MAK
Seite 58 
INTERNATIONALE SAMMLER-ZEITUNG 
Nr. 5 
250 
251 
252 
254 
255 
257 
258 
259 
260 
261 
263 
264 
265 
268 
269 
270 
275 
276 
277 
278 
279 
- Eigentlicher Entwurf! der Haubt u. Residente 
Stadt Wien, wie selbige von den Türcken d. 14. Juli 
1683 entsetzet, J. Nijpoort - Jac. Hoffman 
Ferdinand 11., Leopold I. und Joseph 1., 8 Bl. Kupfer 
stiche auf Ereign. während ihrer Regierungszeiten 
Goldenes Vlies, Kupferst. J. A. Delsenbach 
Theresiens letzter Tag, Gruppenb. m. 9 Porträtfig., 
„Zu finden bey Löschenkohl in Wien", 1780 
Freude und Dankfest, welches das Tischler Bataillon 
vom Allgemeinen Aulgebot he S. M. dem Kaiser zu 
Ehren zit Tullwing den 30. Aprill gegeben hat 
Franz 1. und Ferdinand II., 10 z. TI. kolor. Bl. 
— 33 Reden u. Lieder auf Ereignisse während der 
Regierung Franz I. und Ferdinand I. 
Wiener Kongreß 1814. 12 Bl. 
Ueberschwemrmingen der Vorstädte Wiens, 1830, 
1862 , 7 Bl. 
Einzug der Kaiserin Maria Anna Caroline in die 
Hofburg am 26. Februar 1831. Lithogr. Höchle del. 
Ferdinand i. — „Eier 14. Juni 1835", Bensa-Sonntag 
Nikolaus I. von Rußland im Fiaker Nr. 308 vor 
dem „Goldenen Lamm" in der Jägerzeile im Ok 
tober 1835. Lithogr. v. Bensa 
März-Revolution 1848. 45 Bl. Lithographien 
Großes Toisonsfest im Zeremoniensaale der Hofburg 
zu Wien, Tuschz. v. F. Kanitz 
Wiener Szenen und Typen. 
Wiener Wandkalender auf 1661 
Elisium in Wien, 1834, 2 Blatt Aquarelle 
Der Schornsteinfeger, Lanzedelly 
Der Straßenpflasterer 
Die Gassenkehrer 
Die Wasserträger 
Das Brantwein Haus. L.anzedelli 
80 
26 
65 
50 
35 
15 
19 
100 
24 
30 
30 
r8 
65 
25 
30 
32 
20 
20 
20 
22 
15 
280 Die Milchweiber. — Die Waschweiber. 2 Bl. Farb- 
stichz. von Altmann 50 
281 Die Kassierin vom selbernen Kaffeehaus, Lithogr. 
von Katzler 11 
282 Die Punschgesellschaft. 3 Bl. G. Opitz 50 
283 Der Sonntag in Hietzing. Bensa del. Kolor. Lithogr. 40 
284 Volksfest in der Brigittenau. Tuschz. 22 
285 Wiener Typen aus dem Volks- und Straßenleben, 
78 Bl. ' 120 
286 Desgl. 10 BI. 32 
Städteansichten. 
Oesterreich : 
289 Baden, 21 Bl. Aquatint. Gurk 18 
290 — 6 Big. Artaria, um 1835 18 
291 — Merkenstein. Radier, v. Köpp v, Felsenthal 5 
293 —Weilburg. Lithogr. v. Kaiser 3 
294 Brunn a. Gebirge, Janscha 5 
298 St. Gilgen. Der Obersee mit dem Schafberg und 
Falkenstein. Radier, von Rahl 15 
299 Gmunden. 5 Bl. Bleistiftzeichn. 18 
300 Graz. 13 Bl. Kupferst. u. Lithogr. 28 
301 Greifenstein a. d. Donau, 8 Bl. 6 
304 Hallstadt, 4 Bl. 9 
305 Ischl. 11 Bl. t 22 
306 Kalksburg. Ansicht des Instituts der Jesuiten, 
Bleistiftz. 16 
.307 Kärnten. 30 Bl. 26 
308 53 Ansichten. Lithogr. von J. Wagner 18 
309 Klagenfurt, 15 Bl. 38 
311 Klosterneuburg. 33 Bl. 22 
312 Laxenburg. Janscha del. Ziegler 44 
314 Lilienfeld. Ansicht der Abtei 4 
315 Linz. 6 Bl. 30 
(Fortsetzung folgt.) 
Chronik. 
AUTOGRAPHEN. 
(Ein unbekannter Brief von Amerigo Vespucci.) Im Archiv 
einer florentinischen Patrizierfamilie ist ein interessantes Doku 
ment entdeckt worden, nämlich ein bisher vollkommen un 
bekannter Brief des Amerigo Vespucci an Lorenzo Me 
dici, in dem Vespucci über seine dritte Reise nach der 
neuen Welt berichtet. Die Ausführungen enthalten auch Mit 
teilungen über die beiden ersten Reisen Vespuccis, aus denen 
mit Unrecht gefolgert wird, daß er v o r Christoph Kolumbus in 
Amerika gewesen sei. 
Bisher waren drei authentische Briefe Vespuccis bekannt, 
die alle an Lorenzo Pierfrancesco de Medici gerichtet waren 
und die bereits im 18., bezw. 19. Jahrhundert entdeckt worden 
waren. 
BIBLIOPHILIE. 
(Leopardis Bibliothek.) Die Bibliothek Giacomo L e o p a r- 
d i s, die ein Stockwerk des Palais Leopardi, im Geburtsorte 
des Dichters, in Recanati füllt, wurde von den letzten 
Nachkommen Leopardis Mussolini zum Geschenke ge 
macht. Der Duce hat verfügt, daß sie auch weiterhin in 
Recanati bleibe und Leopardi-Forschern und -Verehrern zu 
gänglich sei. 
(Venezianische Dante-Ausgabe gefunden.) Aus Peters 
burg wird berichtet, daß unter den Büchern, die in der 
Bibliothek der Peter-Pauls-Festung gefunden wurden, sich 
das einzige Exemplar einer venezianischen Ausgabe von Dan 
tes „Göttlicher Komödie" aus dem Jahre 1491 befindet. Sie 
ist sehr gut erhalten und wurde der Petersburger National 
bibliothek übergeben. 
(Englische Krönungsliteratur.) Die Vorbereitungen für die 
englische Königskrönung greifen auf alle Tätigkeitsgebiete über. 
Auch die britischen Verleger nehmen an diesen Vorbereitungen 
eifrig teil und versorgen die Leser mit geeigneter „Krönungs- 
lektüre". Der große Londoner Verlag Hutchinson brachte 
eine Reihe von Büchern über den König, die königliche Fa 
milie und die Krönung heraus. Lin Buch Taylor D e r b y s h i- 
res behandelt das Leben Georg VI. von seiner Geburt in 
York Cottage in Sandringham bis zur Thronbesteigung nach 
der Abdankung Eduards VII!., ein Buch von Lady Cynthia 
berichtet über die Königin Elisabeth, ein Buch der 
Lady Asqui'th schildert das Familienleben der Königin Eli 
sabeth, Lewis Broad beschreibt die historischen Krönungs 
feierlichkeiten, W. S. Sliears Buch „Der König" belehrt 
den Leser über die Monarchie. Das Buch von Marjorie Bo- 
wen „Von Kronen und Zeptern" beschäftigt sich nicht nur mit 
der britischen Krönung, sondern erzählt auch verschiedene 
Begebenheiten und Anekdoten bei außerenglischen Krönungen. 
Bei der Ergebenheit des britischen Bürgers für den König 
und seine Familie ist es begreiflich, daß alle diese Bücher 
reißenden Absatz finden, wozu noch ihr niedriger Preis das 
teuerste „Der König" kostet 6 Shilling — kommt: 
(Das kleinste Buch der Welt.) Bukarest nimmt jetzt den 
Ruhm für sich in Anspruch, das kleinste Buch der 
Welt hergestellt zu haben. Es mißt 14 Quadratmillimeter, ent 
hält aber trotzdem die gesamte rumänische Verfassung und 
ein Bild des Königs Carol II., eine Reproduktion des Por 
träts des rumänischen Malers Didor D a r e, das seinerzeit dem 
König als Geschenk der Nation übergeben wurde. Das Buch, 
kuriosum ist von der Größe einer Kaffeebohne und wird 
mit anderen rumänischen Erzeugnissen auf der Pariser Welt 
ausstellung zu sehen sein. 
BILDER. 
(Hans Baidungs „Beweinung Christ!*) ist jetzt im Kunst- 
historischen Museum in Wien ausgestellt. Dieses 
Hauptwerk des Künstlers befand sich ursprünglich in der 
Londoner National Gallery, kam dann ins Kaiser Friedrichs- 
Museum in Berlin, das es jetzt dem Kunsthistorischen Museum 
in Wien als Gegenleistung für die zwei frühen Bilder des 
Lucas Cranach, die da. Museum der großen Cranach-Aussteliung 
in Berlin zur Verfügung gestellt hat, als Leihgabe überließ. 
(Ein wertvolles Bild von C. D. Friedrich.) Aus Berlin 
wird uns geschrieben : Durch eine namhafte Spende des Reichs 
kanzlers wurde unserer Nationalgalerie der Ankauf eines wert 
vollen Bildes Caspar David Friedrichs ermöglicht. Ls 
zeigt den Wat/.mann, von Berchtesgaden gesehen und ist um 
1825 entstanden, also ein Spätwerk des Künstlers, der 1840 in 
geistiger Umnachtung starb. Durch diese Erwerbung erhöht 
sich der Bestand der Galerie an Werken Friedrichs auf acht 
zehn; es sind darunter • eine prächtige Harzlandscliaft und der 
stimmungsvolle „Mondaufgang am Meere". 
(Ankauf eines Bildes von Gauguin.) Der tschechoslowa 
kische Staat hat in der gegenwärtig in Prag stattfindenden 
Ausstellung französischer 'Malerei Gauguins Gemälde- „Bonjour, 
Mr. Gauguin" um 600.000 Kc. angekauft. 
(Eine prähistorische Gemäldegalerie.) Zu Beginn des näch 
sten Jahres wird in Frankfurt a. M. der Grundstein für 
eine prähistorische Gemäldegalerie gelegt werden. Die 
ses einzigartige „Museum wird rund 3500 Bilder aus dem 
eiszeitlichen Forschungsraum Norwegens, Schwedens, Frank-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.