MAK

Full text: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 4)

tapeten dienen. Die 
Spiegelrahmen, von 
Leonhard Sattler ge- 
schnitzt, sind von 
Maler Müller in St. 
Florian vergoldet, 
dessen zahlreiche Ar- 
beiten im Hause jetzt 
noch, nach x80 
Jahren, wo sie nicht 
durch Reibung ge- 
litten haben, im un- 
verwüstlichen Glanze 
strahlen. Auf Seite 
156 geben wir auch 
eine Abbildung des 
Venezianer Spiegels 
aus dem Schlafge- 
  
 v 
4 am 
u  
  
s}? 
 
Gittenhor im Kaisergang 
mache des Prälaten, des ältesten Spiegels, den 
das Stift besitzt. Der Rahmen ist aus schwarzem  
Glase, von dem sich die Zieraten in Silberfarbe , 
trefflich abheben. An den Glasrahmen schliesst - 
sich die vergoldete Bekrönung und cul de lampe. 1 
Dimension des Spiegels mit Ausschluss des Gold- 
zierates 56 Centimeter Höhe, 46 Centimeter _ 1 
Breite. Er ist aus dem XVII. Jahrhundert. Unter  
den Boulemöbeln des „Paradezimmers" ziehen ' 
die hohen, von Sattler geschnitzten Stühle und  
ein Prunkschrank in der Ecke des Zimmers 
unsere Aufmerksamkeit besonders auf sich. 
Vier Kunsthandwerker St. Florians ver- 
einigten sich, für den Propst Joh. Baptist im 
Jahre 1722 einen ausnehmend schönen Schreib- 
kasten herzustellen. Der Körper des Schrankes 
ist vorn Tischler Jegg nach dem Entwurfe - -- 
Sattlers gemacht und mit Messing-, Zinn- und s'"ck"""i"""g "n" 
, , Fensterleibung im rothen 
Ebenholzzieraten ausgelegt worden. Die sechs Empfgnggzimmgf
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.