MAK
Seite 52 
INTERNATIONALE SAMMLER - ZEITUNG 
Nr. 5 
Zu kaufen gesucht 
Kostbarkeiten der Kleinkunst — Fayencen, 
Tassen, Gläser, Miniaturen, Porzellane, 
Kommoden, Sitzmöbel, Münzen. — Perser 
Teppiche. — Zinn, Waffen bis 16. Jahrh., 
Klingelzüge, Garnituren,. Schmucksachen, 
Gemälde, Guckkastenbilder, Chodowiecki, 
alles über Bergbau, Börse, Apotheke, 
Berlin, Eisen. 
Herrliche Glasmalereien daselbst zum 
Verkauf 
Antiquitäten 
Curt Sperhake, 
Berlin SW.68 
Zimmerstraße 99 Zimmerstraße 99 
reich, um 1760, Karton von Franpois Boucher. Höhe 
78, Breite 63 cm 2000 
132 Skutari-Samt in Anordnung eines persischen Gebet 
teppichs, 176 : 116 200 
Gemälde. 
136 Joost van Craesibeeck, Alte Frau im Keller, 
45 : 36 cm 2000 
137 Jacob Gerrits C u y p, Herrenporträt. 34 : 25 cm . . . 3800 
143 Robert van der H o e c k e, Feldlager. 40:51.5 cm. . 1600 
145 Hieronymus Janssens, genannt „Le Danseur, 
Die Musikstunde. 47 : 37 cm 1000 
146 Martin van M e y t e n s, Maria Theresia. 122 : 93 cm . 2000 
147 Oesterreichischer Meister, um 1490, Kreuzabnahme. 
49.5 ; 31.5 1600 
148 Oesterreichischer Barockmaler, um 1700, Maria Him 
melfahrt. 76 : 41 cm 250 
150 Adam Pynacker, Italienische Landschaft. 
32 : 25 cm 600 
151 Christian Georg Schütz (Schüzj d. Ae,, Mainland- 
echaft. 48:68 cm 1100 
153 Vermeer van Haarlem (Jan van der Meer d. 
Landschaft. 34 : 38 cm 
155 Jan Wynants, Landschaft. 34:35.5 cm . . • 
Diverses. 
Ae.), 
. . . 2500 
. . . 2000 
160 Quatre couleurs-Taschenuhr, Frankreich, Louis XVI. 580 
161 Quatre couleurs-Golddose. Um 1840 • • ■ 950 
169 Uhrständer für ein Nürnberger Ei. Deutsch, 17, J. . • 380 
174 Christus an der Säule. Birnholz. Süddeutsch, um 1600 320 
176 Christus am Kreuze. Bronze. Böhmen, Mitte 16. J. • 100 
177 Vier kleine Barockleuchter, Deutsch, 17. J 250 
179 Reliquiar, in Form einer jugendlichen Frauen-Halb- 
büste. Italien, um 1600 700 
Teppiche. 
182 Kaschkai. 240 : 145 cm 480 
183 Anatolischer Läufer, Frühes 19. J. 397 : 108 cm . . 450 
185 Schirwan, Um 1800 . ... . 280 
186 Bochara (Tekke-Turkmenen-Teppich). 1. H. 19. J. 
296 : 213 cm 2000 
188 Kula mit rotem Fond. 18. J. 195 : 126 cm 400 
190 Sogen. Friedhof-Kula. Mitte 19. J. 153 : 99 cm . • • 180 
191 Großer Afghan mit streng geometrischer Musterung. 
415 : 327 cm ' 2200 
193 Kula, Gebetteppich. Ende 18. J. 178 : 124 cm .... 420 
196 Bidjar. 102 : 107 cm 320 
197 Exote, Sarukmuster mit Senneknüpfung. 210 : 150 cm 1000 
198 Yomud mit habenbesetzten Rhomben. Frühes 19. J. 
303 : 179 cm 1400 
200 Bochara-Yastik (Pendik), 87 : 113 cm 280 
201 Alter Seiden-Keschan in blassen Farben. Mitte 19. J. 
195 : 126 cm 2200 
202 Kleiner Kirmangebetteppich. 83 : 61 cm 320 
203 Kleiner Kaukasier mit angedeuteter Gebetnische. 
Datiert 1888. 133 : 80 cm 160 
204 Bochara (Tekke-Turkmenen-Teppich). 1. H. 19. J. 
248 : 222 cm 2200 
208 Täbris feinster Knüpfung. 387 : 290 cm 3800 
211 Kirman, 1. H. 19. J. 377 : 223 cm 3500 
212 Bochara (Tekke-Turkmenen-Teppich). 182 : 103 cm . 500 
213 Alter Serabent. 472 : 204 cm 800 
215 Bochara (Tekke-Turkmenen-Teppich). 18, J. 196 : 176 1350 
216 Ein Paar Bochara-Yastiks (Tekke-Turkmenen, Mitte 
19. J 450 
218 Ghiordes-Exote. 1. H. 19. J. 180 : 120 cm 420 
219 Ferahan. Mitte 19. J. 394 : 162 cm 850 
220 Dschuschegan-Läufer. Ende 18. J. 281 : 115 cm . . . 550 
221 Daghestan. 1. H. 19. J. 134 : 107 cm 180 
223 Kula-Gebetteppich, Um 1800, 176 : 130 cm 380 
227 Bochara-Yastik. 76 : 129 cm , . 300 
228 Anatolischer Gebetteppich. Mitte 19, J. 158 : 133 cm 130 
229 Ein Bochara-Yastiks (Tekke-Turkmenen). 1, H. 19. J. 
124 : 70 cm 380 
230 Kaukasier (Schirwan). Um 1850. 148 : 90 cm 320 
Der Nachlass der Cbner-Cschenbach. 
Während die berühmte Uhrensammlung der 
Dichterin Marie Ebner von Eschenbach durch 
Kauf in das Uhrenmuseum der Stadt Wien überging, 
wo sie bekanntlich als Ganzes erhalten wird, ist 
eine Reihe von Objekten aus ihrem Besitz laut letzt 
williger Anordnung den Wiener Städtischen Samm 
lungen einverleibt worden. Es befanden sich darun 
ter neben einigen Handschriften der Schreibtisch 
der Dichterin, eine Uhr und einige Plastiken. Nun 
ist der Rest des literarischen Nachlasses der Ebner- 
Eschenbach von der Wiener Stadtbibliothek 
angekauft worden. Es ist darunter auch der größte 
Teil ihrer Korrespondenz: vergilbte Briefe aus ihren 
Jugendtagen, von Halm, Laube, Weilen, J. J. David, 
Julius Rodenberg, Josef Lewinsky u. a. Von dem in 
teressanten Briefwechsel der Dichterin mit ihrer in 
timen Freundin Ida F 1 e i s c h 1 sowie mit Hermine 
Willing er fand sich nichts vor, da die Ebner- 
Eschenbach diese Briefe vernichtete, um ihren In 
halt, der häufig pessimistische Stimmungen und Min 
derwertigkeitsgefühle verriet, nicht auf die Nach 
welt kommen zu lassen. 
Dagegen findet sich ein ganzes Konvolut von 
Briefen vor, die Ebner-Eschenbach an ihren Be 
kanntenkreis gerichtet hat und die sie sich in einem 
späteren Zeitpunkt von den Empfängern zurück er 
bat. Auch Manuskripte, insbesondere der Gedichte 
und Aphorismen, sind vorhanden, eine eigenhändig 
geschriebene Erzählung, die im dritten Jahrhundert 
spielt, »Agave«, sowie einzelne Dramen. Es ist be 
merkenswert, daß die Feststellung, ob Manuskripte 
von der Hand der Dichterin selbst stammen, oft auf 
große Schwierigkeiten stößt. Die Sekretärin der 
Ebner-Eschenbach, die mit dem Vornamen Angela 
hieß, hatte nämlich eine Handschrift, die den Schrift 
zeichen der Dichterin zum Verwechseln ähnlich war, 
so daß es bei Briefen oft Mühe kostet, den Nach 
weis zu erbringen, ob das Schreiben zur Gänze von 
der Hand der Dichterin herrührt oder von der Se 
kretärin auf das Papier gebracht und von der Ebner- 
Eschenbach nur gezeichnet wurde. Ob diese über 
raschende Aehnlichkeit der Handschriften auf ein 
Einfühlen Angelas in das Seelenleben der Meisterin 
zurückzuführen war oder ob es sich um unbewußte 
Nachahmung handelte, läßt sich schwer entscheiden. 
Von Bedeutung ist eine Sammlung von Notiz 
büchern, in denen die Schriftstellerin Stoffe und 
Ideen, oft nur in Schlagworten, vormerkte. Unter 
■ d f r Korrespondenz finden sich zahlreiche Schreiben, 
1 die der gefeierten Frau bei besonderen Anlässen zu-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.