MAK
Seite 48 
INTERNATIONALE SAMMLER-ZEITUNG 
Nr. 13 
(Diebstahl einer Rosa-Merkurmarke.) In Wien wurde 
während einer Versammlung des Landstraßer Briefmarken 
sammlervereines in einem Kaffeeihause dem Briefmarken- 
händler Maximilian Bayer eine Ro,sa-Merkurmarke im 
Werte von 350 Schilling gestohlen, 
VERSCHIEDENES 
(Der Trientiner Gobelinstreit beendet.) Aus Trient 
wird uns (berichtet: Im Jahre 1918 übergab die österreichische 
Verwaltungsbehörde dem Domkapitel von Trient acht wert 
volle Gobelins, von denen sieben das Leiden Christi darstellen 
und aus der Werkstätte Peter van Aelst's stammen. Kardinal 
bischof von C 1 e s z, der Hofkanzler Kaiser Ferdinands I., hatte 
sie 1531 in Antwerpen erstanden. Um diese Gobelins schwebte 
zwischen dem Erzbischof von Trient, Dr. Cölestin E n d r i z z i, 
und dem italienischen Staate ein Rechtsstreit, da Italien sie 
als Staatseigentum betrachtete. Nun ist der Streit zugunsten 
des Domkapitels entschieden worden, so daß die Gobelins 
endgültig im Dom von Trient verbleiben. 
(Eine Madonnen-Ausstellung.) In der Kgl, Kunstakademie 
zu Florenz wurde die Ausstellung ,,Die Jungfrau Maria, wie 
Frauen sie sehen", eröffnet. Die Schau umfaßt mehr als 500 
Werke von über 200 Künstlerinnen aus allen Ländern Europas 
und aus Amerika. Italien ist besonders stark vertreten. Ver 
anstaltet wird die Ausstellung vom „Lyzeum" in Florenz. 
(Reliquien des Herzogs von Reichsstadt.) Aus Rom wird 
uns berichtet: Unser Napoleon-Museum hat eine be 
deutsame Bereicherung erfahren. Es hat nämlich von den 
in iG m u n d e n lebenden Erben des Grafen Prokesch- 
Osten, eines Freunde« de® Herzogs von Reichsstadt in dessen 
letzten Jahren, eine Sammlung von Autographen, Bü 
chern und anderen Dokumenten des Herzogs gekauft. 
Diese Neuerwerbung wird zusammen mit anderen, bereits : m 
Napoleon-Museum befindlichen Gegenständen aus dem Besitze 
de® Herzogs in einem eigenen, dem „König von Rom“ gewid 
meten ,Saale aufgestellt werden, der demnächst eröffnet wer 
den wird. 
(Antike Funde.) Aus Rom wird uns gemeldet: Bei dem 
i'n der Nähe des Palastes Pius VI. im Gange befindlichen Ar 
beiten sind Steinfragmente aufgefunden worden, die aus 
der Zeit der römischen Republik stammen und zu den Gräbern 
gehörten, die sich an der Seite der Konsularstraßen befanden. 
Auch eine großartige Marmorstatue aus dem zweiten 
Jahrhundert wurde aufgefunden, 
(Altägyptische Alabastergeläße.) Die Ausgrabungen, die 
unter der Stufenpyramide von S a k k a r a ausgeführt werden, 
haben, Berichten aus K a i r o zufolge, wieder sehr bemerkens 
wertes Material zutage gefördert. Im Unterbau der Pyramide 
ist ein etwa 30 Meter langer Gang aufgedeckt worden, in dem 
sich Tausende von Schüsseln, Kelchen und Schalen befanden. 
Die meisten sind au« kostbarem Alabaster, andere 
aus Diorit, Porphyr oder Quarz hergestellt. Leider sind die 
Gefäße sämtlich zerbrochen, doch glaubt man, einige hundert 
wieder zusammensetzen zu können. Mehrere Vasen tragen 
Inschriften in schwarzer Tusche. Einige scheinen zum Erbgut 
der Familie des Pharao Sosser gehört zu haben, der im 
28. Jahrhundert vor Christi Geburt regierte und 
die Stufenpyramide erbaut hat. Die Inschriften bezeichnen die 
Namen und Titel von Edelleuten und das Fest, auf dem sie 
ihnen angeboten wurden. 
VOM KUNSTMARKT 
(Sammlung Dr. Ergas.) Aus Mailand wird uns be 
richtet: Vom 20. bis 23. März kommt in der Galerie Dedalo 
die Sammlung des deutseihen Kunstgelehrten Dr. Ergas zur 
Versteigerung, die er in seiner Villa Montugbi in Florenz auf- 
gestellt hatte. Es ist vornehmlich italienische Kunst, die 
Dr. Ergas sammelte; besonderes Interesse hatte er für Gemälde 
alter Meister, von denen auch Deodato Orlandi, Giov. Bellini, 
Andrea del Sarto, Tintoretto, Bronzino, Palma Veccihio und 
Canaletto sehr gut vertreten sind. Seiner Kollektion von 
italienischen Renaissance-Möbeln könntie man heute nur noch 
wenige gleichwertige im Privatbesitz befindliche an die Seite 
stellen. Unter den Plastiken finden sich Arbeiten von Bene- 
detto da Maiano, Antonio Lombardi, Mino da Fiesoie und 
anderen. 
(Zeichnungen und Gemälde von Millet.) Im Hotel Drouot 
in Paris bringen Me. Henri Baudoin und M. Hector 
B r a n e am 23. März eine aus der Familie des Künstlers stam 
mende Sammlung von Zeichnungen und Gemälden von 
J. F. Millet zur Versteigerung. Es kommen 71 Zeichnungen 
und 23 Gemälde zur Veräußerung, 
AUSSTELLUNGEN. 
Berlin. Akademie. Chinesische Kunst. 
-Kaiser Friedrich-Museum. Luther und »ein 
Kreis. 
— Kupferstichkabinett. Joh. Wilh, M e i 1, — 
Meisterzeichnungen der großen Künstler der Dürer-Zeit. 
Hamburg. Kunst verein, Prof. Ferd. Brütt, 
— Deutscher B u c h -C 1 u b. Turmpresse, Graphik 
und Holzschnittbücher. 
Köln. Knnstverein. Hermann Geiseier, München. 
Adolf Praeger, Köln. 
Leipzig. Stadtgeschichtliche« Museum. Die 
Luther-Bibel und ihre deutschen Vorläufer 
München. Kunstverein. Fritz Leehr, Hans Zaubitzer, 
Weimar, Georg Gelbke, Dresden. 
Rotterdam. Museum Boyman. Französische Kunst 
des 19. Jahrhunderts. 
Stuttgart, Staatsgalerie. Der Bauer und der Hand 
werker in der graph, Kunst, 
AUKTIONEN 
16. März. Wien. Durch Dorotheum. Wohnungseinrich 
tung, Wien, VI., Mariabilferstraße 117, 1. Stiege, 1. Stock, 
19. und 20. März. Nizza. T, J. Terris, Gemälde, Plastik, 
Möbel, Antiquitäten. 
20. bis 22, März. Wien. III., Pettenkofengasse 1, Durch 
Artaria & Co. Nachlaß Baron Alfred Liebieg. Alte Ge 
mälde, Aquarelle und Stiche, Skulpturen, Gobeline, oriental. 
Teppiche, China und Japan, Vitrinengegenstände, Möbel so 
wie eine Musikerautographensammlung. 
20. bis 23. März, Mailand, Galerie Dedalo. Samm 
lung Dr, Ergas. Gemälde, Plastiken, Möbel, frühchinesische 
Kunstgegenstände. 
21. März. Berlin. Rud. Lepke. Antiquitäten. 
22. März. London, C h r i s 1 1 i e. Sammlung Hirsch, An 
tiquitäten, Möbel. 
22, und 23. März. Wien, Dorotheum. Gold- und Silber- 
münzen aus einer Wiener Privatsammlung. 
22. bis 24. März. Wien. Dorotheum. 108. Große Auk 
tion im Franz Josef-Saal. 
22., 23. und 26. März. Utrecht. A. J. van H u f f e 1 s Anti 
quariat. Alte Graphik, alte und moderne Gemälde, Zeichnun 
gen und Radierungen. 
23, und 24, März. Aachen, Ant. Creutzer. Nachlaß 
Baron H. (Aachen) und anderer Besitz. Gemälde, Antiqui 
täten, alte Perserteppiche, Skulpturen antike Mcibel. 
26. und 27. März. Wien. Dorotheum. Kunstwerke aus 
Schloß Itter in Tirol. Gemälde, Skulpturen, Wällen, Urkun 
den, Bücher, 
26, und 27. März, London. Sothetby & Co. Sport- und 
andere Bücher, Handschriften etc, 
26. bis 28. März. Paris. Hotel Drouot |Mr. Bosse). 
Bibliothek M. C. Droit. 
Anfang® April. Berlin. Paul Graupe. Sammlung Gut 
mann (Potsdam). 
10. April. Frankfurt a. M, Heinrich H a ih n, Sammlung 
Dr. K. und anderes. 
17. April. Köln. Math. L e m p e r t z. Porzellan-Sammlung 
aus altem rheinischen Privatbesitz. 
17. bis 19. April. Amsterdam. Mensing & Fils. 
Sammlung Bibliothek Boekenoogen. 
25. April, München. Otto Helbings Nacäif. Münz 
sammlung Fürst Fürstenb erg. 
7. bis 11. Mai. London. Christ ie. Sammlung Leopold 
Hirsch. Bilder, Möbel des 16. J„ geschnittene Edelsteine. 
11. Mai. München Karl & Faber. Fugger-Biblioihek, 
3. Teil. 
15. Mai. Amsterdam. Mensing & Fils. Sammlung 
H e 1 d r i n g. Gemälde. 
15. Mai. Leipzig, C, G. Baerner, Kupferstiche alter 
Meister. Sammlung Friedrich August II. u. a, 
16. Mai. Leipzig. C. G. Boerne r. Romantiker-Zeich 
nungen, Sammlung Prof. Arndt (München). 
Juli. Köln, Math. Lempertz, Waffen-Sammlung Consul 
a. D. Hans C. Leiden (Köln). 
NEUE KATALOGE 
Gräfe & U n z e r. Königsberg. Periodica. (118 Nummer., 
mit Preisen in Mark.) 
Victor Degrange, Paris. Autographes anc. et modernes, 
documeniiS et manuscripts. (248 ‘Nummern mit Preisen in Francs.) 
Librairie Kundig, Genf, Cat. No, 1. La France. Litte- 
rature, Histoire.s — Beaux Arts, Livres illustres, Riehes reliures, 
Monuments typographiques, (324 Nummern mit Preisen in 
Schweizer Franken.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.