MAK

Full text: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 3)

e 
r. 
b 
m 
a 
h. 
C 
.n 
n 
A 
x 
e 
d 
t 
h 
h 
s 
n 
A 
 
Künstler, welche St. Florian durch den Bau und die Ausstattung 
an sich zog, wirkten veredelnd auch auf das Handwerk ein 
und so kam es, dass aus ihren Werkstätten köstliche Möbelstücke 
hervorgiengen, mit denen die Prälaten oft ihre vornehmen Gönner und 
Freunde beschenkten. Die Arbeiter verlegten sich auf Holzintarsia, 
Boulearbeiten mit Messing- und Zinneinlagen, Imitationen von Marmor 
und pietra dura. Selbst die Prunköfen wurden in St. Florian her- 
gestellt; die Reliefs dazu wurden von Sattler oder den Italienern nach 
dem Ausdruck der Rechnungen „geschnitten", i. e. modellirt und 
von Müller vergoldet. Nur die Spiegel wurden eingeführt, theils aus 
Venedig, theils aus Wien, welches seit wenigen Jahren eine kaiser- 
liche Spiegelfabrik besass. 
Einen solchen Ofen sehen wir auf unserer Abbildung der Anti- 
chambre. Er ist massvoll im Aufbau und in der goldenen Verzierung 
der Reliefs auf weissem Grunde. Von den vielen Arrnsesseln und 
anderen Gestühlen mit hoher Rückwand für die stattlichen Perücken- 
köpfe jener Zeit geben wir ein Beispiel auf Seite 106. Prachtvoll 
ist der grosse venezianische Spiegel über dem ganz vergoldeten 
Consolentische. Die Höhe des Spiegels sammt Rahmen ist x Meter
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.