Bäume haben keine indi 
viduelle Bestimmung; nicht ihre Silhouette wirkt, sondern 
nur ihre Schatten auf dem Wasser und das Flimmern und 
Schwanken ihrer hängenden Aeste. Es brauchte die «ganze 
intime Versenkung Monets in diese Schauspiele und seine 
adäquate Kunst, um diese gefährlichen, gestaltlosen Ttiemata 
zu bewältigen, und die Seerosenbilder stellen gewissermaßen 
den extermsten Punkt dar, zu dem sich der Impressionismus 
zu entwickeln fähig war, ohne ins absolute Nichts zu ver 
sinken. Selbst ihnen droht vielleicht die Gefahr der Eintönig 
keit, sobald die Farben nicht mehr in ihrer ersten Frische und 
Deutlichkeit prangen. Jedenfalls wirken sie jetzt im Vergleich 
zur zeitgenössischen Malerei wie das letzte Erbe einer schon 
historisch gewordenen Epoche, zugleich aber auch als der 
logische Abschluß einer unvergleichlichen Malerlaufbahn und 
eines Menschenlebens, dem es das Geschick vergönnte, sich 
in sich selber zu vollenden. 
(Eine unbekannte Dürer-Zeichnung.) Pro 
fessor Dr. Paul Ganz, der Baseler Kunstgelehrte, veröffent 
licht soeben in der englischen Zeitschrift „Old Masters Dra- 
wings“ die Federskizze einer Satyrfamilie von der Hand 
D ii r e r s. Das Blatt, das an Frische und Ursprünglichkeit des 
Skizzierens sich kaum mit einem anderen Entwürfe Dürers für 
einen seiner Kupferstiche vergleichen läßt, entspricht im 
Thema dem Bilde des griechischen Malers Zeuxis, das Lukian 
beschreibt. Das Satyrweib liegt im Schatten eines Baumes 
und nährt ihr Kind; der Mann in der Gestalt eines Kentauren 
steht daneben, auf eine riesige Keule gestützt. Dürer hat die 
Darstellung dann im Jahre 1505 in Kupfer gestochen. Die neu- 
entdecktc Studie stammt aus einer französischen Privatsamm 
lung und ist von Dr. Tobias Christ in Basel erworben 
worden. 
AUSSTELLUNGEN. 
Berlin. J. Hinrichsen, Die Frau in der bildenden 
Kunst. 
Hamburg. Galerie C o m metä r. Anders Zorn. 50 Ge 
mälde, sein graphisches Werk und Plastiken. 
Hannover. Kunstverein. Lebende deutsche Maler. 
München. Graphisches Kabinett (G. Frank e). 
Mitte Juli. Emil N o i d e, Große Aquarellausstellung. 
Nürnberg. Na vis Halle. Frühjahrsschau Münchner 
Kunst. 
Stuttgart. Kunsthaus S c h a 11 e r, 15. Juli bis 10. August. 
Neue österr. Kunst „Von Klimt bis Kokoschka“. 15. August bis 
Ende September: Karl Hofer, Bauhaus, Webereien. 
Wiesbaden. Galerie Banzcr. Kollektivausstellung Arthur 
G r i m m. 
Zwickau. König Albert Museum. Emil N o 1 d e, 
Abstrakte Malerei. 
AUKTIONEN. 
4. - 6. Juli. Wien. Dorotheum. 37. Kleine Auktion. 
6. Juli. Nürnberg. Gebert. 104. Münzversteigerung. 
9. Juli. München. Hugo H e 1 b i n g. Qelgemälde, Aqua 
relle u. Handzeichnungen moderner Meister aus süddeutschem 
Museumsbesitze und anderem Kunstbesitze. 
7. Juli. London. C h r i s t i e. Tapisserien aus dem Nach 
lasse der Exkaiserin E u g e n i e. 
8. Juli. London. C h r i s t i e. Gemäldesammlung Ross 
(Montreal). 
13.—15. Juli. London. Christie. Nachlaß Sir George 
H o 1 f o r d. Gemälde berühmter Meister. 
19. Juli. Luzern. Galerie Fischer. Sammlung La Bor 
de r e und anderer Privatbesitz. Gemälde alter Meister. 
2.U.3. Aug. Luzern. Grand Hotel National. Durch E. K a li 
iert & Sohn (Berlin) u. Theodor Fischer (Galerie Fischer, 
Luzern) Schwertersammlung des Dr. M. D r e g e r (Essen). 
Herbst. Frankfurt a. M. Hugo Helbing. Ostasiatische 
Keramik und Fayencen der Frühzeit. 
Herbst. München. Hugo H e 1 b i n g. Sammlungen R ü 11- 
g e r s f (München) und S ö n k s e n, Plön (London). 
26. bis 27. September. Wien. Dorotheum. 38. Kleine 
Auktion. 
Oktober. Aachen. Ant. Creutzer. Sammlung des Herrn 
Theodor Ne II essen (Aachen). 
10. bis 11. Oktober. Wien. Dorotheum. 381. Kunst 
auktion. 
NEUE KATALOGE. 
Galerie Amsler u. Ruthardt, BerlinW 8. Katal. 1927. 
B. S e 1 i g s b e r g s Antiquariat Bayreuth. Ant. Kat. 
Nr. 326. Württemberg, Hohenzollern — Sigmaringen, Baden, 
Elsaß — Lothringen (1454 Nummern mit Preisen in Mark). 
V. A. Heck, Kunstantiquariat, Wien I., Liste 28. (187 
Nummern mit Preisen in Schilling). 
• G i 1 h o f e r u. Ranschburg, Wien I., Kat. Nr. 205. 
New Acquisitions. Old and modern Books of liigt quality. 
WALTHER HAUTH ( 
^ Antiquitäten = 
Frankfurt a. M. 
Am Salzhaus 2. 
oöooioo<)öoc>oc>oac>oöo«x>oßooioa 
und aftes auf ‘Bremen Bezügliche Lauft 
SPCunsfsafon fJsenßart 
Bremen 
SRemßertistraße 74/76 
8 
| Bremer SRnsießten 1 
I 
8 
§ 
8 
g 
8 
§ 
§ 
8 
8 
□ OÖ ÖO ÖO (X) QO ÖO CJ 0-0 OIO ÖO ÖO öo öo □ 
Georg Binder 
Münzenhandlung 
Hamburg, Neuer Jungfernstieg 
PREISLISTE GRATIS. 
äMiiiiiiiMimiiiiiiiimimiiiiBuiiiiuiuiiiiiiiiimiiiMiiiiumiiiiiiiiiiiiiiiMiiiiimiiiiiiiiiniiiiHiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiig 
1 KARL HENNIG WEIMAR 1 
| An- und Verkauf klassischer | 
Briefmarken | 
| und ganzer Sammlungen bis zu den größten Objekten. | 
äiiiiiiiiiiinniiiiiiiniiiuiiiiiiniiiwtiiiiiiiiiiiiiiiiMiiitiliiiiiniiiiiniiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiniiiiiiiimiiiiiiiniiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiE
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.